Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Der Kommentar
E-Mail PDF

Was is´n jetzt los...???

Ein Kommentar von Manfred Simon

Es gibt Dinge, an die gewöhnt man sich, weil sie sich nicht ändern laßen, obwohl sie eigentlich aber nicht in Ordnung sind, z.B. Mainzer-Straße, Postfiliale.

Regelmäßig (außer Mittwoch, da haben die nämlich geschloßen) einige Minuten vor 18:00 Uhr das gleiche Spielchen:

Der Postfahrer kommt, hält vor dem Laden mitten auf der Straße und beginnt seine Be- und/oder Entladetätigkeit. Derweil ist die Mainzer-Straße "zu" und die Fahrzeuge stauen sich.

Irgendwie muß der Mann seine Pakete ja schließlich loswerden, also regt man  sich nicht auf (bis mal ein "Meßfremder" die Nervern verliert und ein Hupkonzert startet...) und wartet ab, irgendwann muß´der Postler ja mal fertig werden.

So weit, so schlecht! Leider passiert es aber, daß sich die PKWs bis zur Einmündung Frankfurterstraße zurückstauen.

Und da wird´s dann unerträglich, wenn, wie ich nun schon wiederholt selbst sehen mußte, daß einer nicht vor und nicht zurückfahren kann, "durchdreht" und einfach gegen die Einbahnstraßenrichtung in die Frankfurterstraße einfährt...

Heute rief ich dem Kerl, der dies tat, in meiner ruhigen, gefaßten und liebenswürdigen Kasteler Art nach: "He, du Depp bist Du blind...?" als mich gleich ein anderer Kasteler Bürger ansprach: "Reesch Dich doch nit uff, Deitschlond is en Saustall worn, host Du dess noch nit gemerkt...?"

Ich habe dem Mannn nicht widersprochen und ging weiter, als sich der "Postlerstau" in der Mainzer-Straße gerade aufzulösen begann..

Und wenn ich Morgen wieder die Frankfurterstraße befahre, paß ich auf, daß mir nicht irgend ein Depp entgegen der Fahrtrichtung einen längeren Aufenthalt ihn einem Krankenhaus verschafft...

Anmerkung der Redaktion: Das Polizistenbildchen dient nur der Illustration, in Wirklichkeit sind die dort eher selten zu sehen...

 
E-Mail PDF

Quo vadis KiSS?

Kommentar von Herbert Fostel

Beim Abschlußtreffen vom KiSS-Orga-Team mit den Teilnehmern des „10. Jubiläums-KiSS-2017“ beim Ausrichter SV Kostheim 12 im Vereinslokal wurden auch wehmütige Statements durch die verdienstvolle KiSS-Gründerin Jutta Deusser-Bettin gemacht.

Für 2018 gibt es für „KiSS“ eine „schöpferische Pause“. Ein „KiSS für AKK“ in der Ursprungsform wird nicht mehr stattfinden, stellte die KiSS-Gründerin fest.

Ursache und Folge für die erforderlichen Ausrichtungen eines jährliches KiSS-Festes sind für SVA Amöneburg und KFV 06 in ihren Stadtteilen nicht mehr möglich.

Begründet durch Organisationsabläufe und Man-Power. Als Orga-Team stehen nur noch 4 Personen zur Verfügung. Jutta Deusser-Bettin wird aus familiären Gründen nicht mehr federführend, als bewährte Chef-Organisatorin, die Weichen für KiSS stellen können.

Ein bekanntes Volkslied „Die Gedanken sind frei..“ inspiriert auch den KiSS-Mitgründer und Kommentator: „Vorstellbar wäre, das seitherige „Kinder-Spiel und Sportfest“ in Wiesbaden zu integrieren. Flankierend mit Landessportbund Hessen, Kommunal-Politik und Sponsoren.

