Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Polizeibericht vom 19.03.2018
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 19.03.2018

Pilzkopfverriegelung verhindert Einbruch in Wohnhaus

Bretzenheim, St.-Sebastian-Straße, Samstag, 17.03.2018, 12:30 Uhr, bis Sonntag, 18.03.2018, 18:30 Uhr - Als eine Familie am Sonntagabend in ihr Haus in der St.-Sebastian-Straße zurückkehrte und den Hund in den Garten lassen wollte, stellte sie fest, dass die Terrassentür verzogen war und sich schlecht öffnen ließ. Holzsplitter befanden sich auf dem Boden. Der oder die Einbrecher hatten an mindestens zehn Stellen versucht, die Tür aufzuhebeln, was ihnen aber vermutlich aufgrund der mehrfachen Pilzkopfverriegelung nicht gelang. Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Heimkehrender Bewohner vertrieb Einbrecher

Bretzenheim, Draiser Straße, Samstag, 17.03.2018, 20:05 Uhr - Als der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Draiser Straße am Samstagabend nach Hause kam, überraschte er Einbrecher. Einer der unbekannten Täter sprang gerade vom Balkon der im Hochparterre gelegenen Wohnung. Der Geschädigte sah ihn nur noch von hinten. Der Mann war etwa 1,80 Meter groß und schlank und trug eine helle Jacke. Insgesamt flüchteten zwei oder drei Personen über einen kleinen Fußweg in Richtung Quellenweg und der Straße Backhaushohl. Entwendet hatten sie Bargeld und Gedenkmedaillen. Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Einbruchsversuch in Lebensmittelmarkt

Laubenheim, Rheintalstraße, Montag, 19.03.2018, 01:37 Uhr - Ein oder mehrere unbekannte Täter zerstörten die Glaseinfassung der Ausgangstür des Nahkaufs in der Rheintalstraße. Dadurch wurde ein akustischer und optischer Alarm ausgelöst, der einen Anwohner weckte. Dieser sah noch zwei jugendlich wirkende Personen aus Richtung des Nahkaufs wegrennen. Leider alarmierte er nicht die Polizei. Eine im Rahmen der Streifenfahrt nur wenige Minuten später am Nahkauf vorbeifahrende Streife stellte dann den nur noch optischen Alarm und die Beschädigung fest. Im Objekt konnte kein Täter mehr angetroffen werden. Vermutlich waren er oder sie auch nicht im Gebäude gewesen. Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Einbruch in Gemeindehaus

Marienborn, Mercatorstraße, Donnerstag, 15.03.2018, 18:00 Uhr, bis Freitag, 16.03.2018, 09:32 Uhr - Unbekannte Täter hebelten ein Fenster an der Seite des evangelischen Gemeindehauses in der Mercatorstraße auf und begaben sich zunächst ins Foyer. Anschließend öffneten sie gewaltsam zwei Büroräume und die unverschlossenen Büroschränke und -container. In das Gemeindehaus war erst im Januar 2018 eingebrochen worden, weshalb noch einige Schränke nicht verschließbar waren. Das Stehlgut ist bislang noch nicht bekannt. Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Einbruch in Autolackiererei

Mombach, Samstag, 17.03.2018, 05:45 Uhr bis 05:55 Uhr - Nach einem Einbruch am frühen Samstagmorgen in eine Autolackiererei ließ sich der Tatablauf anhand von Videoaufzeichnungen wie folgt nachvollziehen. Vier bislang unbekannte Täter kamen aus Richtung Liebigstraße zum Grundstück der Autolackiererei in der Industriestraße. Während eine Person draußen wartete, brachen die übrigen ein Fenster auf, stiegen ein und holten einen circa 100 bis 150 Kilogramm schweren Tresor aus dem Inneren. Diesen hoben sie mit Hilfe des draußen wartenden Mannes aus dem Fenster. Um 05:55 Uhr erschien eine dunkle Limousine, in deren Kofferraum der Tresor geladen wurde. Alle Personen trugen Kapuzen. Wer kann sachdienliche Angaben zu dem Einbruch machen? Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Einbruch in Getränkefirma

