Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
FDP: Aktion ‘Rettet die Innenstadt’ muß jetzt starten
E-Mail PDF

FDP: Aktion ‘Rettet die Innenstadt’ muß jetzt starten

FDP-Fraktion legt Positionspapier zur Unterstützung des innerstädtischen Handels vor. Vier Säulen zur Stärkung des innerstädtischen Einzelhandels.

Die Wiesbadener FDP-Rathausfraktion fordert den Magistrat auf, die Anstrengungen zur Unterstützung des innerstädtischen Einzelhandels zu verstärken. Hierzu haben die Freien Demokraten ein Konzeptpapier beschloßen, das konkrete Maßnahmen zur Linderung der Corona-Krise vorschlägt.

Wenn die Stadt jetzt nicht zügig und entschloßen handelt, wird Wiesbaden in einigen Monaten keine lebendige Innenstadt mehr haben. Wirtschafts- und Ordnungsdezernent Dr. Oliver Franz muss die Aktion “Rettet die Innenstadt” jetzt starten.

Die Situation der Einzelhändler ist dramatisch. Auch nach dem Ende der wochenlangen Schließung durch die Behörden finden nur wenige Kunden ihren Weg in die Geschäfte. Stattdessen wird, aus Selbstschutz und aus Komfortgründen, im Internet bestellt.

Dabei tragen die Händler in der Innenstadt nicht nur einiges zum Gewerbesteueraufkommen der Landeshauptstadt bei, sondern schaffen auch viele Arbeitsplätze. In keiner Branche in Deutschland werden so viele junge Menschen ausgebildet, wie im Handel.

Die Freien Demokraten wollen die Unterstützung der Stadt für den Einzelhandel auf vier Säulen stellen: Der Magistrat soll sichere und günstige Wege in die Innenstadt schaffen, er soll Händler und Gastronomie von Abgaben entlasten und über kurzfristige Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung mehr Kunden in die Innenstadt locken.

Nur wenige Leute steigen derzeit mit einem guten Gefühl in den Bus oder in die Bahn. Deswegen soll die Innenstadt mit Alternativen einfacher und günstiger als bisher erreicht werden. Auf Luisen- und Kranzplatz sollen sofort und in großem Stil behelfsmäßige Fahradabstellanlagen aufgebaut werden.

Mit den privaten Parkhausbetreibern soll über eine befristete Absenkung der Parkpreise in den nicht ausgelasteten Parkhäusern auf 50% der Stundenpreises gesprochen werden. Zur Not muß die Stadt hier mit ihren eigenen Parkhäusern vorangehen.

 
Regionale Werbung
Banner