Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail PDF

Die Sitzung grandios, Stimmung famos, bei den Woi-Geistern war der Teufel los

Gott Jokus hat mit Wohlgefallen auf Kastel herabgeschaut. Das, was seine Jünger von den Woi-Geistern am Freitag- und Samstagabend auf die Beine stellten, war einfach nur phänomenal.

Irgendwie merkte man es allen Aktiven an, mit wie viel Herz sie bei der Sache waren und wie sie einfach nur Freude bereiten wollten. Stimmungsreicher können Fastnachtssitzungen kaum sein.
 
Man beschreitet bei den Woi-Geistern den Weg, Bühnenkünstler vorzustellen, welche bei anderen Vereinen nicht zu sehen sind. In dieser Kampagne wieder einmal ein Experiment, das gelungen ist, so der Tenor im Saal. Weit über 1000 Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, in der Narrhalla zu Kastel die jährlichen Sitzungen der Woi-Geister zu feiern.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Wir brauchen keine City-Bahn

BI Mitbestimmung und Andere steigen ab sofort aus dem Teilnehmerkreis des s.g. Mobilitätsleitbilds (MLB), einer reinen PR & Agenturleistung im Rahmen der Citybahn, aus

Die BI Mitbestimmung Citybahn hat sich entschloßen, die Teilnahme an den Veranstaltungen zum Mobilitätsleitbild mit sofortiger Wirkung zu beenden, da dieses weder in der Sache ergebnisoffen angelegt ist noch von unabhängigen Beratern begleitet wird.

Auch andere, wie die BI Busse-statt-Citybahn, die Scuderia Wiesbaden e.V. im ADAC, etc. sind dieser Meinung. Ein erheblicher Teil der eingeladenen „Stakeholder“ hat bereits mit den Füßen abgestimmt und nimmt an den Veranstaltungen nicht mehr teil.

Die im Grunde positive Idee, ein ergebnisoffenes und unabhängiges Mobilitätsleitbild für Wiesbaden zu entwickeln, wurde nicht eingelöst. Für die Planung und Organisation wurde dieselbe Kommunikationsagentur (Fa. RCC) beauftragt, die 2018/2019 die Citybahn-Werbung z.B. in Form von Info-Veranstaltungen plante und umsetzte und weiterhin vielfältig umsetzt. Ein größerer Interessenkonflikt ist nicht vorstellbar.

Bei der ersten Auftaktveranstaltung wurde einem vorausgewählten, in weiten Teilen der Kommune nahestehenden, Teilnehmerkreis (bei dem völlig unklar ist, nach welchen Kriterien diese von RCC ausgewählt wurden), ein wissenschaftlicher Beirat vorgestellt.

Dieser Beirat und die Fachleute, beauftragt durch die Kommunikationsagentur, haben geografisch (Berlin, Aachen, Frankfurt, Wien, Amsterdam, etc.) und auch tatsächlich keinen Bezug zu Wiesbaden.

Der wissenschaftliche Beirat, bestehend aus 3 Personen, und die Referenten sehen ihre Aufgabe offensichtlich darin, den Individualverkehr unter allen Umständen abzulehnen.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Präsentation des neuen Komiteewagens der SVA

Am 15.02.2020 wurde bei strahlendem Sonnenschein erstmals der neue Komiteewagen der Fastnachtsabteilung der Sportvereinigung Amöneburg (SVA) am Info-Zentrum der Firma Dyckerhoff der Öffentlichkeit vorgestellt und präsentiert.

Ungeduldig warteten die geladenen Gäste und die Amöneburger Narren auf den neuen Wagen, welcher die Straßen in AKK, Wiesbaden und Mainz zum Leuchten bringen soll.

Seit 25 Jahren sind die Amöneburger Narren nun schon bei den Umzügen der Straßenfastnacht in AKK, Wiesbaden und Mainz dabei und so ist es der ideale Zeitpunkt, einen neuen Komiteewagen in der Kampagne 2020 zu präsentieren.