Mombach, Industriestraße, Freitag, 16.03.2018, 03:45 Uhr bis 05:25 Uhr - Ein oder mehrere unbekannte Täter hebelten ein Fenster zum Aufenthaltsraum des Bürokomplexes in der Industriestraße auf und stiegen ein. Anschließend wurde die Tür zu einem angrenzenden Büroraum aufgebrochen. Die dort befindlichen Geldzählmaschinen waren jedoch unverschlossen und leer, da es nicht der erste Einbruch in diesem Jahr in diese Räumlichkeiten ist. Die Tatzeit lasst lässt sich auf die Phase zwischen 03:45 Uhr und 05:25 Uhr (Feststellzeit) eingrenzen. Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Pfiffige 92-Jährige erkennt Enkeltrickbetrüger

Mainz, Freitag, 16.03.2018, 10:15 Uhr - Eine 92-jährige Seniorin erhielt am Freitagmorgen einen Anruf mit nachfolgendem Inhalt: "Ich bin es, (Vorname des tatsächlichen Enkels). Ich bin in einer Bank in Groß-Gerau. Ich brauche dringend Geld". Die Seniorin entgegnete daraufhin, dass sich seine Stimme fremd anhöre. Der Anrufer erklärte das mit einer Erkältung. Aber die Seniorin ließ sich nicht täuschen. Sie beendete das Gespräch mit den Worten "Sie können Ihre Betrügereien woanders machen" und legte auf. Der Anrufer sprach akzentfreies Deutsch.

Raub in der Neustadt - Student niedergeschlagen

Mainz, Hauptbahnhof, Samstag, 17.03.2018, 01:27 Uhr - Ein 19-jähriger Student befand sich -alkoholisiert- auf dem Weg vom Mainzer Hauptbahnhof in Richtung Wallaustraße. Kurz vor dem dortigen Studentenwohnheim, Kreuzung Goethestraße/Wallaustraße, waren dann nach seiner Aussage zwei unbekannte Männer wortlos auf ihn zugekommen und hätten ihn mehrfach geschlagen. Er war dann zu Boden gefallen und war vermutlich bewusstlos gewesen und erst am nächsten Morgen in seiner Wohnung wieder aufgewacht. Er klagte über starke Kopfschmerzen und zeigte den räuberischen Diebstahl von seinem Bargeld sowie zwei Handys an. Beschreibung eines der Täter: circa 1,80 Meter groß und schlank, braun-schwarze Topf-Frisur (mit Strähnen), osteuropäisches Aussehen, dunkle Kleidung, Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

Gemeinsame Kontrollaktion gegen Einbrecherbanden

Mainz, Im Rahmen der Länderkooperation zwischen Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität fanden im Zeitraum vom 14. bis 17. März 2018 an den erkannten Schwerpunkten Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen in den Ländern statt. Rheinland-Pfalz beteiligte sich am 15. März 2018 mit allen Polizeipräsidien. Die Kontrollen betrafen unter anderem An- und Abfahrtsrouten von kriminellen Banden. Hierbei wurden landesweit hauptsächlich mobile sowie stationäre Kontrollen an den Bundesstraßen und den Bundesautobahnen durchgeführt. Unterstützt wurden die Polizeipräsidien durch Beamte der rheinland-pfälzischen Bereitschaftspolizei. "Durch die gemeinsame Kontrollaktion der Länder wird der Fahndungsdruck auf kriminelle Banden deutlich erhöht", betonte LKA-Präsident Johannes Kunz. Insgesamt waren in Rheinland-Pfalz 383 Polizeibeamtinnen und -beamte im Einsatz. 1.428 Personen wurden an diesem Tag kontrolliert. Dabei kam es insgesamt zu 4 vorläufigen Festnahmen und 5 Festnahmen aufgrund von Haftbefehlen. Im  Bereich der Polizeidirektion Landau konnten  drei mutmaßliche Wohnungseinbrecher festgenommen werden, die im Verdacht stehen, am 15. März drei Wohnungseinbrüche begangen zu haben. Die drei Tatverdächtigen wurden am 16. März dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landau Untersuchungshaftbefehl wegen Fluchtgefahr erließ. Die drei Männer kamen in eine Justizvollzugsanstalt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an. Darüber hinaus wurden 2 Fahrzeuge sichergestellt, etliche Dokumente - auch mit Hilfe des neuen Dokumentenprüfgerätes - kontrolliert, 30 Strafanzeigen erstellt und 40 Ordnungswidrigkeiten erfasst.

