Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Amöneburg: Opfer verliert Bewußtsein - Täter unbekannt
E-Mail PDF

Amöneburg: Opfer verliert Bewußtsein - Täter unbekannt

Amöneburg, Wiesbadener Landstraße, 08.12.2018, 12:00 Uhr - 12:10 Uhr

Am Samstag kam es auf der Wiesbadener Landstraße zur Mittagszeit zu einer Auseinandersetzung zwischen mindestens zwei Personen, bei der ein 27-Jähriger kurzzeitig das Bewusstsein verlor und keine Angaben zum eigentlich Tatablauf machen kann.

Das 5. Polizeirevier sucht nun Zeugen, welche zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen können. Den Angaben des Geschädigten und Zeugen zufolge erschien der Geschädigte mit einem Begleiter an einem Mehrfamilienhaus in der Wiesbadener Landstraße.

Hier wohnen Personen, welche der Geschädigte kennt. Aufgrund zurückliegender Probleme, deren Ursprung augenscheinlich im privaten Umfeld zu suchen ist, kam es nun zu Streitigkeiten in unterschiedlichsten Konstellationen. Der Streit begann im Haus, verlagerte sich jedoch auch auf die Straße.

Hier wurde der 27-Jährige dann von einem Zeugen auf dem Gehweg liegend aufgefunden. Ein roter BMW, eine Limousine mit "RÜD"-Kennzeichen, habe sich schnell von der Örtlichkeit entfernt. Ob das Fahrzeug mit der Auseinandersetzung in Verbindung steht, kann nicht abschließend gesagt werden.

Der 27-Jährige wurde mit Prellungen und dem Verdacht einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus eingeliefert. Zeugen, welche Hinweise zu dem Geschehensablauf machen können werden gebeten, sich bei dem 5. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2540 zu melden.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)