Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Der Kommentar
E-Mail PDF

...wir werden immer weiter vera....t

Ein Kommentar von
Manfred Simon

Nachdem Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Institutes (RKI), am Dienstag von einer zunehmenden Zahl neu gemeldeter Corona-"Infektionen" gesprochen und in diesem Zusammenhang seine Sorge vor einer Trendumkehr (Das heißt die Leute haben die "Schnauze voll) in Deutschland ausgedrückt hatte, veröffentlichte das RKI in seinem Situationsbericht vom Mittwoch auf Seite zwölf wie jede Woche die Zahl der durchgeführten Tests. Diese Zahl läßt die Aussagen Wielers wenigstens fragwürdig erscheinen...

Lediglich 0,8% der Getesteten sind positiv, deswegen müßen 99,2% bei Temperaturen von teilweise weit über 35 Grad C eine "Alltagsmaske" tragen! Schon dieser Begriff ist eine Frechheit! - Wer nachdenkt merkt was dahintersteckt! (Wie 'effektiv' diese Dinger sind wissen schon viele aber leider noch längst nicht alle...)

Durch die Fixierung auf Zahlen, das Vermelden immer neuer "Ausbrüche" und das Ausblenden der im Verhältnis sehr geringen Quote der positiven Tests wie auch der überwiegend milden oder symptomlosen Verläufe soll offenbar mit aller Macht der Eindruck der bedrohlichen Pandemie aufrechterhalten werden...

...und sofort stoßen OBs und BM ins gleiche Horn und verbreiten in sogenannten Presssemeldungen "Empfehlungen" an das Volk, deren Folgen sie offenbar selbst nicht begriffen haben!

...oder habe ich das alles wieder mal völlig falsch verstanden???

 
E-Mail PDF

...allmählich reicht´s doch wohl oder...?

Ein Kommentar von Manfred Simon

Gleich eins vorweg: Ich bin kein Corona-Läugner, ich weiß, das Zeug gibt´s und es ist nicht harmlos. Allerdings haben wir sowas ähnliches schon öfter gehabt und für Hysterie ist absolut kein Platz.

Ich sehe auch nicht ein, wieso man deshalb eine ganze Wirtschaft an die Wand fahren muß. Und wenn es Leute gibt, welche die Wahlen 2021 schon verschieben oder terminlich "entzerren" wollen, dann greife ich mir an den Kopf... Auch jetzt schon die vor Weihnachten üblichen verkaufsoffenen Sonntage infrage zu stellen, und auch der verkaufsoffene Sonntag im September soll ja abgesagt werden, ist für mich verantwortungslos!

Wie gesagt, ich sehe die Risiken des Virus sehr objektiv aber diese Hysterie mit der Gängelung aller Bürger eines ganzen Landes auf den verschiedensten Wegen bis hin zur Zwangsvermummung, Zwangsimpfung und Hausarrest ist schon eine enorme Frechheit der sogenannten "Eliten ".

Dort herrscht meiner Meinung nach nur noch blanker Aktionismus aber kein wirklich durchdachtes Handeln... Dabei gibt es eine ganz einfache Lösung: Den ganzen Quatsch beendern und zwar sofort!

Aber der Deutsche Michel läßt sich ja wohl fast alles gefallen und die "Eliten" testen derweil ganz gemütlich aus, wie weit man gehen kann bis es knallt und denen fällt noch so einiges ein, wetten daß!

...oder habe ich das alles wieder mal völlig falsch verstanden???

...übrigens: Fragen Sie mal Ihre Lunge, wie es ihr gefällt, die durch ihre Maske gefilterte "Abluft" ständig neu einatmen zu müßen...

 
E-Mail PDF

Corona und kein Ende...?


Ein Kommentar von
Manfred Simon

...also ich gehöre nicht zu den Leuten, die alleine bei dem Wort "Corona" schon zusammenzucken und anfangen zu zittern. Wenn ich das ganze Primborium ansehe, dann komme ich mir ziemlich komisch vor.

Die künstlich erzeugte Hysterie scheint ja schon gefährlicher als das Virus selbst und man fragt sich wer dabei diesmal im Hintergrtund wieder die Fäden zieht...

Das einzige, was den sogenannten Verantwortlichen einfällt, ist Veranstaltungen abzusagen und das öffentliche Leben lahmzulegen. Da können z. B. auch mal Banken testen, wie viele Filialen man noch schließen kann, ohne daß es weh tut, aber natürlich nicht nur die Banken, alle haben ihre "Spielwiese" gefunden...

