Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...aus dem Polizeibericht vom 18.11.22
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 18.11.22

Einbruch in Kinderladen

Mainz - Im Zeitraum zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen drangen bislang unbekannte Täter in den Einkaufsladen ein. Vermutlich über das Dach gelangten die Täter in die Innenräume und durchsuchten im Anschluss alle Stockwerke. Dabei hebelten sie auch mehrere Zwischentüren auf. Die Täter entnahmen Bargeld aus verschiedenen Kassen und erbeuteten sich so einen hohen vierstelligen Betrag.

Radschrauben gelockert

Mainz - Ein 43-Jähriger Mann aus Finthen meldete der Polizei am Mittwochabend, dass die Radschrauben an seinem Fahrzeug gelockert wurden. Als er von der einer Klinik in Mainz nach Hause fuhr, hörte er ein Geräusch, dass ihm verdächtig vorkam. Daraufhin hielt er an und kontrollierte sein Fahrzeug. Hierbei fiel ihm auf, dass an einem Reifen alle Radschrauben gelockert wurden. Ob die Schrauben erst am Klinikum oder bereits zuvor manipuliert worden waren, ist derzeit noch nicht geklärt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Verkehrsunfall in Einbahnstraße

Mainz, Adam-Karillon-Straße - In der Adam-Karillon-Straße kam es am Mittwochvormittag zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrradfahrer und einem PKW. Die Straße ist eine Einbahnstraße, die allerdings für Fahrradfahrer in beide Fahrtrichtungen befahrbar ist. Der 77-jährige Fahrer des Citroen bog in die Einbahnstraße ein und kollidierte mit dem 29-jährigen Radfahrer, der hierdurch leicht am Bein verletzt wurde. Der Unfall wurde durch eine Funkstreife der Polizeiinspektion Mainz 2 aufgenommen.

Schockanruf erfolgreich

Wiesbaden, Hessenring, 17.11.2022, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr - (mas) Betrüger riefen am Donnerstag bei einer Dame aus Wiesbaden an, gaben sich als Polizeibeamte aus und erbeuteten im weiteren Verlauf Wertsachen. Es ist immer wieder dieselbe Masche. Durch eine geschickte Gesprächsführung machen die Täter die Opfer glaubend, ein Familienangehöriger habe einen schweren Unfall mit Toten verursacht und sitze nun im Gefängnis. Durch die vermeintlichen Polizisten und Staatsanwälte wird eine Kaution für die Freilassung gefordert und den Opfern emotional stark zugesetzt. So geschah es auch einer Dame aus Wiesbaden, die den Tätern an ihrer Haustür im Hessenring Bargeld und Wertsachen in einer Höhe von mehreren Zehntausend Euro übergab. Ein Mann aus der Germanenstraße reagierte richtig. Er blieb zunächst unbeeindruckt, fragte kritisch nach und rief die eigene Tochter vorsorglich persönlich an. So wurde ihm schnell klar, dass er nicht mit der echten Polizei, sondern mit Betrügern telefonierte und beendete das Gespräch.

In Gärtnerei eingebrochen

Wiesbaden, Weinreb, 16.11.2022, 17:00 Uhr - 17.11.2022, 06:30 Uhr - Unbekannte drangen in der Nacht zu Donnerstag in eine Gärtnerei in der "Weinreb" ein und machten Beute. Die noch Unbekannten verschafften sich unbemerkt Zugang zu dem Gelände und den Räumlichkeiten des Komplexes. Ihnen gelang es diverse Gegenstände und Werkezeuge in einem Wert von geschätzt 1.000 EUR zu klauen und unerkannt abzuhauen.

Einbruch in Schnellrestaurant scheitert

Wiesbaden, Dotzheimer Straße, 18.11.2022, 04:30 Uhr - 05:12 Uhr - Unbekannte versuchten am frühen Freitagmorgen in ein Schnellrestaurant in der Dotzheimer Straße in Wiesbaden einzubrechen. Durch ein Seitenfenster gelang es den Tätern in das Gebäude einzudringen. Bei dem Versuch eine Innentür gewaltsam zu Öffnen verschreckte die ausgelöste Alarmanlage die Einbrecher. Es entstand Sachschaden von rund 450 EUR. 

