Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Wiege des Mainzer Narrhalla-Marschs
E-Mail PDF

Wiege des Mainzer Narrhalla-Marschs

Daß die Melodien des Mainzer Narrhalla-Marschs ursprünglich aus der Oper „Le Brasseur de Preston“ (Der Brauer von Preston) von Adolphe Adam (1803–1856) stammen, ist seit langem bekannt.

Nun hat die Wissenschaftliche Stadtbibliothek Mainz ein ganz besonderes Exemplar einer Partitur dieser Oper aus ihrem Bestand digitalisiert: eine Handschrift, die der aus Mainz stammende Schauspieler, Theaterregisseur und Schriftsteller Rudolf Frank (1886-1979) der Stadt Mainz zu ihrer Zweitausendjahrfeier anno 1962 geschenkt hat.

Entstanden ist diese Handschrift, die eine deutschsprachige Fassung der Oper enthält, jedoch schon viel früher, etwa um 1840. Sie wurde später mit einem prächtigen Einband versehen und trägt, neben der Widmung von Rudolf Frank, noch dessen handschriftlichen Hinweis „Die Wiege des Mainzer Narrhalla-Marschs“.

Die Oper „Le Brasseur de Preston“ aus dem Jahre 1838 wurde in Mainz zum ersten Mal am 12. Januar 1840 im damaligen Stadttheater gegeben. Es ist gut möglich, daß Carl Zulehner jr. (1805–1847) dieser Aufführung beiwohnte. Er jedenfalls war es wohl, der sich einiger Takte aus dieser Oper bediente - genauer: dreier Melodien aus dem 2. und 3. Akt und daraus zur Fastnachtssaison 1840 den heute berühmten Narrhalla-Marsch schuf.

Damals wurde das Stück noch mit dem Titel 'AIter Mainzer Jocus-Marsch' veröffentlicht, arrangiert von einem gewissen Aerebramarbasiaconis, der mit großer Wahrscheinlichkeit identisch mit Carl Zulehner jr. ist.

Die seinerzeit mit großem Erfolg uraufgeführte und innerhalb kürzester Zeit auf zahlreichen europäischen Bühnen gespielte Oper „Le Brasseur de Preston“ ist heute nahezu unbekannt. Es gibt keine einzige Einspielung; in den einschlägigen Nachschlagewerken wird sie, wenn überhaupt, nur wegen des Narrhalla-Marschs sowie  einer weiteren, bereits seit 1839 als Armeemarsch 116 der Preußischen Armeemarsch-Sammlung populär gewordenen Bearbeitung einzelner Ausschnitte, erwähnt.

Frage: "Fassenacht" was is en des eischentlisch???

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

MANCHMAL denkt die Ameise.
Wenn sie auf Ameisenstraße
Marschiert.
An die Zeit, weniger ihrer
Art.

Es gab keinen großen Haufen.
Zum Erhalten.
Keine Königin.
Zum Ernähren.

Nur Ameisensippen.
Und jeder hatte seinen Namen.
Wann entschloßen Ameisen...
So zu leben?

Und marschiert weiter.

(Stefan Simon)