Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...aus dem Polizeibericht vom 01.02.22
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 01.02.22

Fahrer unter Drogeneinfluss flüchtet bei Kontrolle

Mainz, Am späten Montagnachmittag flüchtete der 23-jährige Fahrer eines Opel Astra vor der Polizei, konnte aber letztlich gestellt und vorläufig festgenommen werden. Gegen 17:23 Uhr wollte eine Funkstreife des Mainzer Altstadtreviers den Opel in der Mainzer Oberstadt einer Verkehrskontrolle unterziehen. Obwohl am Streifenwagen der Schriftzug "Stopp Polizei" eingeschaltet wurde, setzte der Fahrer des Opels seine Fahrt unverändert fort. Nachdem zusätzlich Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet wurde beschleunigte der Fahrer und flüchtete über die Straße "An der Goldgrube", in Richtung Fichteplatz. Hier bremste der Opel kurz bis zum Stillstand ab und der Beifahrer flüchtete rennender Weise aus dem Fahrzeug. Beim Versuch den Fahrer zu kontrollieren, fuhr dieser allerdings plötzlich wieder an, worauf eine Polizeibeamtin zur Seite springen musste, um nicht vom Pkw erfasst und verletzt zu werden. Der Fahrer missachtete während der weiteren Flucht mehrere rote Ampeln. Im Ebersheimer Weg konnten die eingesetzten Funkstreifenwagen dem Opel den Weg abschneiden und anhalten. Der 23-jährige Fahrer stand augenscheinlich unter Drogeneinfluss und musste in Handschellen mit zur Polizeidienststelle, wo ihm zunächst eine Blutprobe entnommen und er anschließend erkennungsdienstlich behandelt wurde. Der geflüchtete Beifahrer konnte bisher nicht festgestellt werden. Der Fahrer muss sich nun strafrechtlich wegen diverser Delikte verantworten.

Alkoholisierter begeht Unfallflucht

Mainz, Hartenberg-Münchfeld, Ein 55-jähriger Mainzer meldete der Polizei, dass ihm am späten Abend des 31.01.2022, auf einem Supermarkt-Parkplatz, ein Autofahrer mit seinem PKW gegen sein geparktes Auto gefahren und geflüchtet sei. Der 55-Jährige ging zunächst einkaufen und stellte bei seiner Rückkehr fest, dass ein anderes Auto, quer über die "Fahrbahn des Parkplatzes", mit der Frontstoßstange direkt an seinem stand. Der Fahrer dieses Autos. ein ebenfalls aus Mainz stammender 58-Jähriger, befand sich zu dem Zeitpunkt schlafend auf dem Fahrersitz. Als der 55-Jährige an die Scheibe klopfte, habe der 58-Jährige ihn registriert und sei rückwärts in eine Parklücke gefahren. Angesprochen auf den frischen Unfallschaden, entgegnete der 58-Jährige nur, dass man dies "so" klären müsse, da er betrunken sei und fuhr daraufhin weg. Die Polizei traf den 58-Jährigen kurz darauf im Auto sitzend, vor seiner Wohnanschrift an und führte eine Personenkontrolle durch. Hier fiel auf, dass der 58-Jährige deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Einen Atemalkoholtest lehnte er ab und wurde zwecks Blutentnahme mit zur Dienststelle genommen. Der Autoschlüssel wurde sichergestellt und sein Führerschein beschlagnahmt. Die Polizei leitet ein Ermittlungsverfahren ein.

Falsche Polizeibeamte rufen an

Wiesbaden, Montag, 31.01.2022, 10:30 Uhr und 16:50 Uhr - (js) Zu erneuten Anrufen falscher Polizeibeamter kam es am Montag in Wiesbaden. Gegen 10:30 Uhr erhielt eine Geschädigte aus Biebrich einen Anruf eines angeblichen Polizisten, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall in Frankfurt verursacht hätte und jetzt mit Hilfe eines Anwaltes die Strafe gemildert werden könne. Hierzu sei aber eine Vorauszahlung von 10.000 Euro notwendig. Eine Geschädigte aus dem Klarenthal wurde gegen 16:50 Uhr kontaktiert. Auch hier gab man sich als Polizist aus und berichtete, dass die Tochter einen Unfall in Wiesbaden verursacht habe und nun eine Kaution in Höhe von 45.000 Euro fällig wäre. Die Dame konnte sich jedoch bei ihrer Verwandtschaft rückversichern, dass es zu keinem Unfall kam und teilt dem falschen Amtsträger mit, dass sie die richtige Polizei informiert habe. Die Betrüger geben sich immer wieder als Polizeibeamte, Staatsanwälte oder sonstige Amtsträger aus, um aus einem angeblichen Unglücksfall Bargeld oder andere Wertgegenstände der Geschädigten zu erbeuten. Die Polizei wird niemals bei Ihnen anrufen und solche Forderungen stellen. Auch wird die Polizei sich nicht nach Ihren Vermögenswerten erkundigen. In den vorliegenden Fällen haben die Geschädigten richtig reagiert, sodass es zu keinem Vermögensschaden kam. Sollten Sie derartige Anrufe erhalten, wählen Sie den Polizeinotruf 110 oder wenden Sie sich direkt an die für Sie zuständige Polizeidienststelle.

