Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Verzehnfachung der Gebühren für Bewohnerparken - Noch unverschämter und frecher geht´s nicht mehr
E-Mail PDF

Verzehnfachung der Gebühren für Bewohnerparken - Noch unverschämter und frecher geht´s nicht mehr

...blanker Hohn für gebeutelten Mittelstand und Familien

Die Lebenshaltungskosten explodieren, die Lohn-Preis-Spirale heizt sich immer weiter auf und mit ihr eine Inflation, die für den Mittelstand, und damit vor allem für viele Familien, existenzbedrohend ist.

Kurzum: Eine Zeit enormer Belastungen – und das nach den ohnehin schon schwierigen Jahren der Coronapandemie. Ausgerechnet in dieser Zeit beschließt das Linksbündnis der Landeshauptstadt die Gebühren für Bewohnerparken zu verzehnfachen.

„Steigende Lebensmittelpreise und schwindelerregende Preise für Energie machen vor allem auch Familien zu schaffen. Unfaßbar, daß in Zeiten, in denen wir eigentlich dringend über Entlastungen für Familien sprechen müßen, ohne Not das Bewohnerparken verzehnfacht wird.

Ich frage mich wirklich: Haben diejenigen, die das entschieden haben, noch einen Funken Respekt einer arbeitenden Bevölkerung gegenüber, die auf ihr Auto angewiesen ist? Haben Sie noch irgendeinen Bezug zur Lebenswirklichkeit und zum Alltag der Menschen? (Anm. d. Red.: Nein! ...haben die nie gehabt...)

Es gibt so viele Berufstätige, z. B. Berufsgruppen wie Handwerker und auch Familien, die tagtäglich auf das Auto angewiesen sind!“, so Daniela Georgi, die Vorsitzende der CDU-Rathausfraktion.

Der mobilitätspolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion ergänzt: „Das Ziel dieser Aktion ist klar: Es geht um nichts weniger als darum, das Auto aus der Innenstadt zu verdrängen.

Daß es sukzessive aus Wiesbaden verschwinden soll, hat das Linksbündnis in der gestrigen Stadtverordnetenversammlung endlich selbst zugegeben: Es wurde gesagt, daß es bei der Gebührenerhöhung vor allem darum geht, die Kombis und SUVs aus der Innenstadt raushalten, weil diese angeblich ‚alles zuparken‘. Das ist schlichtweg eine Frechheit“.

Familien werden in dieser Stadt künftig wenig zu lachen haben.

Wir fragen: Wer hat denn dafür gesorgt, daß solche Leute an Entscheidungsstellen kommen konnten...???

 
Regionale Werbung