Eine Vielzahl von Ehrenamtlichen aus den Vereinen des Großraums Wiesbaden könnte dort Impulse geben. Bei den Stationen der Vereine könnten die Kids spielen, springen, klettern, lachen und nebenbei zur Bewegung animiert werden – ein Anreiz für Mitglieder-Werbung!.

Ziel sollte, wie bei den Vorgaben von „KiSS für AKK“ sein, das „Wiesbadener Kinderfestival“ so familienfreundlich zu halten, um auch Kinder aus sozial schwächeren Familien anzusprechen.

Es wäre eine überlegenswerte Initiative zum „Jahr 2018 des bürgerlichen Engagements“, die der Wiesbadener Oberbürgermeister erklärt hat!“

 
E-Mail PDF

AKK - Weltweit!

Ein Kommentar von Manfred Simon

Die Leser der AKK-Zeitung wissen, daß ich mich nur sehr selten zu einem Kommentar hinreißen laße. Einerseits gibt es nicht so viele Ereignisse, die einen Kommentar zeitigen, andererseits sollen ja die Leser die Zeitung machen und weniger die Redaktion.

Nun ist ja das Inter-net Inter-national und so hat es sich ergeben, daß wir weltweit (!) gelesen werden. Sogar in China gibt es Menschen, die uns anklicken. Vielleicht ein Geschäftsreisender, ein Urlauber oder ein Auswanderer, Klicks aus USA, Kanada, Südamerika, Afrika, wir freuen uns drüber...

Je näher wir kommen, je zahlemäßig häufiger sind die Klicks und aus dem Deutschsprachigen Ausland Österreich und Schweiz zählen dann schon fast als "Einheimiche". Warum ich das schreibe? Ja, stimmt, das tue ich natürlich nicht ohne Grund, und der ist folgender:

Die uns aus unserem Bundesdorf erreichenden Aufrufe sind häufig und erhöhen sich drastisch, je näher man an unsere Region herankommt. Wenn wir jedoch (im Verhältnis) recht zahlreich aus dem ganzen Bundesdorf aufgerufen werden, wüßte man schon gerne warum einem diese Gunst angetan wird... Wir fanden heraus, was einer dieser Gründe möglicherweise sein könnte, denn:

Da gibt es beispielsweise eine ehemalige Ministerpräsidentin aus dem Saarland und jetzige CDU-Generalsekretärin, die angeblich auch als Merkel-Nachfolgerin gehandelt wird. Und diese Dame trägt den schönen Namen Annegret Kramp-Karrenbauer.

Was soll´s würde man sagen, wenn nicht ein oder mehrere Journalisten (von denen schreibt ja meist einer vom anderen ab) -Sorry liebe "Kollegen"- auf die Idee gekommen wären diesen Namen kurz mit AKK abzukürzen...

Merken Sie was? Geben Sie mal in eine Suchmaschine AKK ein, was glauben Sie, wer ganz vorne kommt? - In diesem Sinne herzlichen Dank für die zusätzlichen Aufrufe unserer Zeitung, aber vielleicht liegen die Gründe auch ganz wo anders... !

Und als Erklärung für die "Auswärtigen" sei darauf hingewiesen, bei uns sind mit AKK die drei Mainzer Vororte Amöneburg Kastel und Kostheim gemeint, welche nach dem 2. Weltkrieg von den Amis einfach von Mainz abgetrennt wurden und an Wiesbaden "verschenkt" wurden, das sie bis heute nicht an Mainz zurückgegeben hat.

Warum das so ist, könnte einen weiteren Kommenar wert sein, jedenfalls hat unser AKK nichts mit der Namens-Abkürzung AKK einer momentan im Gespräch befindlichen Politikerin zu tun, gelle! Aber geben Sie bei der Suche nach der Politikerin ruhig weiter AKK in die Suchmaschinen ein, wir freuen uns über jeden Aufruf!

 
E-Mail PDF

Biebrich als Ersatzlösung für AKKler ?

