Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Kostheim: Jugendliche legen Feuer
E-Mail PDF

Kostheim: Jugendliche legen Feuer

Kostheim, Müfflingstraße, Dienstag, 27.04.2021, gegen 16:10 Uhr

Am Dienstag haben drei Jugendliche gegen 16:10 Uhr eine ca. ein Meter große Tanne angezündet und nahe des Gleisbetts auf einer Grünfläche abgelegt.

Zeugen konnten beobachten, wie drei unbekannte Jugendliche zunächst einen trockenen Tannenbaum anzündeten und diesen brennend auf der Grünfläche im Bereich der Krauseneckstraße und der Müfflingstraße zurückließen.

Hierdurch ist es zu einem kleineren Flächenbrand gekommen, der durch die Wiesbadener Feuerwehr gelöscht werden mußte. Im Zuge der Löscharbeiten mußte der Bahnverkehr für etwa eine halbe Stunde komplett gesperrt werden.

Die drei Jugendlichen sind nach der Tat mit ihren Fahrrädern von der Örtlichkeit geflüchtet.

 

Die Polizei fahndet nun nach den drei jugendlichen Tätern, die von den Zeugen wie folgt beschrieben wurden: 1. Täter: Männlich, 15 - 16 Jahre alt, zwischen 165 - 170 Zentimeter groß, lockige Haare, kräftige Gestalt, orangefarbenes T-Shirt, karierte kurze Hose. 2. Täter: Männlich, 15 - 16 Jahre alt, 165 - 170 Zentimeter groß, türkisfarbenes T-Shirt, kurze Hose. 3. Täter: Männlich, 15 - 16 Jahre, 165 - 170 Zentimeter groß, kurze Hose.

Die Kriminalpolizei in Wiesbaden bittet Zeuginnen und Zeugen sich bei Hinweisen unter der Telefonnummer (0611) 345 - 0 zu melden.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)