Erneut Geldbörsendiebe auf Rheinland-Pfalz-Ausstellung

Hechtsheim, Samstag, 17.03.2018, 17:30 Uhr und 17:45 Uhr - Gleich zweimal wurden Geldbörsen auf dem Veranstaltungsgelände der RLP-Ausstellung entwendet - einmal schritt eine Zeugin rechtzeitig ein. FALL 1: Am Stand einer Wein- und Spirituosen-Verkäuferin ließ sich ein Mann beraten und erkundigte sich nach den Preisen verschiedener Getränke. Dann ging er zügig davon. Kurz danach bemerkte die Ausstellerin, dass aus einer Schublade hinter der Theke ihre Geldbörse mit circa 800 Euro fehlte. Beschreibung des Mannes: circa. 1,70 Meter groß, südländischer Typ, kurze dunkle Haare, dunkler Bart (3-Tage), dunkle Jacke, Mitte 30 Jahre, spricht gebrochen deutsch. - FALL 2: Kurz danach meldete eine weitere Standbetreiberin einen ganz ähnlichen Fall, der sich um 17:30 Uhr ereignet hatte. Die 30-jährige Anzeigerin gab an, ein Mann hätte ihren Stand beobachtet und bei einer günstiger Gelegenheit ihre Geldbörse aus dem Tresen entwendet. Eine Kundin machte sie darauf aufmerksam. Die 30-Jährige und ihr Mann konnten den Dieb einholen und festhalten. Nachdem er das Portemonnaie herausgegeben hatte, machte er sich aus dem Staub. Der Standbetreiberin und ihrem Mann fiel auf, dass der Mann noch Blickkontakte mit zwei weiteren Männern hatte, die dann ebenfalls verschwanden. Beschreibung: Täter 1: circa 50 Jahre alt, 1,70 Meter, schwarze Haare, schwarze Jacke, dunkle Hose, lila Männerhandtasche - Täter 2: circa 40 Jahre alt, 1,65 Meter, grauer Jogginganzug, roter Schal, korpulent. - Täter 3: circa 1,85 Meter, Glatze, Vollbart, kräftig. - Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633 oder 06131 - 65 4310 (PI3)

Einbrecher entwenden hochwertige Elektronikartikel

Hechtsheim, Samstag, 17.03.2018, 02:00 Uhr bis 02:15 Uhr - Aus einem Vodafone-Stand auf dem Gelände der Rheinland-Pfalz-Ausstellung in der Genfer Allee entwendeten Einbrecher in der Nacht zum Samstag elektronische Geräte im Wert von etwa 25.000 Euro. Der oder die unbekannten Täter kletterten vermutlich über den Außenzaun und hebelten die Zugangstür zum Veranstaltungszelt 3 auf. Dort gingen sie zum Stand von Vodafone und einen Schrank aufzuhebeln. Aus diesem entwendeten sie circa 36 Smartphones und mehrere Tablet sowie Zubehör. Durch die Kamera eines Sicherheitsunternehmens (ebenfalls Aussteller), das bei Bewegungen ein Bild des vor der Kamera befindlichen Objektes fertigt, wurden von weitem Bilder der möglichen Tat festgehalten. Darauf sind zwei Personen zu sehen. Die Bilder werden noch ausgewertet. Die Polizei sucht Hinweisgeber, die sachdienliche Hinweise geben können.