Ein Kommentar von Manfred Simon

Seit einer "gefühlten Ewigkeit" wird nun schon an der Brücke in Schierstein und der Theodor-Heuß-Brücke herumgerbastelt und man glaubt sich an die "normalen" Zeiten schon kaum noch zu erinnern.

Seit Jahren schon werden die "Grenzgänger" durch verstopfte Brücken und Staus genervt und vom Besuch der jeweils anderen Seite abgehalten.

Auch nun ist wieder auf der Th.-H.-Br. alles "dicht", wie man hört, weil "damals" geschlampt worden sein soll und nun die Ausbesserung fällig sei...

Wie dem auch sei, der geplagte Bürger hat schon lange "die Schnauze voll" und sucht nach Auswegen. Dieser Tage war ich in Biebrich wegen eines Arztbesuches und hatte mir in einer Bäckerei an der Galatea-Anlage gleich ein paar Brötchen gekauft.

Plötzlich ein AKKler neben mir, der mich mit lächelndem Blick auf meine Brötchentüte fragte, ob  ich auch schon zum Einkaufen nach Biebrich fahren würde, nachdem man ja nach Mainz nicht mehr hineinkäme...

Bevor ich antworten konnte meinte der gute Mann, ich hätte ja recht, die Fahrt von AKK nach Biebrich dauere immer noch halb so lange wie das nervige "stop and go" nach Mainz und zurück müsse man ja auch wieder.

Ich kam wieder nicht zum Antworten, da er sich schnell entfernte, weil seine Frau mit Tüten aus dem Kaufhaus gegenüber kam und ins Auto wollte. Ich fuhr auch los in Richtung Kastel und der Zufall wollte es wohl, daß wir an der Kreuzung in Kastel bei "rot" anhalten mußten, er wollte geradeaus weiter, ich nach links abbiegen.

Beide öffneten wir die Seitenfenster, er rief mir zu: "...gelle Du bist aach e schlau Kerlsche...?" Es wurde "grün " und schon war er weg... Wer wollte ihm widersprechen?

So, liebe Leser nun  schließe ich, denn ich muß zum Einkaufen... - ...nach Biebrich!

 
E-Mail PDF

Verkehrssicherheit - was ist das?

...ein Kommentar von Manfred Simon

Über jeden "Fliegenschiß" einen Kommentar zu verfaßen liegt mir nicht, sonst würde man hier mehr Kommentare von mir lesen können. Den letzten verfaßte ich, glaube ich, zu Anfang des Jahres...

Diesen, weil ich hier Gefahren (für Autofahrer) sehe, die vermeidbar wären, wenn man bei der Aufstellung der Halteverbotsschilder in der Ludwig-Wolker-Straße in Kastel zuvor das Gehirn eingeschaltet hätte...

Man hatte sich nach jahrelangem untätigen, hin- und her nun endlich dazu durchgerungen, die LKW von der Kleingartenkolonie zu verbannen. So stellten sich die LKW nun einfach auf die andere Seite...

Dummerweise ist durch die Kurvenführung die Situatiuon so miserabel und gefährlich geworden, daß nach langem Drängen  der Bürger (Autofahrer) dann in der Kurve ein Halteverbot ausgesprochen wurde...

Leider benutzte man dazu aber ein Maßband, welches zu kurz war! Die dafür zuständigen "Fachleute" setzten nämlich die Schilder zu kurz, d.h. sie deckten nicht den ganzen Kurvenbereich "mit Auslauf" ab, sondern nur einen Teil der Kurve, was die Situation eher verschlimmerte als behob, was man beim betrachten der Fotos sehen kann...

Die Fahrzeuge aus Richtung Boelckestraße müßen nun über die durchgezogene Linie auf die Gegenfahrbahn ausweichen, ohne daß sie den Gegenverkehr richtig sehen können, eine wirklich "tolle" Lösung! Wenn´s hier mal richtig "kracht" hat natürlich der Autofahrer schuld nicht die "Fachleute" die diese Beschilderung zu verantworten haben...

