Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
Allgemeines


E-Mail PDF

Sprengkörperfund beim Rhine-cleanup

In Höhe des Mainzer Winterhafens wurde am heutigen Nachmittag im Zuge des "Rhine cleanup" ein Sprengkörper aus dem zweiten Weltkrieg gefunden.

Die Sprengung ist noch am Abend geplant. Hierzu wird das Viktor-Hugo-Ufer voraussichtlich ab ca. 16:00 Uhr gesperrt.

(Anm.d.Red.: Warum "Rhine-cleanup" ? Mir sinn in Meenz (Deitschlond) un nit om Mississibbi odder de Themse, warum also "Rhine" des is de "Rhoi" odder der "Rhein" awwer gonz besdimmt nit de "Rhine" ! Also, des "Denglish" longt mer jetzt, des geht mer uff de Sagg, des muß mer emol saache derfe, gelle!)

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Aufklärung gegen Trickbetrug und Diebstahl



Vor wenigen Wochen fand die erste Aufklärungsaktion an den Einkaufsmärkten in Kostheim mit einem Präventionsmobil des Polizeipräsidiums statt.

Aufmerksame Resonanz fand auch die weitere Aktion in der Steinern Straße vor dem Nahkauf-Markt. Beratend standen mit der Verbrechensverhütung befaßte Mitarbeiter des Polizeipräsidiums am 11. September von 10:00 bis 12:00 Uhr mit Rat und Broschüren „Schlauer gegen Klauer“ und „Ungebetene Gäste vor Ort“ zur Verfügung.

Außerdem waren der Leiter des 2. Polizeireviers Michael David, Bezirksbeamter Oliver Decker und der Vorsitzende des örtlichen Präventionsrates von Kastel/Kostheim AKK-Stadtrat Rainer Schuster bei der Aufklärungsaktion mit anwesend.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Der Jahrgang 1938 feierte seinen 80. Geburtstag

Am Samstag den 01.09. haben die Jahrgangsmitglieder mit einer Totenehrung in der Trauerhalle Burkl und Kranzniederlegung auf dem Friedhof ihrer Toten gedacht.

Um 18.00 Uhr haben die Jubilaren mit Angehörigen und vielen Besuchern in St. Kilian einen Festgottesdienst mit Herrn Pfarrer Scholz gefeiert. Der Gottesdienst wurde vom Kilian Quintett mit Musikstücken von Eric Hammerstein und Joseph Haydn erweitert.

Mit der heiter beschwingten Polka von Denes Agay zum Auszug ging der Gottesdienst zu Ende. Für Pfarrer Scholz, dem ökumenischen Caritas/Diakoniekreis und den Musikanten hatte man Couverts mit eine Geldspende übergeben. Nach einem Gruppenfoto ging es zum Abendessen mit einer großen Restaurantsplatte und Getränken nach Wahl ins Gasthaus Engel. (Bild)

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Die VHS-AKK informiert

Am Samstag, 29.09.2018 veranstaltet die VHS-AKK eine Studienfahrt nach Idstein. Die Fachwerkstadt wird urkundlich 1102 das erste Mal erwähnt. 1287 erwirkte Graf Adolf von Nassau-Idstein bei König Rudolf von Habsburg die Verleihung der Stadtrechte.

Adolf von Nassau war von 1292 bis 1298 als Nachfolger von Rudolf von Habsburg deutscher König. Idsteins Schatz ist seine alte Bausubstanz: Fachwerkhäuser aus dem 15. bis zum 18. Jahrhundert, teilweise mit reichem Schnitzwerk, Adelssitze wie der Stockheimer Hof aus dem 16. Jahrhundert und die ehemals herrschaftliche Gebäudegruppe in der oberen Schloßgasse mit Hexenturm und Schloß.

Reizvoll auch die schlichten, aber gepflegten und neuerdings wieder sehr begehrten, Handwerkerhäuser aus der Zeit der ersten Stadterweiterung um 1700.

Der König-Adolf-Platz ist das Zentrum der Stadt und ihre gute Stube. Er ist umgeben von Fachwerkhäusern, die größtenteils um 1600 datieren. Neben dem Rathaus (1698) steht linkerhand das Schiefe Haus, das sich 1728 der Major der Stadtmiliz Nicolay erbauen ließ.

Rechts vom Rathaus das mächtige "Kanzleitor", das seit 1497 den Zugang zum Schloßbezirk bildet. Die evangelische Unionskirche datiert in ihren Ursprüngen aus dem 14. Jahrhundert. Sie überrascht mit einem farbenprächtigen, bildergeschmückten Innenraum (Künstler der Rubensschule), der nach einem Umbau von 1665-1677 im 18. Jahrhundert vollendet wurde. Im Preis von 22,-€ sind Busfahrt, Stadtführung und Besuch der Unionskirche enthalten.

---------------

Plätze gibt es auch noch bei der Selbsthypnose, hier  lernen die Teilnehmenden an fünf Abenden wie die Selbsthypnose funktioniert und wie man selbst eine entwerfen und anwenden kann. Es werden Trance-Techniken eingeübt und selbst entworfene Hypnosen getestet. Jeder Abend beginnt und endet mit einem exemplarischen Baustein mit gewünschten Themen.

Für Teilnehmenden die an psychischen Erkrankungen, schweren Herz- und Kreislauferkrankungen, Thrombose oder Epilepsie leiden, ist Hypnose im nicht klinischen Rahmen nicht empfehlenswert. Kursbeginn Freitag, 21.09.2018. Der Kurspreis beträgt 41,- €

Info und Anmeldung: VHS-AKK Telefon 06134-729300, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Internet: www.vhs-akk.de

 
E-Mail PDF

Vergewaltigung: Kein Grund sich zu schämen, sondern sich helfen zu laßen

Frauennotruf wirbt mit Plakataktion für medizinische Soforthilfe

Seit September wirbt der Frauennotruf Mainz e.V. – Fachstelle zum Thema Sexualisierte Gewalt mit einer Plakataktion für das Modellprojekt der Medizinischen Soforthilfe nach Vergewaltigung.

Zwei Mainzer Stadtbusse werden zwei Monate auf die Möglichkeit einer vertraulichen medizinischen Versorgung nach sexualisierter Gewalt an der Universitätsmedizin Mainz aufmerksam machen.

Darüber hinaus werben ab Oktober mehrere Wochen am Hauptbahnhof Plakate mit einem Anzeigemotiv der Initiative Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung.

Für viele Frauen ist es sehr schwierig unmittelbar nach einer Vergewaltigung Hilfe in Anspruch zu nehmen, die Angst, sofort zu einer Anzeige gedrängt zu werden, ist groß.

Ziel ist die Etablierung von standardisierten Versorgungsstrukturen, verbunden mit dem Angebot einer vertraulichen Spurensicherung. Betroffenen Frauen und Mädchen wird durch die Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung der Zugang zur medizinischen Versorgung erleichtert und sie können schneller in ein weiterführendes Hilfesystem vermittelt werden.

Weiterlesen...
 


Seite 32 von 827
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

"Wie schaffen Sie es eigentlich, an einem Tag so viel falsch zu machen?"
- "Ich stehe halt früh auf, Herr Direktor..."

Banner