Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfefferspray führt zu Einsätzen in Gonsenheimer Schule
E-Mail PDF

Pfefferspray führt zu Einsätzen in Gonsenheimer Schule

Gonsenheim, 20.09.2019, 13:37 Uhr

Von Schülern wurde am 20.09.2019 im Flurbereich einer Schule in Gonsenheim ein ungewöhnlicher, reizender Geruch festgestellt.  Daraufhin wurden um 13.37 Uhr die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst alarmiert.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war das betreffende Schulgebäude bereits vorbildlich geräumt und vom Hausmeister war bereits eine Lüftung des Gebäudeteils durchgeführt worden.

Bei der Kontrolle der Räumlichkeiten durch die Schulleitung wurde eine kleine Spraydose mit Pfefferspray gefunden und den Einsatzkräften übergeben.

Die Schulleitung empfing die Einsatzkräfte und erläuterte die Situation. Von der Feuerwehr konnte kein besonderer Geruch mehr festgestellt werden. Messungen der Feuerwehr ergaben auch keinen weiteren Anhaltpunkt auf das Vorhandensein  eines Gefahrstoffes, sodaß außer der bereits durchgeführten Lüftung keine weiteren Maßnahmen der Feuerwehr notwendig wurden.
 
Im Verlauf der Erkundung durch die Feuerwehr meldeten sich jedoch erst eine Schülerin und dann nach und nach weitere Personen und berichteten über Reizungen im Bereich der Atemwege. Sicherheitshalber wurden daraufhin umfangreiche Kräfte des Rettungs- und Sanitätsdienstes sowie die Abschnittsleitung Gesundheit nachgefordert.

Insgesamt waren aus diesem Bereich 36 Einsatzkräfte mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Vor Ort wurden 34 Betroffene von Notärzten untersucht. Sechs Kinder und eine Erwachsene wurden sicherheitshalber zur weiteren ambulanten Abklärung in eine Klinik transportiert.

Über eine stationäre Aufnahme ist der Feuerwehr nichts bekannt. Alle anderen betroffenen Personen konnten nach einer kurzen Beobachtung und Betreuung vor Ort entlassen, bzw. von Eltern abgeholt werden. Bei der Betreuung unterstützte auch die Notfallseelsorge.

Zwischenzeitlich wurde das betroffene Gebäude wieder freigegeben und  alle anderen Schüler konnten ihre Sachen holen und nach Hause gehen oder abgeholt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Singer)

 
Regionale Werbung
Banner