Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Freie Wähler Wiesbaden machen Schluß!
E-Mail PDF

Freie Wähler Wiesbaden machen Schluß!

Landtagskandidaten halten sich an die eigene Forderung im Stadtparlament

Kommenden Samstag beginnt die Plakatierung Wiesbadens durch die bei der Landtagswahl antretenden Parteien. Bereits in der Wahlkampfplanung hat sicher der Vorstand der Freien Wähler zusammen mit den Kandidaten dazu entschloßen, nicht Teil dieser Materialschlacht zu werden und damit das Stadtbild und auch die Bewohner zu schonen.

Peter Schüppenhauer, aktueller Kreisvorsitzender und Direktkandidat für den Wahlkreis 31 findet, "daß es unredlich wäre zweimal im Stadtparlament die Änderung der Plakatierungssatzung zu fordern und dann doch wieder mit vollem Einsatz mitzumachen.

Wir stehen weiter zu unserem Vorschlag der Plakattafeln an exponierter Stelle im Stadtgebiet, wo auf einen Blick alle Parteien mit den entsprechenden Plakaten zu sehen sind".

Bereits zweimal hatte man den Antrag in der Stadtverordentenversammlung auf eine Regulierung der Stadt gestellt. Jede freiwillige Maßnahme der Selbstregulierung durch die Parteien ist leider erfolglos geblieben und auch eine Änderung der Sondernutzungssatzung wurde abgelehnt. Dies teilweise mit abenteuerlichen Argumenten wie "das Plakatieren wäre das Hochamt des Wahlkampfs".

Der Direktkandidat des anderen Wiesbadener Wahlkreises Rudolf Schulz dazu "ich weiß nicht was manche für Vorstellungen in Bezug auf eine Hochamt haben, aber das knöcheltiefe Stehen im Matsch oder Hundehaufen an einem Laternenmast gehört für mich persönlich nicht dazu.

Wir halten uns an unsere Forderung und hängen knapp 50 Plakate im Stadtgebiet. Dies entspricht geschätzt ca. 2% der Plakate, die jeweils von den großen Parteien angebracht werden"...

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ALS Junge floh ich oft nach dem dunklen Kontinent.

Mit Allan Quartermain zu König Salomons Minen. Mit Horace Holly in das mystische Kôr.

Zur Flamme des Lebens.

Ich schaute hinter ihren Schleier: Derer, der gehorcht werden muß, derer die gestern war, die heute ist und Morgen; Sie, die Gestern war, Heute ist und Morgen; Sie, die Hoffnung und Sorge und unerfülltes Sehnen ist.

(Stefan Simon)