Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
Allgemeines


E-Mail PDF

Die VHS-AKK informiert

Das Kursprogramm  eröffnet die VHS-AKK für dieses Semester in der KW 34 mit den üblichen Bewegungs-, Sprach- und Computerkursen. Aber es gibt Allerhand neues und interessantes im Programm.

Bei den Studienfahrten gibt es Angebote nach Schottland, Dillenburg, Idstein sowie in die nähere Umgebung zu interessanten Orten wie dem Blauen Haus in Bischofsheim, Globus in Nordenstadt, Cyperus in Kastel, römisches Theater oder die Stadtwerke in Mainz.

Kulinarisch gibt es auch etwas zu bieten, Weinseminar und Weinprobe mit heimischem Wild, Pralinenworkshop und Kuchen im Glas, um nur einige zu nennen. Zu den Themen »das kleine Einmaleins des Sterbens«, Darm mit Charme, Patientenverfügung und Hypnose gibt es hörenswerte Vorträge.

Unser Klassiker »Computer intensiv für Frauen« darf ebenso wenig fehlen wie Workshops für Messenger, Google, Apps und Kameraberatung.

Im Bereich Sprachen sind die Neulinge Chinesisch, Türkisch und Russisch mit dabei. Fördern Sie Ihre Kreativität mit dem Trommelworkshop, der Kaltnadelradierung, dem Comic-Zeichnen, dem Peitschenworkshop oder nähen sich die neue Jeanstasche selbst.

Bevor es wieder mit den Weihnachtsplätzchen los geht, ist es ratsam die Fitness etwas zu erhöhen vielleicht mit Step & Style, Rücken Fit oder Yoga. Für Kinder und Senioren gibt es auch einiges zu entdecken wie wäre es zum Beispiel mit gemeinsamen Bewegen und Entspannen für Großeltern und Kinder?

Natürlich gibt es noch ganz viel mehr im Programm der VHS-AKK zu erkunden. Das Programmheft ist in der Geschäftsstelle im Bürgerhaus sowie in der Ortsverwaltung Kastel/Kostheim erhältlich.

Info und Anmeldung: VHS-AKK Telefon 06134-729300, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Internet: www.vhs-akk.de

 
E-Mail PDF

Präventions-Mobil der Polizei Westhessen

Der Leiter des 2. Polizeirevier Michael David mit dem „Schutzmann vor Ort“ Olli Decker wiesen hin, daß der Präventionsrat Kastel-Kostheim die Idee geboren hatte, Aufklärungen für die Bürger der hiesigen Region vorzunehmen.

Am Freitag-Nachmittag, 10. August waren dazu Polizeibeamte am Parkplatz vor dem REWE-Großmarkt präsent. Gerade bei Großmärkten sind die Taschendiebe in Aktion. Besonders im Visier stehen dabei die älteren Generationen bei ihren Einkäufen.

Die Kriminellen rempeln ihre Opfer an, verwickeln diese mit fadenscheinigen Fragen in ein Gespräch, bieten übersteigerte Hilfsbereitschaft an oder treten durch beschmutzen von deren Kleidung in Kontakt.

Die Taschendiebe arbeiten meist in Gruppen: Der Erste lenkt das Opfer ab. Der Zweite stiehlt die Beute und gibt sie an den Dritten weiter, der damit verschwindet. Ratschläge der Polizei dazu: „Führen Sie an Bargeld oder Zahlungskarten nur das Notwendigste mit sich.

Führen Sie Bargeld oder Zahlungskarten am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteln, Taschen oder Brustbeuteln. Tragen Sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlußseite zum Körper. Achten Sie bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen. Halten Sie Ihre Handtasche stets geschloßen und laßen diese nie unbeaufsichtigt.“

Auch zum leidigen Thema: Diebstahl auf Reisen konnten die Polizeibeamten mit Broschüren „Langfinger machen niemals Urlaub“ wertvolle Tipps übermitteln. Weitere Supermärkte werden in Kastel und Delkenheim zu Aufklärungen aufgesucht.

(Herbert Fostel) - Fotowiedergabe im Moment aus techn. Gründennicht möglich!

 
E-Mail PDF

Neues vom VBW

Yoga kennt keine Altersgrenze!
Dieser Kurs richtet sich an die 'reiferen' Menschen  und an Menschen mit  leichten körperlichen Einschränkungen, z.B. Rückenproblemen und/oder Übergewicht. Mit Hilfe von konzentrierter Arbeit mit dem Körper und dem Atem, sowie bewußter Entspannungstechniken kann man nach einigem regelmäßigen Praktizieren schon ein Gefühl des allgemeinen Wohlbefindens schaffen. Muskelkraft, Muskelausdauer, Beweglichkeit, Dehnung, Gleichgewichtssinn und Konzentration werden gefördert.
Der Kurs beginnt am Dienstag, 21. August von 13.45 bis 15 Uhr im Haus der Vereine, Hochheim Wiesbadener Str. 1.
Die Gebühr für 14 Treffen beträgt 126 Euro.

