Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...aus dem Polizeibericht vom 26.11.21
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 26.11.21

36-jähriger Audifahrer landet im Gleisbett

Gonsenheim, Elbestraße - Am Donnerstagabend gingen bei der Mainzer Polizei mehrere Notrufe ein. In Gonsenheim, stehe ein Pkw auf den Straßenbahnschienen und würde selbige blockieren. Als eine Funkstreife der Polizeiinspektion Mainz 2 vor Ort eintraf, stand tatsächlich ein Audi A5 im geschotterten Gleisbett an der Straßenbahnhaltestelle "Elbestraße" in Fahrtrichtung "An der Bruchspitze", der sich dort festgefahren hatte. Neben dem Audi konnten zwei Personen angetroffen werden, die zunächst behaupteten nichts gesehen zu haben und auch nicht zu wissen wem der Pkw gehöre, geschweige denn wie er hierhergekommen sei. Im Laufe der Sachverhaltsaufnahme konnten die Polizisten unabhängige Zeugen ermitteln, die den Vorfall beobachtet hatten. Die Zeugen konnten die zuvor angetroffenen Personen als Insassen des Audi benennen und eine der beiden Personen auch zweifelsfrei als Fahrer des Audi und Unfallverursacher identifizieren. Hierbei handelt es sich um einen 36-jährigen Mann aus Wiesbaden, der deutlich alkoholisiert war. Als der Mann mit den Vorwürfen konfrontiert wurde, reagierte er äußerst aggressiv, warf seinen Autoschlüssel auf ein angrenzendes Grundstück, versuchte die eingesetzte Polizeibeamtin und den Polizeibeamten wegzuschubsen und zu flüchten. Da der Mann sich nicht beruhigte und gegen die Beamten vorging mussten ihm Handschellen angelegt werden. Hiernach trat er nach der Polizeibeamtin und ging mehrfach mit gezielten Kopfstößen gegen den Polizeibeamten vor. Auch auf dem Weg zur Polizeidienststelle und auf der Dienststelle selbst, ging der 36-Jährige weiterhin so massiv gegen die Polizeibeamten vor, dass ein Distanzelektroimpulsgerät gegen den Mann eingesetzt werden musste. Dem Mann wurde durch einen Arzt eine Blutprobe zur Feststellung der Alkoholisierung entnommen. Während der gesamten Maßnahmen und auch noch beim Verlassen der Polizeidienststelle bedrohte der 36-Jährige die eingesetzten Polizeikräfte. Der Audi, dessen Unterboden durch den Unfall beschädigt wurde, musste durch einen Abschleppdienst aus dem Gleisbett entfernt werden. Die Gleisanlage wurde nicht beschädigt. Es kam zu kürzeren Störungen im ÖPNV.

95-Jährige durch Telefonbetrüger um mehrere zehntausend Euro betrogen

Mainz, Am vergangenen Freitag wurde eine 95-jährige Frau aus Mainz, Opfer von Telefonbetrügern. In einem sogenannten "Schockanruf" wurde der Frau vorgespielt, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht habe und nur gegen Kaution einer Haft entkommen könne. Der bislang unbekannten Täter gab sich hierbei am Telefon als Rechtsanwalt aus, im Hintergrund wurde durch eine Mittäterin Weinen und Wimmern vorgegaukelt, um die 95-Jährige zusätzlich zu täuschen und unter Druck zu setzen. Die Täter brachten die Frau schließlich dazu, Vermögenswerte in einer Höhe von mehreren zehntausend Euro an einen Boten zu übergeben. Erst als die 95-Jährige dann am Abend tatsächlich mit ihrer Tochter telefonierte, wurde die Tat bekannt. Die Mainzer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

