Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
...aus dem Polizeibericht vom 12.02.2019
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 12.02.2019

Smartphone in Fitnessstudio entwendet

Mainz, Montag, 11.02.2019, 18:00 Uhr bis 18:05 Uhr - Am Montagabend ist es zum Diebstahl eines Smartphones in einem Fitneßstudio in der Mainzer Altstadt gekommen. Ein 27-Jähriger zieht sich nach dem Training in der Umkleidekabine um und läßt sein Smartphone kurz unbeaufsichtigt auf der Bank neben sich liegen. Kurz darauf bemerkt er, daß es entwendet wurde.

Diebstahl einer Geldbörse

Mainz, Große Bleiche, Montag, 11.02.2019, 13:20 Uhr bis 13:40 Uhr - Am Montagmittag ist es zum Diebstahl einer Geldbörse einer 32-Jährigen gekommen. Sie kauft in einem Geschäft in der Großen Bleiche ein und steckt dann die Geldbörse in ihre Handtasche. An der Bushaltestelle bemerkt sie, daß ihre Geldbörse mit Bargeld und Ausweispapieren entwendet worden war.

Diebstahl von Geldbörse aus Spind

Mainz, Montag, 11.02.2019, 08:30 Uhr bis 09:30 Uhr - Eine 45-Jährige begibt sich zur Behandlung in ein Mainzer Rehazentrum. Sie befindet sich in Eile, als sie ihre Tasche mit ihrer Geldbörse darin in einen Spind in der Damenumkleide ablegt. Dabei schließt sie den Spind nicht ab. Als sie zurückkommt muss sie feststellen, dass ihre Geldbörse mit persönlichen Dokumenten und einer geringen Summe Bargeld nicht mehr vorhanden ist. Eine Absuche der Damenumkleide und die Nachfrage an der Rezeption verlaufen ergebnislos.

Trickbetrüger fordern Geld

Wiesbaden, Wilhelmstraße, 11.02.2019, 13:30 Uhr - (ew) Dreiste Trickbetrüger forderten eine 90-jährige Wiesbadenerin am Telefon zur Zahlung von Bargeld auf. Leider ergaunerten die Täter hierbei einen dreistelligen Betrag. Die ältere Dame wurde zunächst telefonisch kontaktiert, wobei sich die Masche der Betrüger als äußerst niederträchtig darstellte. Der Dame wurde suggeriert, dass sie einen angeblichen Lottogewinn ihrer bereits verstorbenen Schwester erhalten könne. Hierzu müsse die Geschädigte lediglich einen dreistelligen Bargeldbetrag überweisen, um die Notarkosten für die Auszahlung zu begleichen. Die Rentnerin zahlte im weiteren Verlauf einen Teilbetrag an die Betrüger, konnte jedoch von der Zahlung weiterer Geldbeträge durch Angehörige abgehalten werden. Das Betrugskommissariat der Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Wenn ein Geologe eine klare Meinung hat, ist er dann felsenfest davon überzeugt?

Banner