Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
...aus dem Polizeibericht vom 25.12.2018
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 25.12.2018

Einbrüche an Heiligabend

Mainz, Gaustraße - Weisenau, Radweg - In den Nachmittags- und Abendstunden des Weihnachtsabends kommt es im Bereich der Gaustraße und des Radwegs in Mainz zu einem versuchten und einem vollendeten Wohnungseinbruch. Gegen 17.45 Uhr versuchen drei unbekannte Personen in der Gaustraße in Mainz eine Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus aufzuhebeln. Da die unbekannten Täter dabei gestört werden, flüchten sie aus dem Haus. Die drei Personen sind dunkel gekleidet, eine weibliche Person trägt grau/weiße, glitzernde Turnschuhe und eine beige Hose. Zu den beiden weiteren Personen gibt es keine weitere Beschreibung. - Darüber hinaus wird in den späten Abendstunden in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Radweg in Weisenau eingebrochen. Hierbei hebeln unbekannte Täter augenscheinlich ein Fenster auf, um in die Wohnung zu gelangen und entwenden diverse Schmuckgegenstände.

Fahndung nach Schussabgabe

Biebrich, Rheingaustraße, 25.12.2018, gg. 03.35 Uhr - (ho) Die Wiesbadener Polizei fahndet derzeit nach mehreren männlichen Personen, die nach einer Schussabgabe in der Rheingaustraße flüchtig sind. Zeugen meldeten gegen 03.35 Uhr eine Schussabgabe und verständigten die Polizei. Sofort zum Tatort entsandte Einsatzkräfte des 5. Polizeireviers konnten vor einer Gaststätte Spuren feststellen, die darauf hindeuten, dass durch den Einsatz einer Schusswaffe mindestens eine Person verletzt wurde. Ermittlungen ergaben weiterhin, dass es vor der Schussabgabe offenbar zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen war. Dabei soll auch eine Schusswaffe abgefeuert worden sein. Nach den Angaben der festgestellten Zeugen flüchteten daraufhin mehrere Männer zunächst zu Fuß vom Tatort in Richtung Adolf-Todt-Straße und setzten von dort aus die Flucht in einem Pkw fort. Unter den Flüchtigen soll sich auch der Verletzte befunden haben. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Antreffen von verdächtigen Personen oder dem flüchtigen Fahrzeug. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet Zeugen des Vorfalles oder Personen, die Angaben zu möglichen Beteiligten machen können, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 zu melden.

Mehrere Einbrüche an Weihnachten

Wiesbaden - (ho) Auch an Weihnachten haben unbekannte Einbrecher in Wiesbaden ihr Unwesen getrieben und mehrere Wohnungen und Häuser heimgesucht. Am Morgen des 24.12.2018, gegen 08.40 Uhr wurde in einem Einfamilienhaus in der Straße "Am roten Berg" in Wiesbaden-Auringen ein aufgebrochenes Fenster festgestellt. Unbekannte drangen durch das Fenster in die Wohnräume ein und stahlen mehrere Hundert Euro Bargeld. Zwischen 17.00 Uhr und 19.25 Uhr wurde ein weiteres Einfamilienhaus in der Freudenbergestraße in Wiesbaden-Schierstein aufgebrochen. In diesem Fall flüchteten die Täter mit Goldschmuck und Uhren vom Tatort. Auf Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen hatten es Einbrecher in der Schaperstraße abgesehen. Wieder war es ein Fenster, dass durch die Täter am 24.12.2018, zwischen 16.00 Uhr und
21.30 Uhr, aufgebrochen wurde. Nachdem sämtliche Räume in dem Einfamilienhaus durchsucht worden waren, flüchteten die Täter unerkannt mit ihrer Beute. Gegen 23.00 Uhr wurde an Heiligabend letztlich noch ein Einbruch in der Kirchbarstraße bemerkt. Die dreisten Eindringlinge benutzten dazu eine Leiter aus dem Garten, um zu einem Fenster im Obergeschoss eines Wohnhauses zu gelangen. Auch in diesem Fall fielen den Einbrechern Goldschmuck, Uhren und andere Wertsachen in die Hände. Die Wiesbadener Kriminalpolizei ermittelt und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

26-Jähriger leistet Widerstand

Wiesbaden, Wilhelmstraße, 24.12.2018, 05.00 Uhr - (ho) Ein 26-jähriger Mann hat sich am frühen Montagmorgen gegen polizeiliche Maßnahmen zu Wehr gesetzt. Der Mann behinderte die Arbeit einer Rettungswagenbesatzung, die im Rahmen einer Körperverletzung in anderer Sache, vor einer Gaststätte in der Wilhelmstraße, eingesetzt war. Daraufhin wurde ihm von Einsatzkräften der Wiesbadener Polizei ein Platzverweis erteilt. Doch anstatt diesem Folge zu leisten, fing er an, die Polizeibeamten heftig zu beleidigen. Gegen eine anschließend durchgeführte Personalienfeststellung wehrte er sich körperlich, was ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung zur Folge hatte. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mehrere Auseinandersetzungen zur Anzeige gebracht

Wiesbaden, (ho) Im Verlauf des vergangenen Sonntags wurden im Stadtgebiet von Wiesbaden mehrere Personen bei körperlichen Auseinandersetzungen verletzt. Gegen 00.40 Uhr kam zu einer Schlägerei in der Wilhelmstraße. Ein 20-jähriger Mann war zuvor in einen heftigen Streit mit mehreren anderen Personen geraten, der schließlich eskalierte. In die sich anschließende Schlägerei mischten sich weitere Personen ein. Die Ermittlungen in dem eingeleiteten Strafverfahren wegen Köperverletzung dauern derzeit noch an. Mit einer Scherbe wurde gegen 00.10 Uhr am Kranzplatz ein 20-jähriger Mann verletzt. Auch in diesem Fall entwickelte sich aus verbalen Streitigkeiten mit mehreren Personen eine körperliche Auseinandersetzung. Gegen vier unbekannte Flüchtige wird in diesem Fall nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.25 Uhr, kam es weiterhin zu verbalen Streitigkeiten zwischen mehrere jungen Leuten am Platz der deutschen Einheit. Ersten Angaben zufolge schlugen daraufhin zunächst zwei junge Frauen aufeinander ein. An der Auseinandersetzung beteiligten sich in der Folge weitere Personen durch Schläge und Tritte. Die Personalien von vier Frauen und zwei Männern im Alter zwischen 17 und 22 Jahren wurden festgestellt und ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

"Wie viel Holz brauchst du für Dein Feuer, wenn du Rauchsignale sendest?", fragt ein Indianer den anderen.
- "Das kommt darauf an, ob Ortsgespräch oder Ferngespräch?"

Banner