Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
FDP: Suggestive Fragestellung für Vertreterbegehren nicht akzeptabel
E-Mail PDF

FDP: Suggestive Fragestellung für Vertreterbegehren nicht akzeptabel

FDP zweifelt Rechtssicherheit von HGO-Umgehungskonstrukt an – SPD und CDU in blanker Panik vor Kommunalwahl.

Als „ebenso schlechten wie durchschaubaren Agitprop“ bezeichnet der FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Diers die kolportierte Neufassung der Fragestellung für ein Vertreterbegehren über die Citybahn und fragt: „Haben CDU, SPD und Grüne so wenig Vertrauen in ihre Argumente für die Citybahn, daß sie auf eine derart suggestive Fragestellung bestehen? In der derzeitigen Form ist die Fragestellung für uns jedenfalls nicht akzeptabel.“

In Zeiten, in denen die Wiesbadener Bürger zu Recht erwarten, daß sich ihre gewählten Vertreter darauf konzentrieren, die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie zu bekämpfen, beschäftigt sich die Kenia-Kooperation im Citybahn-Hinterzimmer mit sich selbst. Für 25 Stunden Arbeit ist der Entwurf erstaunlich schlecht formuliert.

Bei SPD und CDU scheinen die Nerven völlig blank zu liegen. Anders läßt es sich nicht erklären, daß sie nun versuchen, die Entscheidungen über das Vertreterbegehren selbst, den Termin des Bürgerentscheids und die Fragestellung zu trennen.

Zur Vermeidung eines Bürgerentscheids zur Kommunalwahl, scheint SPD und CDU jedes Mittel recht zu sein. HGO-Vorgaben für eine qualifizierte Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung zu umgehen, wird die Rechtssicherheit der letztlich zu treffenden Entscheidung unnötig angreifen.

Wir warnen die Kooperationsparteien vor weiteren politischen Spielchen: Zeitgleich zur Ablehnung des erfolgreichen Bürgerbegehrens vier Tage vor der OB-Wahl, hatten CDU, SPD und Grüne versprochen, einen Bürgerentscheid über die Citybahn herbeizuführen.

Mittlerweile haben alle Beteiligten Angst vor der eigenen Courage. Die Anzeichen verdichten sich, daß ein fairer
Abstimmungskampf nicht gewünscht ist, wie die bereits angelaufenen PR-Kampagnen für das noch nicht einmal beschloßene Mobilitätsleitbild zeigen. Solche Tricks werden weder wir Freie Demokraten noch die Wiesbadener Bürger ihnen durchgehen lassen...

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Richter: "Sie können wählen zwischen 20 Tagen Gefängnis oder 2.500 Euro."
Angeklagter: "Dann nehme ich natürlich das Geld."

Banner