Streit zwischen Fahrgästen und Taxifahrer eskaliert

Wiesbaden, Schwalbacher Straße, 17.03.2018, 02:00 Uhr - (He) Am frühen Samstagmorgen gerieten in Wiesbaden ein Taxifahrer und zwei Mitfahrerinnen im Alter von 43 und 45 Jahren in einen Streit, in dessen Verlauf es zu Handgreiflichkeiten kam und die 43-Jährige leicht verletzt wurde. Den Angaben der Damen zufolge, bestiegen diese gegen 02:00 Uhr am Michelsberg das Taxi. Nach kurzer Zeit sei mit dem Fahrer ein Streit entstanden, sodass man ihn aufgefordert habe, das Fahrzeug zu stoppen. Stattdessen habe dieser sich nach hinten gedreht und nach den Fahrgästen geschlagen. Eine der Mitfahrerinnen habe sich ebenfalls körperlich gewehrt. An der Ecke Schwalbacher Straße, Wellritzstraße hätte das Taxi dann gestoppt, und alle Personen seien ausgestiegen.  Hier habe der Taxifahrer dann nochmals nach der 43-Jährigen geschlagen, welche daraufhin zu Boden gestürzt sei. Nun sei der Fahrer mit seinem Taxi davongefahren. Eine Fahndung nach dem Taxi verlief ergebnislos, es gibt jedoch Hinweise auf das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Spielhalle auf unbekannte Art und Weise

Dotzheim, Carl-von-Linde-Straße, 16.03.2018, 04:00 Uhr - 05:00 Uhr - (He) Wie der Polizei im Verlauf des Freitages mitgeteilt wurde, kam es am frühen Freitagmorgen, zwischen 04:00 Uhr und 05:00 Uhr, in der Carl-von-Linde-Straße in Dotzheim zu einem Einbruch in eine Spielothek, bei dem ein Schaden von mehreren Hundert Euro entstand. Auf bisher unbekannte Art und Weise gelangten die oder der Täter in die Innenräume und entwendeten Bargeld, Computer und einen Laptop. Wie der Tatort anschließend verlassen wurde, ist ebenfalls noch nicht abschließend geklärt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Fußgängerampel mutwillig beschädigt

Wiesbaden, Dotzheimer Straße, Feststellungszeitpunkt: 18.03.2018, 15:20 Uhr - (He) Unbekannte Täter beschädigten in der Dotzheimer Straße die Bedienelemente einer Fußgängerampel und verursachten dabei einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Festgestellt wurde der Schaden am Sonntagnachmittag. In Höhe der Hausnummer 127 (Einmündung Assmanshäuser Straße), wurde an beiden Fußgängerampeln die Druckknöpfe abgeschlagen oder abgetreten. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-23440 zu melden.

Am Geburtstag Ärger mit der Polizei

Biebrich, Rathausstraße, 16.03.2018, 17:35 Uhr - 20:20 Uhr - (He) An ihrem Geburtstag handelte sich eine 46-jährige Wiesbadenerin gleich in mehrfacher Hinsicht Ärger mit der Polizei ein, so dass sie nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen muss. Es begann gegen 17:35 Uhr, als auf der Biebricher Allee ein kleiner Auffahrunfall gemeldet wurde. Eine Autofahrerin hatte beim Anfahren an einer Ampel Probleme und rollte auf das hinter ihr stehende Fahrzeug. Statt an der Unfallstelle zu bleiben, versuchte die Unfallverursacherin zunächst zu flüchten, konnte jedoch von dem beteiligten PKW-Fahrer gestoppt werden. Der PKW-Fahrer verständigte die Polizei, musste der eintreffenden Streife jedoch berichten, dass die Unfallverursacherin zwischenzeitlich doch davongefahren sei und nach seinem Dafürhalten nach Alkohol gerochen habe. An ihrer Wohnanschrift konnte die Fahrerin dann angetroffen werden. Tatsächlich schien sie alkoholisiert zu sein und wurde mit auf die Dienststelle genommen. Hier wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Bei weitergehenden Ermittlungen kam dann noch heraus, dass die 46-Jährige aktuell wohl nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und das Fahrzeug nicht versichert ist. Demnach musste das Fahrzeug dann an der Wohnanschrift der Wiesbadenerin entstempelt werden. Vor Ort zeigte sich die Betroffene damit jedoch überhaupt nicht einverstanden, versperrte den Beamten den Weg, warf ihren Schlüsselbund nach diesen und beleidigte sie. Neben den verkehrsrechtlichen Verstößen kam nun noch eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung hinzu.

