Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...aus dem Polizeibericht vom 23.09.22
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 23.09.22

Radfahrer kollidiert unbeleuchtet mit Verkehrsschild

Mombach, Für einen 51-jährigen Fahrer eines Pedelec endete der Donnerstagabend in einem Krankenhaus. Der Mann war gegen 21:30 Uhr ordnungsgemäß auf dem benutzungspflichtigen Fahrradweg der Rheinallee, vom Mombacher Kreisel kommend, in Richtung Innenstadt unterwegs. Der 51-Jährige fuhr trotz Dunkelheit mit ausgeschalteter Beleuchtung und übersah den Pfosten eines Verkehrsschildes, den er mit der Lenkstange und in der Folge mit dem Pedal touchierte. Hierauf stürzte der Mann und wurde derart verletzt, dass in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Ein Ersthelfer versorgte den nur noch teilweise ansprechbaren Radfahrer, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Taschendieb in Supermarkt

Gonsenheim, Zu einem Taschendiebstahl zum Nachteil einer 81-jährigen Seniorin, kam es am Donnerstagmorgen in Gonsenheim. Die Seniorin hatte ihr Portemonnaie während des Einkaufes in ihrer Jackentasche verstaut. In einem von der 81-jährigen unbemerkten Moment beugte sich der bislang unbekannte Täter von hinten über die Dame, zog die Geldbörse aus der Jackentasche und verließ hiernach den Supermarkt. Neben Bargeld befanden sich Karten und Ausweisdokumente im Portemonnaie. Dank der Videoüberwachung des Marktes, konnten Tat und Täter aufgezeichnet werden. Die Individualnummern der gestohlenen Dokumente und Karten wurden zur Fahndung ausgeschrieben. Die Mainzer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Frauen von zwei Männern belästigt und angegriffen

Mainz-Altstadt, Am frühen Donnerstagmorgen wurden drei Frauen von zwei Männern zunächst belästigt und anschließend auf offener Straße angegriffen. Dabei wurden zwei der Frauen wurden leicht verletzt. Die drei Frauen im Alter zwischen 35 und 24 Jahren sowie ein Freund verbrachten den Abend gemeinsam in einem Klub in der Mainzer Innenstadt. Dort wurden die drei Frauen von zwei unbekannten Männern angesprochen. Die Frauen kommunizierten, dass kein Interesse an einem Kontakt bestünde. Als die Vierergruppe die Veranstaltung schließlich gegen 04:10 Uhr verließ, bemerkte sie abermals die beiden Unbekannten in Begleitung eines weiteren Mannes und wechselte deshalb die Straßenseite. Die Männer folgten ihnen und sprachen die Frauen erneut an. Ein weiteres Mal sagten sie den beiden Männern, dass sie keinen Kontakt wünschen. Daraufhin holte einer der Männer mit der Hand aus und traf die 35-jährige Frau im Gesicht. Im anschließenden Handgemenge wurde die 28-jährige Frau der Freundesgruppe zwei Mal im Gesicht getroffen. Die 24-Jährige verständigte daraufhin die Polizei, worauf die beiden Männer, die auf die Frauen einschlugen, die Flucht ergriffen. Der dritte, unbeteiligte Mann entschuldigte sich für das Verhalten seiner Freunde und rannte diesen hinterher. Aufgrund der Täterbeschreibungen konnten die Polizeibeamten die gesuchten Personen im Alter von 28 und 36 Jahren in der Nähe des Mainzer Bahnhofs ausfindig machen, welche sich nun in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten müssen.

Widerstand bei Personenkontrolle,

Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Platz, 22.09.2022, 23.30 Uhr - (pl) Auf dem Kaiser-Friedrich-Platz haben eine 52-jährige Frau und deren 21 Jahre alter Sohn am Donnerstagabend im Rahmen einer Personenkontrolle nach vorausgegangenen Streitigkeiten in einer Hotelbar Widerstand geleistet. Der Polizei wurde gegen 23.00 Uhr von einem Hotelmitarbeiter mitgeteilt, dass sich im Barbereich drei aggressive Personen aufhalten würden, welche bereits die Mitarbeiter beleidigt haben sollen. Als die verständigte Polizeistreife die drei Personen dann nach dem Verlassen des Hotels vor dem Eingangsbereich einer Kontrolle unterziehen wollte, sollen sich die 52-Jährige und ihr 21-jähriger Sohn uneinsichtig gezeigt und sich zur Wehr gesetzt haben. Die beiden offensichtlich alkoholisierten Personen wurden festgenommen und nach einer Blutentnahme und den erforderlichen Maßnahmen auf der Dienststelle wieder entlassen. Sie müssen sich nun wegen ihres Verhaltens in einem Ermittlungsverfahren verantworten.

