Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Herbert Fostel wird 85 Jahre - Ein Leben für das Ehrenamt
E-Mail PDF

Herbert Fostel wird 85 Jahre - Ein Leben für das Ehrenamt

Der verdienstvolle Sportfunktionär, Fastnachter, Chronist und Hobbyjournalist Herbert Fostel wird am 12.August 85 Jahre. Seit 65 Jahren stellt sich der Jubilar ehrenamtlich mit Herz und Verstand für die Gesellschaft zur Verfügung.

Seine Leidenschaft gilt dem Fußball und dem Brauchtum Fastnacht. Während der 1950er Jahre bekleidete er im Landessportbund Hessen/Sportkreis Frankfurt die Position des Schriftführers und Pressewart beim FSV Frankfurt.

Daneben war er auch als Talentförderer für die damaligen Abteilungen "Fußball, Boxen, Hockey und Leichtathletik zuständig und Redakteur der Vereinsschrift.

Die Berichterstattung, zuerst über Sport, später über Kommunalpolitik, gehörte zu seinen redaktionellen Betätigungsfeldern für eine Frankfurter Tageszeitung.

Zu den 60er Jahren machte er seine ersten Gehversuche in der Fastnacht bei der Sodener Karnevalsgesellschaft von 1948 e.V. ("SKG Bad Soden"). Sein Schwerpunkt lag in der ehrenamtlichen Tätigkeit.

Schnell erkannte man, daß sein Talent in der gezielten Öffentlichkeitsarbeit und der Sponsoren-Gewinnung, sowie aller sonstigen Organisatorischen Aufgaben lag. Erstmals nach dem 2. Weltkrieg wurde in den sechziger Jahren in Bad Soden/Taunus eine Rathauserstürmung mit Garden aus dem Main-Taunus-Kreis ausgerichtet.

Dieses närrische Event fand zu Jahresbeginn statt und gipfelte in der Fernsehübertragung des Hessischen Fernsehens. In seiner Heimatgemeinde organisierte er Feste wie den Frankfurter Wecker, den Blauen Bock mit den Moderatoren Heinz Schenk und Lia Wöhr. Theaterstücke, Musicals und Shows mit Entertainer und Volksschauspieler Willy Millowitsch, Schlagerstar Willy Hagara und Sonja Ziemann.

All diese spektakulären Veranstaltungen wurden mit gezielten PR-Aktionen von Herbert Fostel geplant und durchgeführt. Es gelang ihm auch, Stars aus Funk und Fernsehen in den vom ihm organisierten Prunk- und Fremdensitzungen im Bad Sodener Kurhaus zu präsentieren. Natürlich waren diese stets ausverkauft.

Besuche in Altersheimen mit närrischen Überraschungen und Darbietungen wurden von Fostel in der Kampagne organisiert. Auf seine Initiative begleitete er als närrischer Hof-Attacke die damalige Bad Sodener Karnevalsprinzessin Irmelin, in der Kampagne 1965, auch bei der Live-Fernsehsendung - Zum goldenen Schuss mit Moderator Lou van Burg.

Durch seine Heirat mit dem "Meenzer Meedche", Patricia, die in närrischen Zeiten im MCC-Ballett im Kurfürstlichen Schloß auftrat, wechselte er in die Fastnachtshochburg Kastel- rechts des Rheins.

1978 trat er als begeistertes Mitglied, beim KCK ein, geworben vom unvergessenen KCK-Mentor Rolf Braun. In damaligen Zeiten war beim erfolgreichen KCK noch ein Mitglieder-Stopp .Das waren doch noch Zeiten... Heute steht er seinem Club als akribischer ehrenamtlicher Berichterstatter und Historiker engagiert zur Verfügung.

Als Ehrenoffizier in der Mainzer Ranzengarde - im Rang als Oberst im Ruhestand - war er umsichtiger Vorsitzender im Jubiläumsausschuss für Öffentlichkeit und Medien beim 150-jährigen Gardejubiläum. Bei der Kasteler Jocus-Garde steht er als Chronist und Pressesprecher ehrenamtlich in Amt und Würden.

