Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...aus dem Polizeibericht vom 24.03.22
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 24.03.22

Versuchter Einbruch in Lebensmittelgeschäft

Mainz, Holzstraße, Zwischen Dienstag, 16:00 Uhr und Mittwoch, 07:50 Uhr kam es in der Holzstraße zu einem Einbruchsversuch in ein Lebensmittelgeschäft. Unbekannte Täter versuchten die rückwärtige Tür des Geschäfts aufzuhebeln, was jedoch mißlang. Es wurde nichts gestohlen. Die Tür weist deutliche Schäden auf. Die vorhandenen Spuren wurden gesichert. Die Ermittlungen dauern an.

Raubdelikt durch sechsköpfige jugendliche Räuberbande

Mainz, Grebenstraße, Am Mittwochnachmittag kam es um 17:20 Uhr zu einem Raubdelikt in der Grebenstraße durch eine sechsköpfige Gruppe Jugendlicher. Das Opfer, ein 21-jähriger Mainzer, wurde durch Tritte und Schläge, unter anderem mit einem Gürtel, verletzt. Selbst als er auf dem Boden lag, ließen die Angreifer noch nicht von ihm ab. Schließlich raubte ihm einer der Männer seine AirPods und die Gruppe entfernte sich vom Tatort. Drei der Täter konnten im Rahmen der sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndung festgestellt werden. Es handelte sich um drei Mainzer im Alter von 13, 15 und 17 Jahren. Die AirPods konnten nicht gefunden werden. Gegen die drei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Raubdeliktes eingeleitet. Der 21-Jährige wurde mit dem Verdacht auf Gehirnerschütterung sowie diverse Prellungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Versuchter Messerangriff auf Bahnhofsvorplatz

Mainz Hauptbahnhof, Am Mittwoch um 19:30 Uhr eskalierte ein Streit zwischen einem 35-jährigen Mann aus Bischofsheim und einem 17-jährigen Mainzer. Im Verlauf des Streits zog der 17-Jährige ein Messer und bedrohte den 35-Jährigen. Durch das Einschreiten von Dritten konnte eine weitere Eskalation aber verhindert werden. Als der Mainzer die eintreffende Polizei erblickte, versuchte er zu fliehen, konnte jedoch von Polizeibeamten festgenommen werden. Nun wollte der 35-Jährige wiederum den 17-Jährigen angreifen. Da er sich nicht beruhigen ließ und zuvor bereits massive Bedrohungen ausgestoßen hatte, wurde er mit einem kurzen Einsatz von Pfefferspray angriffsunfähig gemacht und anschließend ebenfalls gefesselt. Ihm wurden durch einen alarmierten Rettungsdienst die Augen ausgewaschen. Das Messer wurde sichergestellt. Beide Personen müssen sich nun strafrechtlich wegen Bedrohung verantworten. Auf den 17-Jährigen kommt darüber hinaus ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu.

Einbrecher machen Beute

Dotzheim, Triftstraße, Mittwoch, 23.03.2022, 20:00 Uhr bis Donnerstag, 24.03.2022, 06:30 Uhr - (jul) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag drangen die Einbrecher in ein Wohnhaus ein und machten Beute. Die Täter brachen eine Tür auf der Rückseite des Wohnhauses in der Triftstraße auf und gelangten so in das Haus. Die Bewohner waren zu dieser Zeit nicht zu Hause. Nachdem die Unbekannten mehrere Schränke durchwühlten und hochwertige Schmuckstücke, sowie Uhren entwendeten, flüchteten die Täter unerkannt in unbekannte Richtung. An der Tür entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

Wertgelass aus dem Büro einer Werkstatt entwendet

Biebrich, Hagenauer Straße, Mittwoch, 23.03.2022, 16:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr - (jul) Am Mittwochnachmittag nutzten unbekannte Täter in der Hagenauer Straße die Gelegenheit, unbemerkt in eine unverschlossene Werkstatt einzudringen. Dort suchten die Diebe gezielt die Büroräume auf. In einem Büro wurde anschließend ein Schrank aufgebrochen und die darin befindliche Geldkassette gestohlen. Nach der Tat verließen die Unbekannten mit der Beute im Wert von ca. 2.000 Euro unbemerkt die Werkstatt. An dem Büroschrank entstand Sachschaden in der Höhe von ca. 200 Euro.

Schockanrufer scheitern

Wiesbaden, Kapellenstraße, Mittwoch, 23.03.2022, 14:15 Uhr - (jul) Am Mittwochmittag versuchten Betrüger in der Kapellenstraße Beute zu machen. Mit der üblichen Masche gaukelten die unbekannten Anrufer dem 85-jährigen Senior gegen 14:15 Uhr vor, dass sein Sohn in einen schweren Unfall verwickelt wäre und nun eine Kaution in der Höhe von mehreren Tausend Euro entrichten müsste. Da die Polizei immer wieder vor solchen gleichgelagerten Schockanrufen die Öffentlichkeit warnt und dem älteren Herrn die Masche bekannt war, verhielt sich der 85-Jährige Geschädigte richtig, beendete sofort das Telefonat und informierte die Polizei. Dadurch gelang es den Tätern nicht, Beute zu machen. Der Anrufer sei männlich gewesen und habe akzentfrei deutsch gesprochen.

Mit Teppichmesser bedroht

Wiesbaden, Schwalbacher Straße, Donnerstag, 24.03.2022, 05:05 Uhr - (jul) Am frühen Donnerstagmorgen wurde ein Mann mit einem Teppichmesser bedroht. Gegen 05:05 Uhr befand sich der 25-jährige Mann in der Schwalbacher Straße im Bereich der Bushaltestelle, als er von einem unbekannten Täter nach Zigaretten gefragt wurde. Weil der Geschädigte keine Zigaretten aushändigen konnte, bedrohte ihn der männliche Täter mit einem Teppichmesser. Der 25-Jährige flüchtete daraufhin in einen Bus und informierte die Polizei. Der Täter sei männlich und ca. 180 cm groß gewesen. Der Geschädigte beschrieb ihn mit "deutschem Erscheinungsbild". Er sei schlank, mehrfach tätowiert und mit einer Jogginghose bekleidet gewesen.

Kochgut angebrannt

Bierstadt, Liegnitzer Straße Mittwoch, 23.03.2022, 16:30 Uhr - (jul) Am Mittwochnachmittag wurden zwei Hausbewohner bei einem Brand leicht verletzt. Gegen 16:30 Uhr wurde der Feuerwehr eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Liegnitzer Straße in Bierstadt gemeldet. Beim Eintreffen der Rettungskräfte konnte festgestellt werden, dass die Rauchentwicklung durch angebranntes Kochgut auf einem Herd verursacht wurde. Die 80-jährige Bewohnerin hatte bereits die Wohnung verlassen. Durch das Einatmen von Rauchgas erlitten zwei Hausbewohnerinnen im Alter von 39 und 80 Jahren leichte Verletzungen, welche vor Ort medizinisch versorgt wurden. Nachdem die Feuerwehr die Wohnung gelüftet hatte, konnten die Bewohner zurück in ihre Wohnungen. Es entstand kein Sachschaden.

 
Regionale Werbung