PKWs aufgebrochen

Wiesbaden, Fritz-Philippi-Straße, Blücherstraße, Wingertstraße, 16.11.2022 - 15:00 Uhr - 17.11.2022, 10:30 Uhr - (mas) In der Nacht zu Donnerstag schlugen Täter gleich an mehreren Orten in Wiesbaden zu und stahlen Wertsachen aus zum Teil unverschlossenen Fahrzeugen. In der Fritz-Philippi-Straße konnte eine Brille aus einem BMW im Wert von 1.500 EUR entwendet werden. Aus einem Skoda in der Blücherstraße gelang es den Tätern, nachdem sie die Scheibe einschlugen, ein Mobiltelefon zu stehlen. Einige Euromünzen konnten sie in einem VW in der Wingertstraße finden. 

Pakete aus Lieferwagen geklaut

Wiesbaden, Erbacher Straße, 17.11.2022, 15:00 Uhr - (mas) Am Donnerstagnachmittag wurden in der Erbacher Straße in Wiesbaden über zwei Dutzend Pakete aus einem Lieferwagen gestohlen. Der Paketzusteller ließ sein Fahrzeug im Rahmen eines Zustellvorgangs einige Minuten unbeobachtet, als die Täter zuschlugen. Sie öffneten das Fahrzeug und entnahmen die Pakete mit unbekanntem Inhalt. Der entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden.

Mehrere Fahrzeuge zerkratzt

Wiesbaden, Karlstraße, 17.11.2022, 21:30 Uhr - (mas) Am Donnerstagabend wurden insgesamt vier Fahrzeuge von einem Unbekannten mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Die Fahrzeuge befanden sich zur Tatzeit allesamt in der Karlstraße. Es entstand ein Schaden von rund 3.500 EUR. 

Unfallflucht auf der B455

Wiesbaden, B455, 17.11.2022, 07:25 Uhr - (mas) Am Donnerstagmorgen ereignete sich auf der B455 an der Anschlussstelle zur A66 ein Unfall, in deren Folge der Verursacher flüchtete. Die Geschädigte befuhr mit ihrem roten Toyota den rechten Fahrstreifen der B455 in Fahrtrichtung Kastel. Links neben der Geschädigten fuhr ein schwarzer Fiat ebenfalls in Richtung Kastel. An der Anschlussstelle zur A66 befuhr ein unbekannter Verkehrsteilnehmer den Ausfädelungstreifen in Richtung A66. Kurz vor dem Ende des Ausfädelungsstreifens entschied sich der Unfallverursacher doch wieder auf die B455 zu wechseln und weiter in Richtung Kastel zu fahren. Hier kam es dann zur Kollision mit dem roten Toyota, welcher in der Folge auch mit dem schwarzen Fiat zusammenstieß. Der Unfallverursacher flüchtete und ließ die Geschädigten an der Unfallstelle zurück, ohne seinen Pflichten nachzukommen.

Vorsicht Trickdiebstahl!

In den vergangenen Tagen erreichen die Polizei neben den "falschen Wasserwerkern" nun auch vermehrt Meldungen über "falsche Mobilfunkmitarbeiter". Die Masche ist in beiden Fällen ähnlich, die Kriminellen verschaffen sich unter einem Vorwand Zutritt zur Wohnung. Die Täter geben an den Haustüren an, Mitarbeiter der Telefongesellschaft zu sein und in den Wohnungen nach den entsprechenden Telefonanschlüssen schauen zu müssen, um diese auf einen anstehenden Ausbau der Glasfaserleitungen vorbereiten zu können. Sobald die Täter in der Wohnung sind, werden die Opfer durch einen Täter abgelenkt während der Komplize nach Wertgegenständen in der Wohnung sucht. Wenn die Opfer den Diebstahl feststellen, ist es meist zu spät und die Täter sind über alle Berge...

 
Regionale Werbung