Als "Hobby-Journalist" unterstützt er mit Öffentlichkeitsbeiträgen: VDK Kastel und Kostheim, die Kasteler Ratschen-Bande, KMV Kastel, Liedertafel Kostheim und Treue Husaren. Bei Bedarf die Gesellschaft für Heimatgeschichte Kastel (GHK), sowie den Heimatforscher Klaus Lehne. Als Befürworter für die Planung eines gemeinsamen Bürgerhauses warb er journalistisch erfolgreich in den Medien.

Seit dem 8x11 jährigen Jubiläum des Kostheimer Carneval-Verein ist der Jubilar ebenfalls ehrenamtlich als Jubiläumsberater, Chronist, Berichterstatter, Medienberater aktiv. Als Mitinitiator, für die einzigartige "närrische Weinprobe im Kloster Eberbach", konnte er sich einbringen.

Seit 2015 kann der KCV dadurch ein zusätzliches Highlight im Rheingau präsentieren. 33 Jahre treues Mitglied bei den Mombacher Bohnebeitel, unterstützte er dort zeitweise mit ehrenamtlichen PR-Aktionen den MCV. Im sportlichen Bereich konnte der Jubilar Ende der 60er Jahre, eine neue sportliche Heimat bei der Kasteler Fußballvereinigung 06 e.V. finden. In den goldigen 70-er Jahren war Herbert Fostel als Jugendleiter engagiert zuständig. Es war eine Blütezeit für die "06er-Talenteschmiede".

Hier konnte er sein Organisationstalent und Gespür für Jugend-Motivation wieder unter Beweis stellen. Große Fußballtuniere, national und international, Auslandsfahren, Weihnachtsfeiern im Kasteler Bürgerhaus, mit 500 Teilnehmern, gehörten zum Standort der Fußball-Jugendabteilung.

Auf sozialer Ebene engagierte er sich für für die Aktion der Rhein-Main-Presse, zur Unterstützung des Mainzer "Behinderten-Vereins für Jugendliche" mit Sondersammlungen und viel persönlichem Einsatz auch bei der KFV 06. In seiner aktiven Laufbahn im Vorstand zählten:

Jugendleiter, Beisitzer, Schriftführer, Pressesprecher bis zum 2. Vorsitzenden. Zum ehrenamtlichen Einsatz zählten Gewinnung von Mitgliedern, Vorstand und Sponsoren. 1979 bei der Stadioneinweihung mit Naturrasen, Stehterrassen und Vortribünen war er auch maßgeblich mit eingebunden. 1981 beim 75-jährigen Vereinsjubiläum gehörten Festschriften und Chronik u.a. zu seinen Ressorts.

2006 beim 100-jährigem Vereinsjubiläum stand Herbert Fostel mit viel Engagment und Ideen als Jubiläumsberater dem Festausschuß ehrenamtlich zur Verfügung. Über das ganze Jahr wurde sportlich und gesellschaftlich ein fabelhaftes Programm geboten. Ab 2007 war er auch aktiver Mitgründer für das beliebte Kinder-Spiel- und Sportfest für AKK, die von der FDP-Kommunalpolitikerin, Jutta Deusser-Bettin, gegründet wurde.

"Kiss" wurde 10 Jahre erfolgreich abwechselnd in Kastel-Kostheim-Amöneburg mit den Vereinen und Institutionen veranstaltet.
-Erstmals im KFV 06-Stadion 2007- In weiteren Projekten der KFV 06, war der Jubilar mit eingebunden: 2008 Brunnenbohrung mit „Wasser marsch" für den Naturrasen. Beachtliche Kostenminderung für die 06er.

