Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Wildtiere kennen keine Verkehrsregeln - ADAC rät zu angepaßter Fahrweise
E-Mail PDF

Wildtiere kennen keine Verkehrsregeln - ADAC rät zu angepaßter Fahrweise

Auf Landstraßen entlang von Wiesen und hochstehenden Maisfeldern und durch Waldgebiete müßen Autofahrer jetzt zu Beginn des Herbstes zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Wild an der Straße rechnen. 

Vermehrt passieren Wildunfälle in der Phase der Dämmerung und beginnenden Dunkelheit, die sich für Pendler auf dem Nachhauseweg mit der Zeitumstellung Ende Oktober nochmals verlängert.

Tiere kennen keine Verkehrsregeln. Wir empfehlen immer mit angepaßter Geschwindigkeit und vorrausschauender Fahrweise zu fahren.

80 Km/h könnten schon zu viel sein! Nur mit ausreichend Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug  behalten Verkehrsteilnehmer den Überblick und kommen bei einer Gefahrenbremsung rechtzeitig zum Stehen.

Taucht Wild am Straßenrand auf, sofort das Tempo reduzieren. Befindet sich ein Tier bereits auf der Fahrbahn, sollten Autofahrer das Fernlicht ausschalten und durch Hupen versuchen, das Wild zu vertreiben.

Mit den Scheinwerfern aufzublenden bewirkt eher das Gegenteil: Das grelle Licht verwirrt die Tiere und nimmt ihnen jede Orientierungsmöglichkeit, sodaß sie verunsichert häufig einfach nur verharren und nicht weiterlaufen.

Gefährlich wird es, wenn Autofahrer unkontrolliert ausweichen wollen. Schnell landet das Fahrzeug dann im Gegenverkehr oder in den Bäumen am Straßenrand. Quert das Tier die Fahrbahn, immer daran denken: Meist folgt noch weiteres Wild, denn Reh & Co. sind selten Einzelgänger.

Wildunfälle laßen sich jedoch vom Autofahrer nicht immer verhindern. Dann ist es wichtig, im Moment des Aufpralls nicht die Kontrolle über sein Fahrzeug zu verlieren, um schwere Unfallfolgen zu verhindern.

Kann der Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden, gilt: Lenkrad gut festhalten und mit aller Macht Bremse und Kupplung treten.

„Danach sollte die Unfallstelle gesichert und die Polizei oder der Jagdpächter informiert werden. Wichtig für die Schadenregulierung mit der Kaskoversicherung ist die Wildunfallbescheinigung, die von der Polizei oder dem Jagdpächter am Unfallort ausgestellt wird.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Wie nennt man einen Mann, der Geld aus dem Fenster wirft?
 – Einen Scheinwerfer!

Banner