Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Traditionelles Politisches SPD Heringsessen
E-Mail PDF

Traditionelles Politisches SPD Heringsessen


Mahnende Appelle von OB Mende - Der SPD-Chef AKK Stadtrat Rainer Schuster vom Ortsverein Mainz-Kastel/Amöneburg konnte wieder zahlreiche geladene Gäste aus Politik, Vereine und Wirtschaft am 28.2. im Kasteler Bürgerhaus zum 24. Politischen Heringsessen willkommen heißen.

An der Spitze u.a. OB Gert Uwe Mende, Stadtverordnetenvorsteherin und Kasteler Ortsvorsteherin Christa Gabriel, Sozialdezernent Christoph Manjura, Leiter des 2. Polizeireviers und stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher Michael David, Stadtverordneter Stefan Belz, Kasteler SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Beuermann, Leiterin der Ortsverwaltung Petra Seib.

Dem Ausspruch: „In der Kürze liegt die Würze“ folgten zunächst Sozialdezernent Christoph Manjura. Besonders die Kommunikation auch in der fünften Jahreszeit in den Vereinen bei ihren Veranstaltungen sei bemerkenswert gewesen. Zum leidigen Corona-Virus wurde festgestellt. Man sollte dies keinesfalls ignorieren – jedoch Panik-Auslöser wären überzogen.

Völliges Unverständnis sei das Vorhaben, bei der Boelckestraße -Erweiterungsmaßnahmen eine Kommunikationsagentur, die völlig unüblich ist, kostenaufwendig zu installieren, stellte Manjura mit Nachdruck fest.

Das neue Gymnasium in Dotzheim und der eingeschlagene Weg zum Ausbau und Renovierung der Wilhelm Leuschner Schule sind denkwürdige Maßnahmen. Projekte der GGW für das Gelände am neuen Bürgerhaus (Abstellplätze oder Tiefgarage) Linde-Viertel.

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sowie Betreuungsplätze für Kinder in Kastel, steht weiterhin im Focus bei Projekt-Planungen, wies der Sozialdezernent hin. OB Gert Uwe Mende stellte das unverzichtbare ehrenamtliche Engagement auf vielen Feldern in den Mittelpunkt.

Das Ehrenamt lebt und wird durch die Landeshauptstadt Wiesbaden auch gebührend gewürdigt. „Ohne Vereine wäre die Kommune arm dran“, hob Mende dankbar hervor. Anständig miteinander umgehen – vor allen in den sozialen Medien. Ein klares Stoppschild gegen Hetze und Gewalt sei das Gebot der Stunde. Dazu gehöre respektvolle Wertschätzung in allen Bereichen, betonte der OB.

(Herbert Fostel) - Foto: Peter Stoiber
(v.l.n.r Stefan Belz, Rainer Schuster, Gert Uwe Mende, Christa Gabriel, Alexander Hofmann)

 
Regionale Werbung
Banner