Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Der größte Schuft im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant
E-Mail PDF

Der größte Schuft im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant

Dieser Spruch, der Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben wird, wurde uns als Kindern vorgesprochen, wenn wir jemand verpetzen wollten und dann kam die Belehrung daß dies schäbig und falsch sei, es zu tun.

Unter einer Denunziation versteht man die (Straf-) Anzeige eines Denunzianten aus persönlichen, niedrigen Beweggründen, wie zum Beispiel das Erlangen eines persönlichen Vorteils.

Der Denunziant erstattet somit gegenüber einer der denunzierten Person übergeordneten Institution Anzeige. Die Denunziation kann dabei anonym geschehen, insbesondere dann, wenn der Denunziant ein Interesse daran hat, daß die von ihm denunzierte Person, Institution oder Gruppe nicht erfahren soll, wer hinter der Anzeige steckt. (sagt "Wikipedia")

Hierzulande wird das Denunziantentum von bestimmten Kreisen in Staat und Gesellschaft neuerdings geradezu gefordert.

Das Zugpersonal z.B. überwacht Fahrgäste und darf auch gleich selbst den Scharfrichter spielen und erhöhtes Beförderungsgeld kassieren.

Geradezu unglaublich mutet es an zu erfahren, daß neuerdings vermehrt von Städten und Behörden usw. "Meldestellen" eingerichtet werden sollen und teilweise auch schon sind, wo Bürger andere Bürger wegen irgendwas "melden" können

Jeder Betreiber einer Eckkneipe muß sich zum Denunzianten machen und meine Daten erfaßen bis hin zur Uhrzeit und Datum meines dortigen Besuches und soll nicht genug damit, auch noch diese Daten auf Plausibiliät prüfen, na Donnerwetter!

Unglaublich: Innenminister Strobl fordert Bürger zur gegenseitigen Corona-Überwachung auf! Man faßt es nicht! Und schon steht in der Zeitung: Bürger melden viele Coronaverstöße...

Dann hat man noch die Frechheit dieses Denunziantentum kleinzureden und spricht von "Hinweisgebern". (Unglaublich)

Unsere sogenannte Bundeskanzlerin fordert dann auch noch "brachiale" Maßnahmen und bekommt sie auch noch... (JA!) 

In so einem Staat, wo jeder offiziell aufgefordert und teilweise verpflicfhtet wird (Wirte) jeden zu bespitzeln wie einst in der DDR ist ein vertrauensvolles Zusammenleben nicht mehr möglich!

Vertrauensvolle Nachbarschaften, Freundschaften usw. werden unmöglich! Man muß Angst haben, daß ...der mich evtl. morgen in die Pfanne haut...

Willkommen im Spitzelstaat! (Daß dies zutrifft mußte ich selbst schon mehrmals erleben, es scheint zu funktionieren!)

Also ihr verhinderten Hilfssheriffs, frustrierte Wichtigtuer und sonstige Kleingeister, ran an den Speck ihr seid dran!

Deutscher Michel, wenn Du nun immer noch nicht wach wirst, dann gehört es Dir nicht anders, wenn Du in der Denunzianten- und Spitzelwelt leben mußt...

(Sie lasen einern Kommentar von Manfred Simon)

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ALS Junge floh ich oft nach dem dunklen Kontinent.

Mit Allan Quartermain zu König Salomons Minen. Mit Horace Holly in das mystische Kôr.

Zur Flamme des Lebens.

Ich schaute hinter ihren Schleier: Derer, der gehorcht werden muß, derer die gestern war, die heute ist und Morgen; Sie, die Gestern war, Heute ist und Morgen; Sie, die Hoffnung und Sorge und unerfülltes Sehnen ist.

(Stefan Simon)