Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Sozialdezernat muß umgehend eventuellen Schaden für die Stadt abschätzen
E-Mail PDF

Sozialdezernat muß umgehend eventuellen Schaden für die Stadt abschätzen

Nach Skandalen und Querelen der letzten Monate muß der Kreisverband der AWO Wiesbaden nun Insolvenz anmelden. Dies hat der ehrenamtliche Vorstand gestern bekannt gegeben. Die Einführung eines Nottarifvertrags mit Leistungsverzicht bzw. -stundung zur Liquiditätssicherung ist gescheitert.

"Die Stadt, und allen voran Christoph Manjura, muß nun offen legen, was diese Insolvenz für uns als Auftraggeber bedeutet. Und dies mit dem gleichen Einsatz, mit dem er selbst Mitte September im Haupt- und Finanzausschuß noch eine Insolvenz der Wiesbadener AWO für unwahrscheinlich hielt" so der Fraktionsvorsitzende Christian Bachmann

Im Rahmen der Sanierung der Kindertagesstätte "Betty Coridass" hatte der ehrenamtliche Vorsitzende Franz Betz noch gegenüber dem Sozialdezernat dargelegt, daß für die AWO kein Insolvenzrisiko bestehe. Die Rahmenbedingungen scheinen sich hier innerhalb kürzester Zeit extrem verschlechtert zu haben und die Arbeitnehmervertreter zeigten wenig Kompromissbereitschaft.

"Unsere Aufgabe besteht darin den eventuellen Schaden bzw. die Auswirkungen auf die städtischen Belange abzuschätzen und einzuordnen. Hier muß Manjura nun umgehend liefern" so Bachmann abschließend.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Welche Töpfe nimmt die Hausfrau niemals zum kochen?
- z.B. die Blumentöpfe...

Banner