Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Feuerwehr rettet Schwanenfamilie
E-Mail PDF

Feuerwehr rettet Schwanenfamilie

Außergewöhnlicher Einsatz der Feuerwehr am frühen Montag-Abend im Mainzer Winterhafen. Offenbar nach einer Rangelei mit Hunden waren zwei Schwäne verletzt worden.

Eine Schwanenfamilie mit vier Jungtieren hielt sich im Winterhafen in Höhe des Ruderhauses auf, die Elterntiere  waren beide am Flügel verletzt worden und nicht mehr flugfähig.

Nach Rücksprache mit der diensthabenden Tierärztin sollten die Schwäne aus dem Wasser geholt und zu ihr in die Praxis verbracht werden.

Gegen 19 Uhr wurde deshalb die Feuerwehr alarmiert, die mit drei Fahrzeugen und acht Mann an der Einsatzstelle war. Das Problem, Schwäne auf dem Wasser laßen sich nicht so leicht einfangen, sodaß man für diese ungewöhnliche Rettungsaktion viel Geduld und auch etwas Glück benötigte.

Der Schwanenvater konnte relativ schnell am Ufer mit einem großen Kescher eingefangen und in eine Transportbox der Feuerwehr verbracht werden. Die Schwanenmutter und ihre Jungen waren aber im Wasser unterwegs.

Unterstützung hatte die Feuerwehr von einem zufällig vorbeikommenden Streckenboot eines Rudervereins,  der die Schwäne in Absprache mit den Kollegen in ganz langsamer Fahrt in eine Richtung drängen konnte.

Schließlich gelang es der Feuerwehr nach einigen Versuchen und mit viel Geduld, auch die Schwanenmutter und ihre Jungen mit einem Kescher einzufangen und in eine Transportbox zu verbringen.

Anschließend wurde die gesamte Schwanenfamilie zur Tierärztin gefahren, welche die Elterntiere hoffentlich erfolgreich behandeln kann, um sie dann wieder aussetzen zu können.

Zu dem Vorfall mit den Hunden können leider keine Angaben gemacht werden.

(Klemens Boenke)

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

Richter: "Warum erzählen Sie heute einen ganz anderen Sachverhalt als gestern?"
Angeklagter: "Na, Sie haben mir doch gestern nicht geglaubt."

Banner

Neueste Nachrichten