Yoga und Tiefenentspannung – Stressreduktion
Yoga vereint, Körper, Geist und Seele .Mit Hilfe von konzentriert gehaltenen oder dynamisch ausgeführten Körperstellungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama), aktivierend oder beruhigend ausgeführt, sowie der klassischen Tiefenentspannung des Yoga (Shavasana) führt dieser Kurs zu einem bewussteren Körperwahrnehmungsgefühl.Energien können freier fließen, Entspannung wird bewusst erreicht. Kraft, Flexibilität, Dehnung, Gleichgewichtssinn und Muskelausdauer werden gefördert.
Der Kurs beginnt am Donnerstag, 23. August von 18.30 bis 20 Uhr und 20 – 21.30 Uhr im Haus der Vereine, Hochheim, Wiesbadener Str. 1. Die Gebühr für 15 Treffen beträgt 120 Euro.

Stärke Rücken Schulter und Wirbelsäule
Rückenschmerzen gelten heute als Zivilisationskrankheit, doch hinnehmen muss man diese nicht! Fitnesstrainer Oliver zeigt Übungen die mit geringem Aufwand die notwendige Stabilität und Mobilität im Rücken wieder aufbauen und erhalten. Der Kurs beginnt am Donnerstag, 20. September von 15 bis 16 Uhr im Haus der Vereine, Hochheim, Wiesbadener Str. 1. Die Gebühr für 10 Treffen beträgt 80 Euro.

Anmeldung für alle Kurse unter Telefon: 06146-601820 - Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 
E-Mail PDF

„Achtung: Los!“ - Melderekord: 111 Teams rudern gegen Krebs und für den guten Zweck...

...am 11. August auf dem Mainzer Rhein

Am Samstag, den 11. August 2018 machen 444 Ruderer auf dem Mainzer Rhein Mut für Krebspatienten. Denn: bei der bereits 14. Regatta rudern in diesem Jahr gleich 111 Teams in Gig-Doppelvierern die rund 350 Meter vor dem Mainzer Bootshaus gegen den Krebs.

Amateure und Profis, Geschäftsführer, Angestellte und Narren aus Mainz, Wiesbaden und der Region haben die Einladung der Initiatoren und Veranstalter, der Stiftung Leben mit Krebs in Kooperation mit dem Mainzer Ruder-Verein angenommen und legen sich für den guten Zweck in die Riemen.

Der diesjährige Erlös der Regatta ist für die Unterstützung von onkologischen Projekten am Katholischen Klinikum Mainz (kkm) und Zentrum für Kinder und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz mit der Stiftung „Kinder Gesundheit Mainz“ vorgesehen.

An Land erwartet die Zuschauer neben den spannenden Wettkämpfen ein buntes Programm für Kinder und Erwachsene mit Unterhaltung, Musik und gutem Essen...

 
E-Mail PDF

Kein Grund sich zu schämen, sondern sich helfen zu lassen

Plakataktion auf Uni-Campus zu Medizinischer Soforthilfe nach Vergewaltigung

Seit dem 23. Februar diesen Jahres haben Frauen in Mainz die Möglichkeit, nach einer Vergewaltigung vertrauliche medizinische Hilfe und Versorgung in Anspruch zu nehmen, ohne vorherige Anzeige bei der Polizei.

Um dieses Angebot bekannt zu machen, bekommt das Projekt durch den AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Unterstützung.

Mittels der Plakatierung und Auslegung des Öffentlichkeitsmaterials in Form von Plakaten und Infoflyern auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität, soll das Angebot den Studenten bekanntgemacht werden.

Das Projekt ist wichtig, da es Frauen darüber aufklärt an welche Stellen sie sich nach einem sexuellen Übergriff wenden können und ihnen den Raum gibt eine selbstbestimmte Entscheidung darüber zu treffen wie sie mit dieser Erfahrung umgehen wollen.

Der AStA setzt sich gegen sexualisierte Gewalt ein, da diese nicht zu tolerieren ist und wir hoffen so viele Betroffene wie möglich zu erreichen und auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen“, so der Arbeitsbereich für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des AStA.

Nach einem sexualisierten Angriff wollen viele Frauen nur eines: die Abklärung ihrer gesundheitlichen Fragen. Anzeige bei der Polizei zu erstatten ist häufig nicht das erste Anliegen. Zu tief sitzt der Schock des Erlebten, zu groß ist der Wunsch, sich die Spuren der Tat vom Körper zu waschen.

Somit hat eine angemessene medizinische Versorgung oberste Priorität. Sie sollte möglichst zeitnah erfolgen. Die betroffenen Frauen haben nach einem solchen Angriff ein Recht auf Versorgung von Verletzungen und auf Antworten zu ihren Gesundheitsfragen, z. B. ob sie Medikamente benötigen.

In der Klinik erhalten die Frauen die Möglichkeit, Spuren der Tat durch die behandelnde Ärztin professionell und vertraulich sichern zu laßen. Die Proben werden für 1 Jahr in der Rechtsmedizin aufbewahrt.

Obwohl das Interesse daran, daß die Frauen im Nachhinein Anzeige erstatten, groß ist, werden die Frauen im Rahmen der Untersuchung nicht dazu gedrängt oder beeinflußt. Durch das Angebot der Spurensicherung und der Möglichkeit der sicheren Aufbewahrung in einem rechtsmedizinischen Institut, können die Frauen die Tat noch zu einem späteren Zeitpunkt –oder nie– zur Anzeige bringen.

Die Entscheidung dafür liegt einzig und allein bei den Frauen. Wird kein Strafverfahren angestrebt, wird das in der Rechtsmedizin verwahrte Material nach zwölf Monaten vernichtet.

 


Seite 24 von 815
Regionale Werbung
Banner