Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...aus dem Polizeibericht vom 02.03.22
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 02.03.22

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Radfahrer

Mombach, Kreuzungsbereich Rheinallee/Obere Austraße, 28.02.22, 08:00 Uhr - Es kam am Montag um 08:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrradfahrer und einem Auto. Der Fahrradfahrer, ein 64-jähriger Mainzer, erlitt bei dem Verkehrsunfall schwere Kopfverletzungen und wird im Krankenhaus stationär behandelt. Der 58-jährige Autofahrer aus dem Rhein-Lahn-Kreis blieb unverletzt. Wie es zu dem Unfall kam, ist aktuell noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Aufgrund der Verletzungen konnte der Radfahrer noch nicht zum Unfallhergang befragt werden.

Fahrkartenkontrolle eskaliert

Mainz, Geschwister-Scholl-Straße, Am späten Nachmittag des Dienstag (01.03.22) trafen Kontrolleure der Mainzer Verkehrsgesellschaft auf eine Person, die ohne gültigen Fahrschein ein öffentliches Verkehrsmittel nutzte. Den Fluchtversuch, den der 27-jährige Mainzer plötzlich unternahm, konnten die vier Kontrolleure verhindern. Da sich der Flüchtende durch Schubsen und um sich Schlagen aus seiner Lage befreien wollte, wurde er zu Boden gerungen und dort festgehalten. Dort liegend unternahm er noch vergebens zwei letzte Versuche, einem der Kontrolleure in die Hand zu beißen. Vor der Rangelei, die sich zwischenzeitlich auf die Fahrbahn der Geschwister-Scholl-Straße verlagert hatte, hielt ein Auto. Die Insassen, zwei unbeteiligte Männer, eilten den Kontrolleuren zu Hilfe, um den Aggressor zu bändigen. Da ihm aufgrund seiner körperlichen Unterlegenheit sonst nichts mehr blieb, stieß der Kontrollierte noch wüste Bedrohungen aus.

Mit Pfefferspray besprüht

Wiesbaden, Scharnhorststraße, 01.03.2022, 18.25 Uhr - (pl) Ein 19-jähriger junger Mann wurde am Dienstagabend in der Scharnhorststraße im Westend von mehreren maskierten Tätern mit Pfefferspray besprüht. Nach Angaben des Geschädigten habe er sich gegen 18.25 Uhr vor einem Architekturbüro aufgehalten, als er von den unbekannten Personen plötzlich mit Pfefferspray attackiert worden sei.

Falscher Microsoft-Mitarbeiter ruft an

Wiesbaden, 01.03.2022, 09.00 Uhr - (pl) Ein Betrüger hat sich am Dienstag als Mitarbeiter von Microsoft ausgegeben und eine Frau aus Wiesbaden hinters Licht geführt. Letztendlich erbeutete der Täter rund 6.000 Euro. Unangekündigt klingelte gegen 09.00 Uhr das Telefon der Wiesbadenerin und ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter berichtete von einem Problem mit dem Computer der Angerufenen. Tatsächlich wollte der Anrufer aber nicht helfen, sondern lediglich an das Geld des Opfers gelangen. Dies glückte dem Täter leider. Nachdem dem Betrüger in dem Telefonat Zugriff zum Computer gewährt worden war, kam es zu Geldabhebungen.

Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Lassen Sie sich von Unbekannten nicht um den Finger wickeln und gehen Sie keinesfalls auf fragliche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Beenden Sie das Gespräch rechtzeitig. Geben Sie keine Kontodaten, Kreditkartendaten oder gar ein Passwort preis und überweisen Sie kein Geld.

Falsche Polizisten am Telefon

Wiesbaden, 01.03.2022 - (pl) Am Dienstag wurden mindestens sechs Personen aus Wiesbaden von falschen Polizeibeamten angerufen. In den bekanntgewordenen Fällen ließen sich die Angerufenen von den Geschichten der Betrüger glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen, sodaß die Telefonate rechtzeitig abgebrochen wurden und die echte Polizei verständigt wurde.

Aufgrund der vielfachen Anrufe erneut der Hinweis der Polizei: Richtige Polizisten fragen am Telefon nicht nach Vermögensverhältnissen. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

(Rubrik pausiert)