Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
KJG-Landsknechtmenü pikant serviert
E-Mail PDF

KJG-Landsknechtmenü pikant serviert

Landsknechtvorkoster Guido Froitzheim lud zu einer abwechslungsreichen närrischen Mahlzeit, scharf gewürzt mit viel Schmackes, am 13.01. im Gardeheim ein.

Als Einheizer fungierte DJ Thomas Walloch famos. Das gebotene deftige 3-Gang-Menü mit animierendem Getränkekonsum sorgte für stimmungsvolle Vorfreude.

Hochtourig und stimmungsvoll war die Programmfolge am laufenden Band. Das furiose KJG-Tanzmarieschen Dunja Weber brillierte mit viel Artistik und Akrobatik. Max Schwarztrauber als Bademeister und Masseur mit Voll-Massage konnte zu manchem Kokolores viel Gaudi bei den Landsknechten auslösen.

Lachsalven im Minutentakt löste Frank Schwarztrauber mit seinen doppelsinnigen Tiefgangpointen zu Problemen mit dem älter werden aus. Die gefeierte Stimmungssängerin Julia Döring konnte diesmal als drollige Putzfrau „Helga“ begeistern. Als Zugabe gehörte „Im Schatten des Doms“ mit einem Halleluja Gott Jocus danken.

Bravourös zeitkritisch konnte Stefan Fink auch in diesem Jahr als Bütten-Ass überzeugen. Als Hänsel knusperte er an dem Knusperhäuschen und bot der Klimaktivistin „Gretel“ eine umweltpolitische Plattform. Dazu sinnierte närrisch der Protagonist.

Der geniale Vilzbach-Bub Dieter Meisenzahl sorgte für „Stand Ovations“ mit seinen mitreißenden Stimmungsliedern, wie „Bimmelbahn" und "Winni Winni“ als Zugaben. Das grandiose Garde & Showballett die „Tanzbärchen“, Trainerin Dunja Weber, in ihren prachtvollen Glimmer-Outfit mit einer fabelhaften Performance, tänzerisch Hochleistungen präsentierend.

Auch der Sozialdezernent Christoph Manjura, AKK-Stadtrat Rainer Schuster und der Revierleiter des 2. Polizeireviers Michael David gehörten zur Narrenschar.

Zum krönenden Abschluß gehörte die Bischofsheimer Party-Band „No Names“ auf deren Narrenschiff der Teufel los war, zu ihrer letzten Kampagne.

(Herbert Fostel)

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)