Schüsse auf Schulgelände

Bierstadt, Biegerstraße, Theodor-Fliedner-Schule, 16.03.2018, 22:05 Uhr - (He) Am Freitagabend wurde die Polizei auf den Schulhof der Theodor-Fliedner-Schule in Bierstadt gerufen, da ein Mitteiler von dort Schussgeräusche gemeldet hatte. Vor Ort konnte eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 15 und 23 Jahren angetroffen werden. Während der durchgeführten Personenkontrolle konnte auch eine Schreckschusswaffe aufgefunden werden. Alle Beteiligten zeigten sich überrascht und unwissend; keiner wollte mit der Waffe etwas zu tun haben. Ersten Ermittlungen und auch den Angaben des Mitteiles zufolge hatte jedoch mutmaßlich ein anwesender 23-Jähriger mit der Waffe herumhantiert. Die Waffe wurde sichergestellt und die Beteiligten nach Feststellung der Personalien wieder entlassen.

Falsche Polizeibeamte rufen an

"Telefonkonferenz" mit tatsächlichem Notruf wird geschaltet, Wiesbaden, 18.03.2018 - (He) Gestern riefen abermals falsche Polizeibeamte bei mehreren Wiesbadener Bürgern an und versuchten diese um ihr Erspartes zu bringen. Bis dato wurde der Polizei zwar kein erfolgreicher Anruf gemeldet, augenscheinlich gehen die Täter nun jedoch immer häufiger mit einer neuen Masche vor. In mehreren Fällen wurde das Opfer durch die Betrüger tatsächlich an den Notruf der echten Polizei weitervermittelt. Der Betrüger selbst blieb jedoch ebenfalls in der Leitung; es wurde also eine Art Telefonkonferenz zwischen Opfer, Betrüger und echter Polizei hergestellt. Mutmaßlich wollen die Betrüger die Telefonate zwischen Opfer und echter Polizei mithören, um für weitere Straftaten "zu lernen". Es kam sowohl vor, dass die Konferenz von den Betrügern geschaltet wurde, als auch, dass die angerufen Opfer aufgefordert wurden die Telefonkonferenz selbst einzurichten. Dies ist bei den meisten Telefonapparaten mit nur einem Tastendruck möglich. Vertrauen Sie nicht darauf, wenn Ihnen am Telefon erzählt wird, dass man Sie mit dem Notruf verbindet oder wenn man Sie auffordert, dies doch selbst zu tun. Es besteht immer die Gefahr, dass Sie statt mit dem Notruf mit einem zweiten Betrüger verbunden werden oder, sollten Sie tatsächlich mit der echten Polizei verbunden werden, die Betrüger mithören. Hier gibt es nur eine Lösung: Beenden Sie unbedingt selbst das Telefonat, indem Sie den Hörer auflegen oder die Taste zum Beenden des Gesprächs drücken. Erst dann ist die Verbindung zu den Betrügern tatsächlich beendet und erst jetzt können Sie sicher die 110 wählen. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110.

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

Wie nennt man einen Mann, der Geld aus dem Fenster wirft?
 – Einen Scheinwerfer!

Banner