Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Anwohnerparken in Kastel
E-Mail PDF

Anwohnerparken in Kastel

Liebe Kasteler, werte Sparkassen-Lobbyisten,

wie hier  https://www.akkzeitung.de/2018071835285/allgemeines/anwohnerparken-in-kastel-die-zweite.html (1) angekündigt, die Parkplatzsuche hat in der Tat ein Weilchen gedauert, einige Anmerkungen zum ersten Teil im Schreiben der Ortsvorsteherin Christa Gabriel vom 4. Juli 2018 an die ehrlich engagierte Kasteler Dame aus der Frankfurter Str.:

„Auch wenn ich Ihren Unmut über die Parkplatzsituation im Kasteler Ortskern verstehen kann, so läßt sich zur Zeit kein Anwohnerparken einführen.“ (meine Hervorhebung) Ein Anwohnerparken ließe sich in Wirklichkeit sehr wohl – und zwar völlig problemlos - einführen.

„Der Ortsbeirat Kastel hat in langen Diskussionsrunden in vielen Ortsbeiratssitzungen“ (gähn, gähn) „und auf einer Bürgerversammlung immer wieder auf die mögliche Einführung einer Anwohnerparkzone im Kasteler Ortskern hingewiesen.

In der Presse war dies auch oft Thema.“ Selbst bei Wahrunterstellung und den „Einberufungscharakter“ der „Bürgerversammlung“ an dieser Stelle ausgeklammert: Wer ist das für eine Beschlußfassung zuständige Organ?

„Abgelehnt hat der Ortsbeirat die Einführung eines Bewohnerparkens.“
http://old.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/amoeneburg-kostheim-kastel/kein-bewohnerparken-in-alt-kastel_18129779.htmhttp://old.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/amoeneburg-kostheim-kastel/kein-bewohnerparken-in-alt-kastel_18129779.htm (2) Warum?

„CDU und AUF stimmten dafür, SPD (…) dagegen.“ (2) Aha, die im vorgenannten Schreiben (1) von Christa Gabriel suggerierte „Unmöglichkeit“ verschleiert lediglich die eigene parteipolitische Blockadehaltung.

Zur weiteren Begründung der vermeintlichen „Unmöglichkeit“, sich nicht doch für ein jederzeit mögliches Anwohnerparken auszusprechen, führt Gabriel weiter aus: „Es haben sich überwiegend Gegner des Anwohnerparkens zu Worte gemeldet.“ (1)

„Vertreter der Mainzer Sparkasse, deren Filiale in dem Gebiet liegt, opponierten während der Sitzung ebenfalls gegen die Pläne.“ (2) Hört, hört. Heißt es jetzt schon: „Wenn`s um Parken geht… Sparkasse?“

Anmerkungen zum zweiten Teil im Schreiben Gabriel folgen gesondert.

(Pro-Anwohnerparken in Alt-Kastel für Kasteler von Kastelern - Stefan Kahnert und andere)

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Welches ist das stärkste Tier? - Die Schnecke, sie kann ein Haus tragen.

Banner