Die ersten 3 Jahre nahmen die Amöneburger mit einem einfach geschmückten LKW-Auflieger an den Zügen teil, ehe 1998 ein gebrauchter Komiteewagen angeschafft und in Eigenregie überarbeitet und mit einer Toilette ausgestattet wurde.

Nach 2x11 Jahren wird der "Alte", trotz seines ganz eigenen Charmes und seiner verspielten Art, nun in die Rente geschickt und durch den neuen prächtig gestalteten Komiteewagen ersetzt.

Bei der Präsentation mit dabei waren Vertreter von Unternehmen, die Ehrenräte der Fastnachtsabteilung Winfried Mehlhose, Dimitrios Giontis, Rainer Meier und Rolf Riehl sowie der stellvertretende Vorsitzende des SVA Jürgen Kiefer, das Komitee und Anhänger der Amöneburger Fastnacht.

Nachdem der Ehrensitzungspräsident Rainer Meier den Komiteewagen betrat und eine schwungvolle Rede hielt, in dem er sich im Namen der Fastnachtsabteilung bei den beteiligten Sponsoren bedankte, konnte jeder den neuen vierfarbbunten Komiteewagen begutachten.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Gedenkstunde am Mahnmal St. Christoph: 75. Jahrestag des Gedenkens an die Opfer des Bombardements am 27.02.1945

(rap) Am 27. Februar 2020 jährt sich zum 75. Mal der Bombenangriff auf Mainz, bei dem im Jahre 1945 mehr als 1.200 Mainzer zu Tode kamen. Oberbürgermeister Ebling wird um 11.00 Uhr gemeinsam mit Dekan Markus Kölzer und Dekan Andreas Klodt im Rahmen einer Gedenkstunde am Mahnmal St. Christoph, Christofsstraße, allen Opfern dieses Tages und der vorangegangenen Kriegsereignisse mit einer Kranzniederlegung gedenken.

Im Kapellenraum von St. Christoph wird im Anschluß von 11.45 bis 12.15 Uhr ein ökumenischer Friedens- und Gedenkgottesdienst  statt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Filme im Schloß: Vier Laurel & Hardy-Klassiker

„Filme im Schloß“ zeigt am Freitag, 28. Februar, 19.30 Uhr, in der FBW, Schloß Biebrich, das Programm „Laurel & Hardy“ mit vier meisterhaften Comedys aus der Blütezeit des Duos.

Im 35-mm-Originalformat werden präsentiert: „Blotto“ (1929), „Helpmates“ (1931), „Dirty Work“ (1933) und „Busy Bodies“ (1933).

Die Protagonisten, der Brite Stan Laurel (1890-1965) und der Amerikaner Oliver Hardy (1892), waren das größte Comedy-Duo der Filmgeschichte. Sie machten eine Reihe der komischsten Filme aller Zeiten, und ihre spezifische Art des Humors gehört zu den großen Leistungen des Films.

Die Karten (jeweils sechs Euro) sind an der Abendkasse im Biebricher Schloß und im Vorverkauf werktags ab 16 Uhr in der Gaststätte “Ludwig“ Wiesbaden, Wagemannstr. 33-35 erhältlich. Vorbestellungen: E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , auf der Website unter www.filme-im-schloss.de, Telefon 0611-840766.

(Detelina Grigorova-Kreck) - Fotos: Beta Film

 
E-Mail PDF

Warum Sie für Ihr Unternehmen in der AKK-Zeitung werben sollten ...

Die Werbung in der AKK-Zeitung ist preiswert und effektiv

Die Örtliche Werbung ist wichtig und richtig

Die Werbung in der AKK-Zeitung ist schon für weniger als 20,-- Euro im Monat zu haben

Sie können sofort eine kostenlose Probebuchung vornehmen

Kunden werden direkt auf Ihre Homepage oder Promoseite (kostenlos von uns erstellt) weitergeleitet

Schreiben Sie einfach HIER eine kurze mail an uns,
wir melden uns sofort mit einem kostenlosen Angebot!

 


Seite 2 von 2
Regionale Werbung
Banner