Da diese Wiese sehr groß ist, für mich zu groß um sie überschauen zu können, habe ich mich auf punktuelle Information verlegt und das Ergebnis für mich ist: Ich glaube langsam garnichts mehr!

Und ich gerate auch nicht in Panik, wenn ich mal husten muß...

Ich habe für mich beschloßen, besonnen und vernüftig mit der Situation umzugehen und laße mich nicht in etwas hineinhetzen, was aus meiner Sicht reine Panikmache ist.

Leider haben wir in WI nun einen Todesfall zu verzeichnen, der uns traurig macht. Um so mehr gilt es, jetzt nicht in Hysterie und Panik zu geraten, sondern die Situation besonnen und kompetent zu meistern...

In diesem Zusammenhang haben einige Leser einige Links gesendet, die man sich ruhig mal (ganz) ansehen kann:

HIER (11') und HIER (8') und HIER, (29') alles sehr interessant...

 
E-Mail PDF

Ein Kommentar von Manfred Simon

...tut mir leid Freunde, nachdem ich einen "Spaziergang" durch die Medien gemacht habe um danach diesen Kommentar zu schreibren, muß ich dies verschieben, denn mir ist grottenschlecht und speiübel, wahrscheinlich muß ich auch noch kotzen... (Sorry!)

...bis dann...

 
E-Mail PDF

Innenstädte vernageln und schließen...?

Ein Kommentar von
Manfred Simon


Seit mehr als 50 Jahren weiß jeder normal denkende Mensch, daß es nichts wichtigeres gibt als eine zweite Rheinbrücke neben der Theodor-Heuß-Brücke. Bei dieser Bevölkerungsdichte ist das unumgänglich. Da sind ideologische Hirngespinste völlig fehl am Platze und die Autohaßer, ohnehin eine lächerliche Minderheit, sollten lieber in den Dschungel ziehen und dort ohne Autos glücklich werden. (Sorry!) 

Bündnis 90/Die Grünen, SPD und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag hinsichtlich einer zusätzlichen Rheinbrücke folgendes vereinbart: „Wir erwarten die Ergebnisse der Verwaltungsuntersuchung über eine zusätzliche Rheinbrücke zwischen Mainz und Wiesbaden. Eine Brücke für den motorisierten Individualverkehr, die zusätzliche Verkehre in die Innenstadt ziehen wird, lehnen wir ab. Ziel ist eine Entlastung der Stadt Mainz sowie der Mainzer Stadtteile. Eine zusätzliche Brücke für ÖPNV, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ist für uns denkbar.“

Hallooo liebe Freunde, es wird Zeit, daß man Euch endlich mal widerspricht! Klar, daß das Verkehrsproblem gelöst werden muß, was sicher nicht einfach ist, aber mit Eurer Ideologie geht es jedenfalls nicht, die Menschen aus der Innenstadt rauszulaßen oder garnicht erst rein, (es sei denn per Rad oder zu Fuß) ist keine Lösung.

Oder sollen die Innenstädte auch gleich frei gemacht werden von jeder Infrastruktur? Klar, wenn alle Geschäfte und was so dazugehört dezimiert und vernichtet werden, dann kommen auch keine lästigen Leute mehr, egal ob mit dem Auto oder zu Fuß. Ist es das, was ihr wollt???

 
E-Mail PDF

Kassenbons sind giftig?


Ein Kommentar von Manfred Simon

...ja, diese Frage wird in den Medien klar mit JA beantwortet. Dies ist besonders interessant, mit dem Blick auf die neue Bon-Pflicht, welche ab sofort gilt.

Der Verbraucher wird wohl auf die Frage: Brauchen Sie den Kassenzettel, noch mehr mit: Nein Danke, antworten. Warum soll ich auch Gift in die Hand nehmen, wenn es nicht sein muß?

Es handelt sich um die Chemikalie "Bisphenol" A oder S. Diese Chemikalien werden beim Ausdrucken des Kassenbons mit Thermopapier nicht völlig vernichtet und wirken bei Berührung weiter.