Ausreden, warum man das gerade so gemacht hat, habe ich natürlich auch einige gehört, die dümmste war, dann würde dort auch nicht zu schnell gefahren... Leute: Zuerst kommt die Sicherheit, dann die Geschwindigkeit und erst ganz zum Schluß das "dumme Gebabbel..."!

...übrigens das obenstehende Foto zeigt die Einmündung Schmalweg/Ludwig-Wolker-Straße. Hier können sich die vorfahrtsberechtigten Fahrzeuge bis zur letzten Sekunde hinter einer schönen hohen Hecke verstecken und der ausfahrtwillige Verkehrsteilnehmer muß sich Zentimeter für Zentimeter "vortasten" bis er sich (unter Risiken) das rausfahren traut...

Von der sonstigen Situation in diesem Bereich des Schmalweg (Zuparken der Fahrspuren usw.) will ich garnicht erst anfangen was zu sagen...

Sicherlich ein weiterer Beitrag zur "Verkehrssicherheit" durch "langsamfahren"... gelle!

Ich wünsche allen meinen Lesern ein schönes und vor allem Unfallfreies Pfingstfest gehabt zu haben!

 
E-Mail PDF

Einseitige Berichterstattung?

Ein Kommentar von Manfred Simon

Besonders in Zeiten, in denen Wahlen anstehen, wird beobachtet, welche Parteien so oder so in der Pesse behandelt werden.

Es scheint uns deshalb wieder einmal geboten daraufhinzuweisen, daß wir keine selbst erstellen journalistischen Beiträge bringen.

Dem Charakter der Zeitung entsprechend veröffentlichen wir die selbst verfaßten Beiträge der Parteien, wie auch der Vereine, Firmen, Privatpersonen, Institutionen usw.

Dies geschieht nicht zwingend, wir behalten uns vor, Beiträge, wenn es uns geboten erscheint, nicht zu veröffentlichen, denn wir sind ja eine freie, ungebundene und unabhängige Plattform!

Wenn also besonders in Wahlzeiten bei einigen Lesern der Eindruck entsteht, die Artikel-Anzahl der einen Partei sei größer als die der anderen Partei, so liegt das ausschließlich daran, daß die einen uns fleißiger schreiben als die anderen, so ist das nunmal...

 
E-Mail PDF

Toleranz und Höflichkeit...

Ein Kommentar von Manfred Simon

Ich sitze im Büro und arbeite meine Post durch. Unter den Vereinsmeldungen, Feuerwehrmeldungen, Presssemeldungen der Verwaltungen usw. finde ich auch eine Mitteilung über eine Hochzeit in Wiesbaden, bei der eine ganze Straße blockiert wurde und der Wiesbadener, der sich darüber beschwerte bedroht wurde.

Daß die Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft Migrationshintgergrund haben, ist nur am Rande von Interesse.

Da erinnere ich mich, daß vor einigen Monaten in der Straße ganz in meiner Nähe sich eine Trauergemeinde zusammengefunden hatte um in einem Wohnhaus, in dem sich eine Moschee befinden soll, das Trauerritual abzuhalten.

Ob es Zufall war oder vorher bekannt gewesen sein muß, daß sich so viele Trauergäste zusammenfinden würden, daß weder die Parkplätze noch der Platz des Geschehens ausreichen würde, ist nicht bekannt, jedenfalls war völlig unangemeldet die Straße plötzlich von Menschen blockiert und "dicht" wie man so sagt.

Der gesamte Autoverkehr kam zum Erliegen und die PKWs und LKWs mußten sich "Umleitungen" suchen, um ans Ziel gelangen zu können.