9-Jährige unsittlich berührt

Wiesbaden, Linienbus Montag, 22.11.2021, circa 17:00 Uhr - (he) Am 24.11. wurde der Polizei mitgeteilt, dass es bereits am Montag, dem 22.November in Wiesbaden in einem Linienbus zu einem Vorfall kam, bei dem ein unbekannter Mann ein 9-jähriges Mädchen unsittlich berührt hatte. Den Angaben des Kindes zufolge fuhr dieses gegen 17:00 Uhr mit einem Bus der Linie vier vom Biebricher Rheinufer in Richtung Wiesbadener Innenstadt. An der Haltestelle Mainstraße oder Rathenauplatz sei dann ein Mann eingestiegen und habe sich neben die 9-Jährige gesetzt. Der Unbekannte habe sofort den Körperkontakt gesucht und sei an das Mädchen gerückt. Im weiteren Verlauf habe er dann noch die Hand auf den Oberschenkel des Kindes gelegt. Mutmaßlich an der Haltestelle des RMCC stieg die 9-Jährige dann aus dem Bus. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob der Unbekannte ebenfalls ausstieg. Beschreibung des Mannes: 40-50 Jahre alt, "leicht dunkle Haut, asiatischer Phänotyp", kräftige Statur.

Exhibitionist aufgetreten

Wiesbaden, Grundweg, Donnerstag, 25.11.2021, circa 11:40 Uhr - Gestern Morgen begegnete in Biebrich im Bereich Grundweg eine 61-jährige Fußgängerin einem Exhibitionisten, welcher sich dieser in schamverletzender Art und Weise zeigte. Die Frau lief gegen 11:40 Uhr im Bereich "Festgelände Gibber Kerb" / Stichweg aus Richtung Unterriethstraße auf dem Grundweg, als ihr ein Mann entgegenkam. Nachdem man zunächst aneinander vorbeigelaufen sei, habe sie der Unbekannte nochmals angesprochen und nach der Uhrzeit gefragt. Als sich die 61-Jährige nun umdrehte, hatte der Mann sein Geschlechtsteil entblößt. Der Mann wollte die Fußgängerin dann noch weiter in ein Gespräch verwickeln, diese drehte sich jedoch wieder in ihre eigentliche Laufrichtung und ging weiter. Wohin der Unbekannte genau ging kann nicht gesagt werden. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung blieb ergebnislos. Täterbeschreibung: 20-30 Jahre alt, 1,65 - 1,70 Meter groß, normale Statur, asiatisches Erscheinungsbild.

Falsche Wasserwerker erbeuten Schmuck und Bargeld

Schierstein, Schönaustraße, Donnerstag, 25.11.2021, 15:00 Uhr - (he) Gestern Nachmittag gelangten Trickdiebe in Schierstein in die Wohnung einer 74-Jährigen und erbeuteten mit den sogenannten "Handwerkertrick" Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von über 2.000 Euro. Gegen 15:00 Uhr klingelte ein Täter an der Wohnungstür, stellte sich als Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft vor und gab an, sich um einen Wasserschaden in der Küche kümmern zu wollen. Arglos ließ die Seniorin den Mann in die Küche und dieser begann "mit seiner Arbeit". Als die Mieterin plötzlich ein Geräusch von außerhalb der Küche hörte und nachschaute, entdeckte sie einen weiteren Täter in ihrem Schlafzimmer. Sofort verwieß sie diesen der Wohnung und ging wieder in die Küche. Der dortige Unbekannte verblieb noch wenige Minuten vor Ort, bis er sich dann freundlich verabschiedete. Erst im Nachgang fiel auf, dass aus dem Schlafzimmer das Diebesgut fehlte. Auch in diesem Fall hatte der erste Täter das Opfer abgelenkt und beim Betreten der Wohnung die Tür nur angelehnt. Dadurch gelangte dann der zweite Täter unbemerkt in die Wohnung. Ein Wasserschaden lag niemals vor und die Wohnungsbaugesellschaft hatte auch keinen Handwerker geschickt. Beschreibung Täter 1: leicht dunkler Teint, Täter 2: leicht dunkler Teint.