EFSA, die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit sagt, bei Hautkontakt mit Kassenbons-Thermopapier  werden diese Stoffe vom Körper aufgenommen und sind Mitauslöser von Brust- Hoden- oder Prostatakrebs und Diabetes 2, sowie Übergewicht und Fehlbildung der Geschlechtsorgane...

Der Umwweltverband BUND sagt, diese Stoffe können schon in geringen Mengen negative Auswirkungen haben. Auf Gefahren für Schwangere, Ungeborene und Kleinkinder wird hingewiesen.

Der BUND hat auch Tips parat: Nehmen Sie Kassenbons nur so kurz wie möglich in die Hand! Ich will den ganzen Wust hier nicht weiter breit treten, wer sich informieren will kann dies im Netz vielfältig tun...

Ich jedenfalls mach´s so, wie ich es im Bäckerladen oder sonstwo immer schon getan habe: Ich nehme den Kassenbon nicht mit, mein Geld ist ja eh weg, wozu brauch ich das Ding also...?

Und was macht meine Bäckerei, Metzgerei usw. ? - Ich weiß es nicht, vielleicht sammeln die Einzelhändler die Dinger und senden Sie einmal im Jahr im Sack ans Finanzministerium als "Sondermüll"...

 
E-Mail PDF

...alles fiktiv!

Da erzählte mir dieser Tage ein Leser, der mich beim Kaffeetrinken traf einen Presse-Witz:

Es findet ein, natürlich fiktives, Autorennen statt. Ein Fahrer von der Afd und einer von den Grünen starten um festzustellen, wer der schnellere ist.

Der AfD-Mann ist eindeutig der schnellere. In der Mainstreampresse liest man dann:

In der schweren Konkurrenz wurde der Grüne zweiter, während der AfD-Fahrer auf dem vorletzten Platz landete...!

Wie, das ist garkein Witz? - Dann habe ich das wohl mal wieder völlig falsch verstanden, oder? - Hhmmm...

 
E-Mail PDF

...schämt Euch Ihr Dreckspack...

Ein Kommentar von Manfred Simon

...immer häufiger erreichen uns Mitteilungen von Vertretern der Rettungskräfte, Feuerwehr usw. in welchen man sich darüber beklagt, daß irgendwelche hirnlosen Idioten die Helfer von Rettungsdiensten, Feuerwehren usw. teilweise sogar körperlich angehen, mindestens jedoch übelst beschimpfen und beleidigen.

"Wir sind entsetzt" sagt nicht nur die deutsche Feuerwehrgewerkschaft, entsetzt ist jeder anständige und vernüftige Mensch angesichts dieser unglaublichen Vorfälle!

Was sind das für üble Greaturen, die Menschen, die anderen Menschen helfen wollen und vor Schaden bewahren wollen, übel beschimpfen, körperlich angreifen und am helfen hindern...?

Wenn ich sowas lese, bin ich nicht nur traurig, ich bin auch zornig und bekomme eine Mordswut in den Bauch!

Wenn ich dann noch lesen muß, daß in gewissen Berichten von "bedauerlichen Einzelfällen" geschwafelt wird, dann kann ich nur sagen, daß dies eine bodenlose Verhöhnung unserer Helfer in Not ist und ich bewundere deren Großmut, der sie trotz allem weitermachen und weiter helfen läßt, wo immer es nötig ist.

Ich selbst gebe zu, ich hätte schon längt hingeschmißen, aber was wäre die Folge, wenn keiner mehr helfen würde? Letztendlich würde die Gesellschaft (auch wegen anderer Gegebenheiten) zerfallen. Ist es das, warauf dieses Dreckpack hinarbeitet...? (Von wegen Einzelfälle!!!)

Auch wenn ich mich wiederhole: Auch das kotzt mich an...!

(...oder habe ich das wieder mal völlig falsch verstanden...???)

 
E-Mail PDF

Im WDR beschimpfen kleine Kinder ihre Großeltern als Umweltsau! + Ergänzung!

Wohin ist es mit diesem Land gekommen?

Ein Kommentar von Manfred Simon (79)

Der WDR läßt kleine Kinder in einem Lied die eigenen
Großeltern als „Umweltsau“ bezeichnen!

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad…
…das sind 1000 Liter Super jeden Monat…
…meine Oma ist ´ne alte Umweltsau!