Am Montag kurz vor 18.00 Uhr in der Mainzerstraße an Kastel: Ein PKW-Fahrer hält mitten in der engen Straße an, schaltet seine Warnblinkanlage ein, verläßt das Auto und begibt sich in die Bank. Daß der Fahrer seinem Aussehen nach einen Migrationshintergrund haben dürfte, sei nur am Rande erwähnt.

Es bildete sich ein Stau und ein Hupkonzert begann, das erst endete, als der Mann endlich wieder aus der Bank hervorkam und seinen Wagen weiterbewegte.

Mir würde es nicht mal im Traum einfallen, mir soetwas herauszunehmen, eine gewisse Gruppe von Mitbürgern denkt da wohl anders...

Es gibt im Zusammenleben sicherlich Situationen, in denen gegenseitige Rücksichtnahme, Hilfe, Verständnis und Toleranz nötig sind, es gibt aber auch Fälle von Unverschämtheit, Arroganz und Frechheit, die nicht geduldet werden können.

Und wenn sich letzteres eine kleinere Bürgergruppe (egal mit welchem Hintergrund oder Ethnie) gegenüber einer größeren Bürgergruppe (ohne diese Privilegien) solches herausnimmt, wird es Zeit einmal darüber nachzudenken, was hier in diesem Lande alles schief läuft...

...das muß man einmal sagen dürfen...!

 
E-Mail PDF

Brexit? - Brexit!


Ein Kommentar von

Manfred Simon

Soll ein kleines "Lokal-Blatt" zu einem solchen Ereignis wie dem Brexit überhaupt etwas sagen? Ich meine: JA! Denn was in "Europa" passiert davon sind auch wir hier betroffen und zwar täglich und in allen Dingen.

Wir leben längst nach der EU, die meisten unserer Gesetze werden in Brüssel gemacht (und dann woanders auch wieder gebrochen...) und selbst solche 'Wichtitgkeiten' wie die Form der Bananen und die Größe der Gurken werden dort bestimmt. (Um nur den größten Unsinn mal anzusprechen)

Auf den täglichen Unsinn über die  EU in den Medien, der dort täglich über uns ausgegossen wird um uns für dumm verkaufen zu können, möchte ich hier garnicht erst eingehen. Daß sich so Viele tatsächlich für dumm verkaufen lassen macht mich nachdenklich...

Die Entscheidung der Briten (ob 'falsch' oder 'richtig') dürfte uns kleine Steuerzahler noch viel Geld kosten, denn wir müssen nun (mit)-bezahlen, was die Briten bisher beisteuerten...

Hoffentlich wird es keine "schmutzige Scheidung" bei der wir den Briten jede Menge Geld und Vergünstigungen der EU auch in Zukunft noch hinterherwerfen, eine solche Entscheidung muß mit allen Konsequenzen getroffen werden... für beide Teile!

Ob der Briten-Austritt aus der EU nun richtig oder ffalsch war, ich möchte dies jetzt garnicht kommentieren, das kann jeder sehen wir er will, auf jeden Fall ist es für die 'Alles besser wisser' in Brüssel eine Chance!

Die Chance diesen "Nasenstüber" zum Anlaß zu nehmen sich so zu verhalten, daß weitere "Out-Kandidaten" nicht ebenfalls auf diese Idee kommen, jetzt Lehren aus dem Brexit ziehen, sich neu zu definieren und zu reformieren, um das schon lange verloren gegangene Vertrauen der Bürger und Steuerzahler wieder zurückzugewinnen.

Wetten ob das gelingt oder nicht, möchte ich keine abschließen, meine Hoffnung auf die 1. Möglichkeit ist jedoch gering...

(Foto: mit Genehmigung von Pixabay)

 
E-Mail PDF

Die Legende vom Kasteler Rasselfest...

Alles es war einmal…
Ein Kommentar von Herbert Fostel

Das gebotene Schaustellerspektakel hat keinen geringsten Bezug mehr zum einstigen Rasselfest!