Sachbeschädigung an Zaun des Wasserwerkes

Schierstein, Zwischen Montag, 10.01.2022 und Mittwoch, 12.01.2022 - (js) Wie der Polizei erst jetzt mitgeteilt wurde, kam es zwischen dem 10.01.2022 und dem 12.01.2022 am Wasserwerk Schierstein zu einer Sachbeschädigung an einem dortigen Zaun. Durch einen bislang nicht bekannten Täter wurden mehrere kleine Teilbereiche des Zauns entfernt, mutmaßlich, um durch das jetzt entstandene freie Sichtfeld besser fotografieren zu können. Am Zaun entstand ein Sachschaden von über 800,-- Euro.

Roller gestohlen

Wiesbaden, Waldstraße, Zwischen Montag 10.01.2022 und Samstag, 29.01.2022 - (js) Zu einem Diebstahl eines Kleinkraftrades kam es im Zeitraum zwischen dem 10.01.2022 und dem 29.01.2022. Die Geschädigte hatte ihren Roller auf der Waldstraße in Höhe der Nummer 146 am Fahrbahnrand abgestellt. Das Fahrzeug war mit einem Kettenschloss gesichert. Das an dem Roller angebrachte Versicherungskennzeichen wurde bereits zuvor entwendet. Es handelt sich um einen schwarzen Roller des Herstellers MBK. Der Zeitwert des Kleinkraftrades wird auf etwa 250,-- Euro beziffert.

Gefälschte Impfpässe vorgelegt

Biebrich, Äppelallee, Freitag, 28.01.2022 und Samstag, 29.01.2022 - (js) In gleich zwei Fällen versuchten Personen durch das Vorlegen gefälschter Impfpässe in einer Apotheke in der Äppelallee an die elektronischen Impfzertifikate zu gelangen. Am Freitag, dem 28.01.2022 sowie am Samstag, dem 29.01.2022 legten zwei Wiesbadener jeweils Impfnachweise vor, welche sich als Fälschungen herausstellten. Beide erwarten nun entsprechende Strafverfahren.

Sechs Fahrzeuge zerkratzt

Wiesbaden, Mozartstraße/Gustav-Mahler-Straße Montag, 31.01.2022, 21:00 Uhr - Dienstag, 01.02.2022, 08:00 Uhr - (js) In bislang sechs bekanntgewordenen Fällen wurden in der Nacht von Montag auf Dienstag in Wiesbaden Fahrzeuge zerkratzt. Einen Sachschaden in Höhe von mindestens 6.000,-- Euro verursachten bislang unbekannte Täter in der Gustav-Mahler-Straße und der Mozartstraße. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden mindestens sechs geparkte Fahrzeuge durch Zerkratzen beschädigt. Drei der Fahrzeuge standen in der Gustav-Mahler-Straße, drei weitere in der angrenzenden Mozartstraße. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen.

Verkehrsunfall durch herrenlosen Hund - Helfer im Krankenhaus

Wiesbaden, Wilhelmstraße, Sonntag, 30.01.2022, 18:00 Uhr - (js) Bereits am Sonntagabend kam es auf der Wilhelmstraße zwischen einem Pkw und einem Fußgänger zu einem Verkehrsunfall, wobei der Fußgänger verletzt und in der Folge in ein Krankenhaus verbracht werden musste. Gegen 18:00 Uhr versuchten mehrere Personen einen augenscheinlich herrenlosen Hund einzufangen, welcher im Bereich Wilhelmstraße umherlief. Als der Hund über die Wilhelmstraße lief, folgte ihm ein 48-jähriger Wiesbadener, um den Hund vor dem Straßenverkehr zu schützen. Hierbei achtete der Helfer allerdings selbst nicht auf den Verkehr und wurde beim Überqueren einer für ihn rot zeigenden Ampel von einem die Wilhelmstraße befahrenden Pkw einer 27-jährigen aus Bad Schwalbach erfasst. Die Fahrerin des Peugeot erkannte noch den Hund, bremste ihr Fahrzeug ab, konnte aber einen Zusammenstoß mit dem Fußgänger nicht mehr vermeiden. Der 48-jährige wurde zur Behandlung in ein Wiesbadener Krankenhaus verbracht. Der Hund konnte im Nachgang durch eine Polizeistreife unversehrt aufgefunden und ins Tierheim Wiesbaden verbracht werden.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

(Rubrik pausiert)