Welche hirnlosen Deppen finden dies gut und welche Redaktion eines GEZ-zwangsfinanzierten Senders laßen dies zu? Der WDR hat damit einen Shitstorm geerntet und diesen bodenlosen Mist daraufhin gelöscht, was die Sache jedoch nicht besser macht…

Ein sogenannter „öffentlich rechtlicher Sender“ der kleine Kinder für solch eine Unverschämtheit mißbraucht, der sollte dicht gemacht werden, wie ich meine.

Wer kleine ahnungslose Kinder auf diese Weise gegen die Großeltern aufhetzt und im TV Haßtexte singen läßt, hat meiner Meinung nach die Existenzberechtigung verwirkt.

…und wenn ich mich dann weigere diesen ……. meine Gebühren zu überweisen, komme ich sogar in den Knast! Es kotzt mich alles nur noch an!!!

...und hier noch eine Ergänzung:

Das Online Medienangebot funk, ist ein Online Medienangebot von ARD und ZDF für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren.

Darin singt ebenfalls ein Chor und zwar: "fick die Cops, sie sind Bullenschweine" Das Wort "Satire" möchte ich jetzt nicht hören, Ihr GEZ-Verschwender, nur eins noch: Wann jagd Euch endlich jemand zum Teufel?
Und dann noch: Es kotzt mich immer noch an...!!!

 
E-Mail PDF

Landwirtschaft leistet wichtige Beiträge für Wiesbaden

Ein Kommentar von  Manfred Simon

...unter dieser Überschrift verlautbart die "Landeshauptstadt Wiesbaden" einige Tatsachen, wie z.B. folgendes:

In Wiesbadens Gemarkung bauten 2018 ... 17 Betriebe Gemüse und Obst auf insgesamt 49 Hektar Nutzfläche an. Sie beliefern mit frischen, regionalen Produkten den Wochenmarkt, Supermärkte oder betreiben eigene kleine Hofläden. Auch Fleisch und Milch kommen von Wiesbadener Landwirten:

13 Betriebe insgesamt halten ... 1.347 Rinder, davon vier Betriebe mit 255 Milchkühen. Angesichts des wachsenden Bewußtseins in der Bevölkerung für Regionalität, kurze Lieferwege, Qualität bei der Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln ist es die Aufgabe der Landeshauptstadt Wiesbaden, die hiesigen Landwirte zu unterstützen, so Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz.

Gerade im stark bebauten und bodenversiegelten Ballungsraum Rhein-Main sei es wichtig, landwirtschaftlich genutzte Grünflächen zu erhalten und produzierenden Betrieben ihr Überleben zu sichern. (!) Damit betreibe man auch Daseinsvorsorge für unsere Stadtbevölkerung, nicht nur in Hinblick auf Nahrungsmittel, sondern auch in Hinblick auf Klimaschutz...*

...soweit wieder einmal die üblichen schönen öffentlichen Verlautbarungren, jedoch die Wirklichkeit sieht anders aus:

Die Stimmung unter den Bauern gegenüber der Agrarpolitik ist indes denkbar schlecht: immer strengere EU- und Bundesrichtlinien, zum Beispiel zu Blühstreifen, Spritzmitteln, Tierhaltung. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Hinzu kommen nicht auskömmliche Milchpreise und Ernteausfälle aufgrund des Wetters. Deshalb zog es rund 1.000 Landwirte am 10. Dezember 2019 nach Wiesbaden, um vor dem Landwirtschaftsministerium zu protestieren und auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Nun hat die Stadt Wiesbaden, nach eigenen Angaben, auf die EU- und Bundesagrarpolitik nur wenig Einfluß. Also, was tun?

Zunächst will Wiesbaden  mit den Landwirten in einem Branchengespräch gemeinsam überlegen, wie man hier vor Ort die Rahmenbedingungen verbessern kann...

...und außerdem: * "Klimaschutz", da ist es wieder dieses Wort, ohne das kaum ein Politiker auskommt und mit dem man auch den allergrößten Schwachsinn zu erklären versucht...

Glückliicherweise hat der Bürger ja die Möglichkeit sich im Internet zu informieren und das haltlose herunterbeten von Umwelt- und Klimaschutz und dem ganzen Unsinn zu hinterfragen und oft genug kann er erkennen, wie er von bestimmten Kreisen in der Politik regelrecht "ver.....t" wird.

...also, Bürger wacht auf, die Bauern haben´s schon erkannt...!

 


Seite 1 von 9
Regionale Werbung
Banner