Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Wohnungsbrand in Dachgeschoßwohnung am Biebricher Rheinufer
E-Mail PDF

Wohnungsbrand in Dachgeschoßwohnung am Biebricher Rheinufer

Wohnung nach Brand unbewohnbar

Die Feuerwehr Wiesbaden wurde am Sonntagabend um kurz nach 18:00 Uhr zu einem Brand in einer Dachgeschoßwohnung am Biebricher Rheinufer gerufen.

Ein Nachbar hörte den Rauchwarnmelder und alarmierte über Notruf 112 die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Treppenraum im oberen Bereich bereits schwarz verraucht.

Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr in die Wohnung zur Brandbekämpfung vor. Der Mieter der Wohnung war draußen vor dem Gebäude und keine weiteren Personen in der Wohnung, sodaß der vorgehende Trupp sich auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnte.

Im Laufe der Einsatzmaßnahmen wurde eine männliche Person aus einer Nachbarwohnung geholt und dem Rettungsdienst vorgestellt. Nach kurzer ambulanter Behandlung vor Ort konnte er wieder entlaßen werden.

Das Feuer konnte durch die Kräfte schnell gelöscht werden. Die komplett verrauchte Wohnung mußte anschließend weiterhin noch ausgiebig belüftet werden. Ebenso ein weiteres Zimmer mit direktem Zugang vom Treppenraum.

Während der Einsatzmaßnahmen war die Rheingaustraße zwischen der Wilhelm-Kopp-Straße und der Rathausstraße voll gesperrt.

Die Feuerwehr war mit 16 Kräften der Feuerwache 2 und 1 sowie mit 12 Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Biebrich vor Ort. Weiter waren ein Rettungswagen, zwei Streifenwagen der Polizei sowie die Kriminalpolizei vor Ort. Die Brandursache wird durch die Kriminalpolizei ermittelt. Der Sachschaden wir nach ersten Schätzungen auf ca. 60.000 € geschätzt, die Brandwohnung ist vorerst nicht mehr bewohnbar.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)