Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail PDF

Ausstellungseröffnung im Museum Castellum anläßlich der Zerstörung von Kastel

Wenn Otfried Müller aus seinen Erinnerungen erzählt, dann verspürt man fast hautnah die Schrecken der Bombennächte und -angriffe in der Zeit des Zweiten Weltkrieges.

Müller, Jahrgang 1931, ist einer der wenigen noch lebenden Zeitzeugen, die als halbwüchsige Jungs den Krieg mit einer Mischung aus Ängsten, Abenteuern und Ereignissen erlebten, die man sich heute kaum mehr vorstellen kann.

Seine Schilderungen vom Bombenangriff auf Kastel am 8. September 1944 gehen unter die Haut. Er selbst erlebte den Angriff in seinem Gymnasium in Mainz, damals Hermann-Göring-Schule geheißen, heute wieder Schloß-Gymnasium.

Unmittelbar nach dem Angriff liefen die Schüler, welche aus Kastel stammten, eilends über die Straßenbrücke nach Hause, oder je nachdem, was vom Zuhause noch übriggeblieben war.

Die Angst um die Eltern, Großeltern, Geschwister und Verwandte trieb sie dazu, sich in einen von zahllosen Bomben getroffenen Ort zu wagen, der im Ortszentrum lichterloh brannte.

„Die Hitze war kaum zu ertragen“, schildert Otfried Müller seine Empfindungen. Sein Elternhaus in der Kloberstraße hatte einen selbstgebauten Bunker.

Dort, so hoffte er, hatte sich die Familie schützen und das Inferno überleben können.

Sein Vater hatte immer die Angewohnheit, noch während eines Angriffes auf das Dach des Hauses zu steigen, und eigenhändig die steckengebliebenen Stabbrandbomben zu entfernen.

Endlich daheim angekommen, konnte er feststellen, daß seine Familie den Angriff überlebt hatte.

Nur das Schicksal der Großmutter war ungewiß. In dem Haus in der Zehnthofstraße, wo sie wohnte, waren allein neun Personen umgekommen.

Sie hatte sich selbst aus dem Keller retten können, und fand sich zur Erleichterung ihrer Familie am Ludwigsplatz ein.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Überfall auf Kasteler Bordell

Kastel, Peter-Sander-Straße, Sonntag, 18.08.2019, 22:15 Uhr

Am Sonntag, gegen 22:15 Uhr, raubten drei Unbekannte in einem Bordell in der Peter-Sander-Straße in Kastel mehrere Hundert Euro.

Die Unbekannten verschafften sich durch Klingeln Zugang zu den Räumlichkeiten. Im Innenraum angekommen, raubten die drei bisher unbekannten Täter unter Vorhalt einer Schußwaffe die Einnahmen des Geschäftes.

Kurz darauf flohen sie aus dem Bordell in unbekannte Richtung. Die Räuber sollen rumänisch gesprochen haben. Weiterhin konnten die Täter wie folgt beschrieben werden:

Ein Täter soll ca. 168 cm groß, zwischen 30 und 40 Jahren alt gewesen sein und habe dunkle, kurz rasierte Haare. Er soll einen dunklen Drei-Tage-Bart haben sowie eine etwas dickere Statur. Bekleidet war er mit einem weißen Trainingsanzug mit blau-roten Streifen an den Ärmeln.

Der zweite Täter soll ca. 170 cm groß, schlank sein und habe dunkle Augen. Des Weiteren trug er eine Sturmhaube und hatte ein Tattoo am rechten Unterarm. Der dritte Täter sei auch ca. 170 cm groß und schlank. Er war mit einem rot-schwarzen T-Shirt, einer dunkelblauen Hose und Motorradhandschuhen bekleidet. Auch er trug eine Sturmhaube.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

 
E-Mail PDF

Lisa Best liest Tiergeschichten im Tierpark

Eine Veranstaltung im Rahmen der Kulturtage AKK - Sonntag 08.09., 11:00 – 17:00 Uhr - Tierpark Kastel, Unterer Zwerchweg 70

Tag der offenen Tür
11:30 Uhr – Erste Leserunde am Ententeich
15:00 Uhr – Zweite Leserunde am Ententeich

Spielplätze, Getränke, Kaffee und Kuchen - Veranstalter: Tierpark Kastel / www.tierpark-mainz-kastel.de

 
E-Mail PDF

Mainzer Frauen – Frauen in Mainz

Führung von Geographie für Alle am Samstag, 24. August 2019, Treffpunkt: 14.00 Uhr, Brücke am Winterhafen, Dauer 2 Std.

Die Stadtführung zeigt Mainz von seiner weiblichen Seite! Nicht nur berühmte Schriftstellerinnen, Politikerinnen und frühe Frauenrechtlerinnen werden vorgestellt.

Gewürdigt werden auch weniger bekannte Persönlichkeiten wie z.B. die erste deutsche Polizistin und Streetworkerin. Handfeste Skandalgeschichten ergänzen den Blick auf das Frauenbild und das alltägliche Leben der Mainzerinnen.

Ein unterhaltsamer Rundgang mit Überraschungen für alle Geschlechter!
 
Weitere Informationen: www.geographie-fuer-alle.de.

 
E-Mail PDF

Warum Sie für Ihr Unternehmen in der AKK-Zeitung werben sollten ...

Die Werbung in der AKK-Zeitung ist preiswert und effektiv

Die Örtliche Werbung ist wichtig und richtig

Die Werbung in der AKK-Zeitung ist schon für weniger als 20,-- Euro im Monat zu haben

Sie können sofort eine kostenlose Probebuchung vornehmen

Kunden werden direkt auf Ihre Homepage oder Promoseite (kostenlos von uns erstellt) weitergeleitet

Schreiben Sie einfach HIER eine kurze mail an uns,
wir melden uns sofort mit einem kostenlosen Angebot!

 


Seite 2 von 2
Regionale Werbung
Banner