2008 konnte er auch Impulse setzen bei der 100 Jahr-Benefiz-Feier der Eingemeindung Kastel im Stadion. Dazu gehörte auch 2009 die größte Investition der KFV 06. Kompletter Neubau für einen zeitgemäßem Kunstrasen. Auch für die Einweihungsfeier des neuen "DFB-Stützpunkt für Talentförderung" im 06er-Stadion war Fostel zuständig.

Viele Jahre war er auch Initiator der geschätzten Neujahrsempfänge in der Lünette Hochheim im KFV-Stadion. Auf Grund seiner Vermittlung, konnte durch Sponsoren-Unterstützung, die Tilgung der Schulden aus den 1970er Jahren, durch den damaligen aufwendigen Stadion-Neubau, vorgenommen werden.

Sein Credo lautet: "Ein Verein muß nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt werden, die das Erschließen fördernder Quellen erleichtert." Anläßlich seines 80. Geburtstages lobte überschwenglich AKK-Stadtrat Rainer Schuster dem Jubilar. "Herbert Fostel hat Geschichte bei der KFV 06 geschrieben, Kompliment und Hochachtung." Auch dem Vorsitzenden von TuS Kostheim 1905, Wolfgang Henz, steht der Jubilar für das Naturrasen-Projekt beratend zur Seite.

Das Brauchtum Fastnacht ist zu seinem Lebenselixiers geworden, sowie sein informativer Hobby-Journalismus, stets am Puls der Zeit, hält ihn auch mit 85 Jahren fit und munter. Sein Wahlspruch stammt aus der "Feuerzangenbowle" von Heinrich Spoerl (1887-1955): "Mit den Träumen, die wir spinnen und den Sehnsüchten, die uns treiben, wollen wir uns begnügen."

Zu den zahlreichen Ehrungen für Herbert Fostel gehören u.a.: Ehrenbrief des Landes Hessen. Bürgermedallen der Landeshauptstadt Wiesbaden: Bronze-Silber-Gold. Altes Kasteler Gerichtssiegel- höchste Auszeichung vom Kasteler Ortsbeirat.
Ehrennadel des Ortsbeirates Amöneburg, Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbandes. Bronzene Ehrennadel des Hessischen Fußbalverbandes, Goldene Ehrennadel des FSV Frankfurt. Ehrenring-Träger-Ehrenmitglied- Goldene Verdienstnadel- der KFV 06. Silberne Treuenadel vom 1. FSV Mainz 05. Ehrenmitglied des Frauen-Weihnachtschor "Palettis", Ehrenmitglied der Gesangsgruppe "Mainzelmännchen". Goldene Ehrennadel der Mainzer Ranzengarde, Ehrenkappe des KCK-Goldene Treue-Spange, Silbener Club-Treue-Orden. Silberne Ehrennadel der Mombacher Bohnebeitel - MCV- Ehrenmitglied-Ehrenkomiteeter des Kostheimer Carneval-Vereins. Ehrenoffizier der Kasteler Jocus-Garde, "Närrische Stadtorden" der Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden. "Ritter des Ordens vom närrischen goldenen Vlies". "Verdienstorden in Gold" für langjährige Pflege des närrischen Volksbrauches von der Interessengemeinschaft Mittelrheinischer Karneval 1899 e.V. Inhaber vom "Leporello von 1857" der Landeshauptstadt Mainz.

Sein Geburtstags-Statement: "Ich gehe nicht aufs Abstellgleis, denn Alter schützt nicht vor Ehrenamt!" - Dieses Mal wird der Jubilar nicht vor Ort sein...

Foto: Peter Stoiber - Text: Marita Klemt

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

BEIM Tee im Sonnengarten
Geht mein Blick
Blumenumrankt
Vorbei an kirschjblühendedn
Bäumen
Zur alten Pagode.

Nebelberge enttauchen
Dem weißen See.
Hingetupfte Frauen
Scherzen unter
Papierschirmen.

Und am Grund des
Schwarzen Tees
Lächelt eine kleine
Geisha.

(Stefan Simon)

Neueste Nachrichten