Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Burghart Klaußner liest „Vor dem Anfang“
E-Mail PDF

Burghart Klaußner liest „Vor dem Anfang“

Mit dem Roman „Vor dem Anfang“ legt der Schauspieler Burghart Klaußner in diesem Herbst sein Debüt als Autor vor. Am Mittwoch, 12. September, wird er um 19.30 Uhr das Buch im Gespräch mit Ulrich Sonnenschein (hr2-kultur) im Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Straße 1, vorstellen.

Burghart Klaußner kennt man aus Filmen wie Michael Hanekes „Das weiße Band“, Hans Weingartners „Die fetten Jahre sind vorbei“ oder „Der Staat gegen Fritz Bauer“, für die er jeweils mit dem Deutschen Filmpreis sowie dem Preis der deutschen Filmkritik als bester Darsteller ausgezeichnet wurde.

Sein Roman „Vor dem Anfang“ spielt im April 1945. Es sind die letzten Stunden, bevor die Hölle losbricht in Berlin und der Häuserkampf beginnt. Die letzten Tage, bevor alles vorbei ist.

Der Krieg. Das Gebrüll und Geschrei, die Befehle und die Angst. Aber vorher müßen Fritz und Schultz noch einen Auftrag erfüllen. Und der führt sie mitten hinein ins Zentrum der Gefahr.

Klaußner erzählt in seinem Romandebüt von zwei Männern, die es geschafft haben, den Krieg zu überleben, indem sie den Kopf unten hielten. Und die es auf den letzten Metern dann doch noch kalt erwischt:

Sie erhalten den Auftrag, die Geldkasse ihrer Einheit ins Reichsluftfahrtministerium zu bringen. Nach Berlin-Mitte – einmal quer durch die zerschossene Stadt. Und das einzige Beförderungsmittel, das sie haben, sind ihre klapprigen Fahrräder.

„Vor dem Anfang“ ist die Geschichte einer unfreiwilligen Schicksalsgemeinschaft zweier Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, aber plötzlich aufeinander angewiesen sind, auf Gedeih und Verderb.

Und Fritz hat einen Plan: sich durchschlagen bis zum Wannsee, wo sein Segelschiff liegt aus besseren Tagen, auf dem er sich verstecken will, bis der Sturm vorüber ist.

Burghart Klaußner, geboren 1949 in Berlin, lebt heute mit seiner Familie in Hamburg. Er spielte nach Anfängen bei George Tabori, an der Schaubühne und dem Schillertheater an nahezu allen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen und in zahlreichen Filmen.

Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 6 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. An der Abendkasse kostet der Eintritt 13 Euro, ermäßigt 9 Euro.

Kartenvorverkauf bei: Tourist-Information Wiesbaden, Marktplatz 1, Telefon (0611) 1729930; TicketBox in der Wiesbadener Galeria Kaufhof, Kirchgasse 28, Telefon (0611) 304808

 
Regionale Werbung
Banner