Einbrecher gelangen in Einfamilienhaus

Biebrich, Akazienstraße, Donnerstag, 25.11.2021, 16:45 Uhr -19:15 Uhr - (he) Gestern Mittag kam es in Biebrich in der Akazienstraße zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus, bei dem der oder die Täter Schmuck entwendeten. Zwischen 16:45 Uhr und 19:15 Uhr gelang den Einbrechern gewaltsam die Seiteneingangstür des Einfamilienhauses zu öffnen und so in die Innenräume zu gelangen. Dort wurde nach Diebesgut gesucht und den ersten Erkenntnissen zufolge Schmuck aufgefunden. Mit der Beute gelang den Tätern unerkannt die Flucht. Es entstand ein Schaden von circa 1.500 Euro.

Trickbetrüger rufen als Staatsanwalt und Polizeibeamter an

Wiesbaden, Kleiststraße, Erbenheim, Buschungstraße, 25.11.2021 - (he) Gestern wurden der Wiesbadener Polizei zwei Sachverhalte gemeldet, bei denen Trickbetrüger Senioren anriefen und diese mittels hanebüchenen Geschichten zur Übergabe von Bargeld bewegen wollten. In einem Fall rief einer der Täter als Polizeibeamter aus Mainz an und erklärte, dass der Angerufene trotz Vorladung heute nicht vor Gericht erschienen sei. Es ginge um eine Strafsache im Bereich der Kinderpornographie. Wegen des Nichterscheinens habe ein "Oberstaatsanwalt Wagner" einen Haftbefehl erlassen und die Polizei sei auf dem Weg, um den Senior festzunehmen. Um diese Festnahme abzuwenden müsse er 800 Euro bezahlen. Nun wurde es dem ausgesuchten Opfer zu bunt und er rief eine Familienangehörige an. Diese forderte den Senior dann richtigerweise auf die Polizei zu informieren. Natürlich kam keine Polizei zum Zwecke einer Festnahme vorbei. In dem zweiten Fall rief der "Oberstaatsanwalt" dann sogar selbst ein zweites ausgesuchtes Opfer an. Ansonsten glich die Geschichte der ersten; lediglich das Fehlen vor Gericht wurde zwischenzeitlich teurer. Nun wurden 2.800 Euro gefordert. Weiterhin sprach der "Oberstaatsanwalt" gebrochenes Deutsch. Auch dieser Fall wurde der Polizei mitgeteilt. Seien Sie bei solchen Anrufen immer höchst sensibel. Beenden Sie diese Kontaktaufnahmen umgehend und wählen Sie den Notruf 110.

Scheiben an PKW zerstört - nichts entwendet

Wiesbaden, Aukammallee, Blumenstraße, Feststellungszeitpunkt: Donnerstag, 25.11.2021 - (he) Gestern kam es in Wiesbaden zu zwei Einbrüchen in PKW, bei denen der oder die Täter eine Scheibe des jeweiligen PKW mit einem Pflasterstein einwarf und dadurch einen Gesamtschaden von circa 1.000 Euro verursachte. Den ersten Erkenntnissen zufolge wurde aus den Fahrzeugen jedoch nichts entwendet. In der Aukammallee wurde zwischen 11:30 Uhr und 12:00 Uhr ein geparkter Lancia Ypsilon angegangen. Gleich zwei Scheiben wurden in der Blumenstraße an einem VW Touran zerstört. An diesem waren am Dienstag, dem 23.11.2021 gegen 18:00 Uhr noch keine Beschädigungen festzustellen. Gestern, um 15:00 Uhr fiel der Diebstahlsversuch dann auf.

Diebstahl von Baustelle

Wiesbaden, Friedrichstraße, Dienstag, 23.11.2021, 18:00 Uhr - Mittwoch, 24.11.2021, 08:30 Uhr - (he) Zwischen Dienstagabend und Mittwoch, 08:30 Uhr entwendeten unbekannte Täter von einer in der Friedrichstraße in Wiesbaden gelegenen Baustelle Computerteile und sonstiges IT-Material im Wert von circa 5.000 Euro. Augenscheinlich machten sich der oder die Täter eine nicht ordnungsgemäß verschlossene Eingangstür zu Nutzen und drangen so in die betroffenen Räumlichkeiten ein. Hinweise auf die Diebe liegen nicht vor.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

(Rubrik pausiert)