Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Wiesbadener Erstaufführung: „Cry Macho“
E-Mail PDF

Wiesbadener Erstaufführung: „Cry Macho“

„Filme im Schloß“ zeigt am Freitag, 14. Januar, um 19.30 Uhr in der FBW, Schloß Biebrich, in Wiesbadener Erstaufführung den neuen Clint-Eastwood-Film “Cry Macho“.

Kartenreservierungen sind unter www.filme-im-schloss.dewww.filme-im-schloss.de, per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder unter Telefon (0611) 840766 vorzunehmen.

Clint Eastwood hat nie aufgehört - als 91-Jähriger legt er jetzt mit “Cry Macho“ ein ergreifendes und zugleich mitreißendes Drama vor. Er hat den Film produziert, er führte Regie und spielte auch die Hauptrolle.

Es ist die Geschichte eines ehemaligen Rodeo-Stars und gescheiterten Pferdezüchters namens Mike Milo, der im Auftrag seines Ex-Bosses nach Mexiko reist, um dessen 13-jährigen Sohn nach Hause zu bringen. Weil das ungleiche Paar den Heimweg nach Texas über Nebenstraßen zurücklegen muss, entpuppt sich die Reise als überraschend beschwerlich.

Das Drehbuch wurde von Nick Schenk verfaßt, der vorher bereits an “Gran Torino“ und “The Mule“ für Eastwood geschrieben hatte.

Nach dem gleichnamigen Roman von N. Richard Nash. „Ein simpler, aber vollkommen herzbewegender Film, der gerade in seiner zweiten Hälfte paradiesische Momente von Gemeinschaft, Freundschaft und Liebe entwirft.“ (Deutschlandfunk Kultur).

Der Film ist mit Clint Eastwood, Eduardo Minett, Natalia Traven, Dwight Yoakam, Fernanda Urrejola und ist eine Produktion von Malpaso und Albert S. Ruddy. Gezeigt wird die Originalversion mit deutschen Untertiteln.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

DES Königs Traum sank aus dem Himmelsfluß auf des Berges Spitze, um sie zu veredeln.

Schwanenfederweiß ragt er seinem Ursprung zu. Unfertig verlaßen; nie ausgeträumt.

Ich fühle ihn auf der Himmelsköniging Brücke,  Schwebe über den rauschenden Schlund des Todes.

(Stefan Simon)