Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
...aus dem Polizeibericht vom 31.08.2018
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 31.08.2018

Widerstand gegen Polizeibeamte

Wiesbaden, 1. Polizeirevier, 30.08.2018, 21:50 Uhr - (He) Ein 44-Jähriger aus Niedernhausen verhielt sich gestern Abend auf dem 1. Polizeirevier in Wiesbaden gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten äußerst aggressiv, beleidigte die Beamten und drohte den Einsatzkräften mit Gewalt. Der Mann fiel den Beamten zunächst auf dem Faulbrunnenplatz durch Rangeleien und Streitereien auf, woraufhin er einen Platzverweis erhielt. Da diesem nicht nachgekommen wurde, verbrachten die Polizeibeamten den Mann auf das 1. Polizeirevier. Während der polizeilichen Maßnahmen sei der 44-Jährige dann zusehends aggressiver geworden, habe die Beamten massiv bedroht und mit erhobenen Fäusten zum Kampf aufgefordert. Daraufhin wurde der Proband gefesselt. Um seinen psychischen Gesundheitszustand abzuklären, wurde der Niedernhausener in eine entsprechende Klinik eingeliefert.

Gerangel unter Fahrgästen

Wiesbaden, Friedrichstraße/Kirchgasse, 30.08.2018, 15:10 Uhr - (He) Gestern kam es in der Friedrichstraße in Wiesbaden in einem Linienbus zu einem kurzen Gerangel zwischen einer 31-jährigen Wiesbadenerin, unterwegs mit ihrem im Kinderwagen liegenden Säugling, und einem 62-jährigen Wiesbadener. Eine Strafanzeige wegen Körperverletzung zum Nachteil der 31-Jähgrigen und ihres Säuglings wurde gefertigt, die genaueren Geschehnisse sind jedoch noch nicht abschließend geklärt. Gegen 15:10 Uhr wollte die Mutter samt Kinderwagen an der Haltestellte "Kirchgasse" in der Friedrichstraße den Bus verlassen. Der 62-Jährige wollte den Bus besteigen. Währenddessen muss es zu einem Disput gekommen sein, bei dem auch Beleidigungen ausgesprochen worden seien. Im weiteren Verlauf sei es dann zu dem Gerangel unter den Beteiligten gekommen. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Was is das Lieblingsspiel von Seeungeheuern?
-
Schiffe versenken...

Banner