Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Wiesbaden: Busfahrer mit Waffe bedroht / Öffentlichkeitsfahndung mit Video
E-Mail PDF

Wiesbaden: Busfahrer mit Waffe bedroht / Öffentlichkeitsfahndung mit Video

Klicken Sie auf diesen Link HIERHIER um das Video zu sehen

Wiesbaden, Taunusstraße / Georg-August-Zinn-Straße, 13.06.2018, 04:28 Uhr

Nach einem Überfall auf einen Busfahrer am 13.06.2018 fahndet die Wiesbadener Kriminalpolizei nun mit einem Video und Lichtbildern des Überfalls nach dem Täter.

Wie am 13.06.2018 bereits berichtet, versuchte ein unbekannter Täter an diesem Morgen in Wiesbaden an der Bushaltestelle "Kochbrunnen" einen Busfahrer zu überfallen und Bargeld zu erbeuten.

Der Busfahrer widersetzte sich jedoch den Anweisungen des Täters, sodaß dieser ohne Beute von dannen ziehen mußte. Der Bus fuhr damals gegen 04:30 Uhr an der Bushaltestelle vor, als dort schon der spätere Täter gesessen hatte.

Als sich die Bustür dann öffnete, ist der Täter eingestiegen und hat mit vorgehaltener Waffe Geld gefordert. Nachdem der Fahrer dies abgelehnt hatte, floh der Täter über den Kochbrunnenplatz in Richtung Saalgasse.

Der Täter sei circa 1,85 Meter groß und habe mit einer "jugendlichen Stimme" akzentfreies Deutsch gesprochen. Er wird auf 18-25 Jahre geschätzt. Bekleidet ist er mit einer schwarzen Kapuzenjacke und einer schwarzen Hose gewesen.

Als Maskierung hat er ein schwarzes Tuch mit einem weißen Muster, evtl. Totenköpfe, getragen. Das Video ist unter dem obigren Link abrufbar.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)