Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kastel verliert denkbar knapp in Oberursel
E-Mail PDF

Kastel verliert denkbar knapp in Oberursel

Vergangenen Samstag mußten sich die Handballer der TG Kastel bei der heimstarken TSG Oberusel mit 24:23 (11:12) geschlagen geben.

Nachdem Kastel eher gemächlich ins Spiel fand, konnte man nach und nach die Kontrolle über das Spiel gewinnen. Aus einer sicheren Abwehr agierend konnte man über schnellen Ballvortrag einfache Tore aus erster oder zweiter Welle erzielen.

Nachdem man sich zwischenzeitlich auf 4:7 absetzen konnte, fand aber auch der Gegner besser in die Partie. Hier war man in der Deckung oft einen Schritt zu spät am Gegner, welche die entstandenen Überzahlsituationen bis auf den Außen ausspielen konnten und sich hier als besonders treffsicher zeigten.

Bis zum Ende der ersten Halbzeit war es eine hart umkämpfte Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Mit einer 11:12 Pausenführung konnten die Seiten getauscht werden.

In der zweiten Hälfte fehlte es beiden Mannschaften an der nötigen Durchschlagskraft in Angriff. Kastel zeigte hier einige Parallelen zum Spiel aus der Vorwoche gegen Griedel. Zu selten blieb man spielfähig und verzettelte sich in Einzelaktionen.

Doch auch auf der Gegenseite fand man kein entscheidendes Mittel, um die Oberhand zu gewinnen. Bis in die 57. Spielminute blieb das Spiel beim 22:22 ausgeglichen. Nachdem Oberursel zum 23:22 vorlegen konnte und erneut in Ballbesitz kam, durfte der Gegner fast zwei Minuten spielen, ohne, daß Zeitspiel angezeigt wurde.

Letztlich gelang es dem Gegner, 30 Sekunden vor dem Ende den Treffer zum 24:22 zu erzielen. Auch, wenn man 20 Sekunden vor dem Ende noch den Anschlußtreffer markieren konnte, reichte die Zeit nicht, noch einmal in Ballbesitz zu kommen. So mußte man sich am Ende mit 24:23 geschlagen geben.

Ein Unentschieden wäre nach dem Spielverlauf das gerechtere Ergebnis gewesen. Doch letztlich muß man sich an die eigene Nase faßen, hatte man durchaus einige Chancen, die Partie schon vorher zu entscheiden.

TG Kastel: Finger, Schiebeler (im Tor); Jezidzic (2), S. Fischer (2), Hohmann (3), Holtkötter (7), Panzer (3), Krause, Grzeschik (1/1), Fischer (3/2), Büscher, Reese, Munck (2)

(Tobias Fischer)

 
Regionale Werbung
Banner