Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Holunderblütensirup mit besonderem Geschmack
E-Mail PDF

Holunderblütensirup mit besonderem Geschmack

Am frühen Abend des Montags wurde die Feuerwehr Wiesbaden durch eine Anwohnerin zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder alarmiert. Vor Ort konnten bereits deutliche Rauchschwaden aus dem gekippten Fenster wahrgenommen werden. Auch nach mehrmaligen Klopfen und Klingeln öffnete niemand die Wohnungstür.

Über drei Wege wurde versucht in die Wohnung im 2. Obergeschoss einzudringen. Ein Trupp bearbeite die Tür mit Türöffnungswerkzeug. Da es sich um einen Hochsicherheits-Beschlag handelte, gestaltete sich die Türöffnung schwierig.

Parallel wurde versucht das gekippte Fenster über das Hubrettungsfahrzeug anzuleitern. Auch dieser Versuch scheiterte aufgrund eines Baumes, der sich direkt vor dem Fenster befand. Eine Nachbarin ermöglichte den Zutritt zum rückwärtigen Gartenbereich. Die Balkontür schien gekippt zu sein, daher wurde eine tragbare Leiter in Stellung gebracht.

Zwischenzeitlich konnte durch die Polizei die Wohnungseigentümerin ermittelt und telefonisch kontaktiert werden. Sie befand sich glücklicherweise nicht in der verrauchten Wohnung.

Sie hatte einen Schlüßel versteckt und verriet der Polizei, wo der Schlüßel zu finden ist. Nach einer kurzen Suchaktion konnte die Wohnungstür geöffnet werden und ein Trupp unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vordringen.

Um den Treppenraum als Rettungsweg für andere Bewohner rauchfrei zu halten, wurde ein mobiler Rauchverschluß installiert. Das in die Wohnungstür geklemmte „Tuch“ verhindert, daß Rauch aus dem Brandraum in angrenzende Räume gelangt bzw. reduziert die Ausbreitung. 

Auf dem Herd stand ein großer Topf mit verkohltem Holunderblütensirup. Der Kochlöffel, welcher noch in der äußerst zähen Masse stecke, war bis auf 5 cm abgebrannt. Ein Löschangriff mit Strahlrohr, welcher parallel vorsorglich aufgebaut worden war, kam nicht zum Einsatz. Der Topf konnte im Spülbecken abgelöscht und ins Freie gebracht werden.

Zum Schluß wurde die Wohnung noch einige Zeit durch einen Hochleistungslüfter belüftet. Die Bewohnerin war zwischenzeitlich an der Einsatzstelle eingetroffen und mußte wegen eines Erregungszustandes vom Rettungsdienst betreut werden.

Nach Beendigung der Maßnahmen konnte sie zurück in ihre Wohnung. Den Holunderblütensirup wird sie wohl ein weitere Mal zubereiten müßen, geschmacklich war da nichts mehr zu retten...

(Fotos: Berufsfeuerwehr Wiesbaden)

 
Regionale Werbung
Banner