Falsche Handwerker unterwegs

Schierstein, 22.09.2022 - (pl) In Schierstein waren am Donnerstagmittag falsche Handwerker unterwegs. In den beiden bislang bekanntgewordenen Fällen erschlichen sich die Kriminellen unter einem Vorwand Einlass in die Wohnräume der Geschädigten. Als die angeblichen Handwerker dann später wieder verschwunden waren, wurde das Fehlen verschiedener Wertsachen festgestellt. Die Taten ereigneten sich zum einen gegen 11.40 Uhr in der Hermann-Löns-Straße und zum anderen gegen 12.30 Uhr in der Steinritzstraße. In der Hermann-Löns-Straße agierte offensichtlich ein Diebespärchen.

Betrüger mit Schockanrufen gescheitert

Wiesbaden, 22.09.2022 - (pl) Am Donnerstag versuchten Betrüger vier Seniorinnen aus Wiesbaden mit der Masche des sogenannten "Schockanrufs" um ihr Erspartes zu bringen. Die Frauen erhielten nachmittags einen Anruf, bei denen ihnen durch die Täter vorgegaukelt wurde, eine nahestehende Verwandte habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, befinde sich in Haft und könne nur gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß kommen. Die Seniorinnen gingen der Lügengeschichte glücklicherweise nicht auf den Leim und verständigten die Polizei.

Mehrere Kellerverschläge angegangen

Wiesbaden, Anne-Frank-Straße, 21.09.2022, 20.00 Uhr bis 22.09.2022, 08.30 Uhr - (pl) In der Anne-Frank-Straße drangen Einbrecher in der Nacht zum Donnerstag in den Keller eines Hochhauses ein und durchsuchten mehrere Kellerverschläge nach Diebesgut. Die Täter gelangten zwischen 20.00 Uhr und 08.30 Uhr auf bislang unbekannte Weise in das Innere des Gebäudes und drangen gewaltsam in rund zwei Dutzend Kellerverschläge ein, woraus verschiedene Wertgegenstände entwendet wurden. 

Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der B 42

Frauenstein, Bundesstraße 42, 23.09.2022, 07.00 Uhr - (pl) Am Freitagmorgen kam es auf der B 42 zwischen Walluf und der Abfahrt Frauenstein zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen und drei verletzten Personen. Auslöser des Unfalls, welcher für erhebliche Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr sorgte, waren ersten Erkenntnissen zufolge herumliegende Gegenstände auf der Fahrbahn. Um kurz vor 07.00 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer der Polizei, dass auf der Bundesstraße in Fahrtrichtung Wiesbaden Planen auf der Fahrbahn liegen würden, denen bereits mehrere Fahrzeuge ausweichen mussten. Nahezu gleichzeitig erfolgte dann auch schon die Information, dass es an der Örtlichkeit zu einem Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen gekommen sei, woraufhin Rettungskräfte und Polizei zur Unfallstelle ausrückten. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass sich auf der B42 kurz vor dem Übergang zur A66 große leere Säcke auf der Fahrbahn befanden. Aufgrund der herumliegenden Säcke leiteten eine 38-jährige Autofahrerin und ein nachfolgender 45-jähriger Opelfahrer ein Bremsmanöver ein. Dies bemerkte ein 58-jähriger BMW-Fahrer offensichtlich zu spät und fuhr auf den Opel auf. Hierdurch kam der Opel ins Schleudern, geriet auf den rechten der zwei Fahrstreifen, kollidierte dort mit dem Honda einer 49-jährigen Autofahrerin und rutschte letztendlich über die Böschung in ein angrenzendes Feld. Unmittelbar danach, fuhr noch ein 54-jähriger Audifahrer auf den zuvor verunfallten BMW auf. Bei dem Unfall wurden zwei Personen schwer verletzt und zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Eine weitere Person wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Die vier verunfallten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. 

 
Regionale Werbung