Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Barrierefreier Ausbau des Bahnhof Kastel
E-Mail PDF

Barrierefreier Ausbau des Bahnhof Kastel

Zufrieden hat sich Anneliese Kern, Vorsitzende des VdK Ortsverbands Kastel-Amöneburg, nach der öffentlichen Vorstellung der Pläne zum barrierefreien Ausbau des Kasteler Bahnhofs geäußert.

„Es hat zwar lange gedauert, aber was lange wärt, wird nun hoffentlich endlich gut“. Insbesondere sei es gut, daß sich die Bahn mit der gewählten Aufzugslösung an den schwächsten in unserer Gesellschaft orientiert habe.

„Bei allem Verständnis für so manchen Radfahrer, der sich eine Rampenlösung gewünscht hätte, wäre diese jedoch auch in der barrierefreien Variante nicht für jeden nutzbar gewesen“ Für so manchen Rollstuhlfahrer sowie viele Senioren mit Rollator hätte eine 80 Meter lange Rampe ein neues, unüberwindbares Hindernis dargestellt.

Trotzdem sieht der VdK die Arbeit am Bahnhof mit der vorgestellten Maßnahme bei weitem nicht als beendet an. Die ebenfalls angedeuteten Ausbauabschnitte zwei und drei müßten ebenfalls zeitnah angegangen werden. Insbesondere der Zugang vom Mittelgleis zur Hochkreiselunterführung mit einem Aufzug am Kransand sei ein weiterer wichtiger Baustein für die Barrierefreiheit am Bahnhof, auch wenn ein Aufzug direkt vom Bahnsteig aus natürlich noch besser wäre.

„Auch diese Maßnahme ist unbedingt nötig, weil alle bisher zur Verfügung stehenden Wege auf den Hochkreisel für Menschen mit Gehbehinderung schwere Anstiege beinhalten". Und das dürfte auch nicht von einer eventuellen City-Bahn abhängen, die notwendigen Mittel müßten unabhängig von diesem Projekt von allen Beteiligten bereitgestellt werden.

Wünschenswert sei ein Durchbruch der Bahnhofsunterführung zur Reduit hin, um einen wirklich barrierefreien Bahnhof in Kastel zu gestalten. „Für den VdK Kastel-Amöneburg ist der Bahnhof nur dann absolut barrierefrei, wenn auch die Nutzung des Bahnübergangs grundsätzlich nicht mehr nötig ist um zum Bahnhof zu gelangen.“. Jedoch sei der Aufzug vorrangig und schnellstens auszuführen, um endlich Rollstuhlfahrern, Senioren mit Rollatoren sowie Eltern mit Kinderwagen einen gefahrlosen Übergang zum Mittelgleis zu gewähren.

(Anneliese Kern)

 
Regionale Werbung
Banner