Das unvergessene Rasselfest von damals, gehört zur wehmütiger Kasteler Nostalgie. Einst wurde mit enormer Besucherresonanz durch die hiesigen Vereine, Wirte und Gewerbeverein, das „Kasteler Rasselfest“ mit viel Gaudi und Volksfeststimmung honoriert.

In den Gründungsjahren des „Kasteler Rasselfestes“, zählten zunächst nicht die Schausteller. Diese wurde als „Zubrot“ ab 1990, zur „2000 Jahrfeier“, von den Organisatoren „mit ins Boot genommen“.

Aus vielen Gründen gibt es bekanntlich kein „Rasselfest“ mehr, mit seinem unverwechselbaren Flair. Auch jegliche „Nachfolge-Versuche“, waren zum Scheitern verurteilt.

Die Schausteller behielten sich jedoch weiterhin vor, jährlich auf dem Paulusplatz, ihre „Kirmes-Attraktion“ anzubieten. Auf ihren Plakaten steht immer noch der Hinweis „Kasteler Rasselfest“. Diese Ankündigung, findet in der Öffentlichkeit viel Unverständnis und ist nicht nachvollziehbar.

Übrigens wurden dieses Jahr beim Schaustellerspektakel, die erforderlichen Kabelleitungen „ungeschützt“, über die öffentliche Gehwege ausgelegt. „Wo blieb die Aufsichtspflicht der Behörde, bei möglicher Unfall-Gefahr?“

Auch die „Kerbe Zeiten“ auf dem Ludwigsplatz mit „Schiffschaukel“ und „Karussell“ sowie am Kasteler Rheinufer, mit überfüllten Festzelt-Frühshoppen der Kasteler Jocus-Garde, gehören zu: „Alles es war einmal…“.

(Herbert Fostel)

Wir meinen: Schade!

 
E-Mail PDF

...es gibt Sachen, die versteh´ ich nicht!


Ein Kommentar von Manfred Simon


Es kommt durchaus vor, daß ich in  der Redaktion sitze und auch mal eine andere Zeitung lese, kann ja nichts schaden...

Da lese ich manchmal Sachen, die versteh ich nicht, zum Beispiel:

Der Innenminister will für mehr Schutz von Wohnungen und Häusern sorgen. 'Bravo' denke ich, endlich! Diese "Wachpolizisten" sollen 3-4 Monate ausgebildet werden und erhalten Schießtraining und Unterricht in Rechtskunde.

Sie sollen Objekte schützen, wie z.B. Synagogen, Botschaften und Flüchtlingsheime...

Dann lese ich an anderer Stelle in einem Kommentar weiter, daß diese 'Truppe' das Sicherheitsgefühl des Bürgers stärken und Einbrecher abschrecken soll. (Nur dadurch daß es sie gibt?) Hä?

Ich wohne in einer ganz normalen Wohnung, nicht in einer Synagoge, nicht in einer Botschaft und schon garnicht im Flüchtlingsheim! Wo soll ich da das 'Sicherheitsgefühl' hernehmen??? (Ich glaub´ wir sollen wieder mal ver.rscht werden...)

Dann was ganz anderes: Statistik! Ich lese, daß man 1.200 Türken befragte, von denen 40% in Deutschland geboren sind und  28% einen Deutschen Paß haben. 57% finden, daß die Regeln des Islam wichtiger sind als die Gesetze hierzulande. 20% meinen, daß der Islam notfalls "mit Gewalt" verteidigt werden müsse. 54% fühlen sich hier als 'Bürger 2. Klasse' und 25% fühlen sich diskriminiert... 

(Ich hab´dann nicht mehr weitergelesen...)

 


Seite 1 von 15
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Wenn der Redakteur vergißt die Frage des Tages zu veröffentlichen, muß er dann am folgenden Tag zwei Fragen stellen?

Darf man in einem Wein­keller auch mal lachen?

Jetzt die von heute: Sägen Neurochirurgen auch privat an anderer Leute Nerven herum?

Banner