Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Rudi Klos - Pressefotos der 1950er und 1960er Jahre aus Mainz
E-Mail PDF

Rudi Klos - Pressefotos der 1950er und 1960er Jahre aus Mainz

Ausstellung in der Rathausgalerie

Rudi Klos (1927 - 1995) war seit Ende der 1940er Jahre als Fotograf und später Pressefotograf für die Allgemeine Zeitung in Mainz (AZ) und der Region tätig.

Als „rasender Reporter“ in Stadt und Region schnell bekannt, hielt er wichtige Ereignisse für die Zeitung fotografisch fest, dokumentierte gleichzeitig nebenher aber auch das ganz alltägliche Leben.

Mit einer Ausstellung in der Rathausgalerie geben seine Kinder Rudolf Klos, Gertrud Hellack und Ursula Fischer einen Einblick in die Bandbreite des fotografischen Werks von Rudi Klos und zeigen Fotografien, die in den 1950er und 1960er Jahren entstanden und in der AZ veröffentlicht wurden.

Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, in ein Mainz eintauchen, das so nur noch teilweise existiert - für die Einen anhand ihrer persönlichen Erinnerungen an diese Zeit, für die Anderen durch ihre Vorstellungskraft.   

Ausstellungseröffnung in der Rathausgalerie am Montag, 2. September 2019 um 18 Uhr. Anschließend führt Rudolf Klos in die Ausstellung ein. Die Ausstellung wird danach bis zum 19. Oktober in der Rathausgalerie zu sehen sein.

Zu Rudi Klos

Rudi Klos fotografierte 1948 sein erstes Zeitungsfoto, als ein Pferd in eine Baugrube stürzte und sich nicht alleine befreien konnte. In den folgenden Jahren wurden viele weitere seiner Fotos in der AZ abgedruckt. Vor allem aufgrund seines präzisen Blicks, aber auch, weil Rudi Klos schnell und verlässlich Fotos liefern konnte - dank eines eigens gebauten Dunkelsacks, den er stets auf seinem Fahrrad oder Moped dabei hatte und so Fotos bereits unterwegs zwischen Terminen entwickeln konnte.

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

"Wie viel Holz brauchst du für Dein Feuer, wenn du Rauchsignale sendest?", fragt ein Indianer den anderen.
- "Das kommt darauf an, ob Ortsgespräch oder Ferngespräch?"

Banner

Neueste Nachrichten