Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Der Kommentar
E-Mail PDF

Jetzt kommt die Feuerwehr...

Kommentar von Herbert Fostel

Tatü-tata-tatü-tata , das war eines der der zündenden Stimmungslieder aus der Feder des Fassenachts-Genies Fritz Diehl für die umjubelten „Singenden Kellermeister“ vom Karneval-Club Kastel.

In der stets „propfenvollen“ Turnhalle der Stresemannschule in den 50er Jahren, danach in den 60er Jahren im neu erbauten Kasteler Bürgerhaus, war der Stimmungspegel nicht mehr zu toppen  bei den legendären „KCK-Nachthemden-Sitzungen“.

Zu damaligen Zeiten unvorstellbar, wenn eine Wiesbadener Behörde “Sitzplatz-Minderungs-Pläne signalisiert hätte… Der unvergessene  engagierte KCK-Präsident Rolf Braun wäre mit „Rucki-Zucki“ und donnerndem tatü-tata-, schnell wie die Feuerwehr, über den Rhein nach Mainz mit seinem Club gewechselt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Kasseler Geschichten

Kommentar von Herbert Fostel

Kasseler Geschichten gefällig? – passiert – glossiert -. Oh du lieber Augustin, alles ist hin…!

Gemeint ist damit die Mainzer Straße im Herzen von Kastel. Zu Napoleons Zeiten wurde die Prachtstraße – Rue – genannt. In den Folgezeiten waren dort eine Vielzahl von Metzgereien, Einzel- und Großhandlungen und typische Weinlokale etabliert, ja sogar ein KINO war vorhanden. In den letzten Jahrzehnten änderte sich das Einkaufsverhalten der Konsumenten und dies hinterließ auch Spuren in der Mainzer Straße.

In diesen Tagen wurden wieder Geschäftsaufgaben vermeldet. Die Mainzer Straße outet sich zu einer Geisterkulisse. Am „Babbeltreff“, am Schnittpunkt der Rue, steht der stolze Bronze-Gardist der Kasteler Jocus-Garde. Trotz vorhandener Parkstreifen wird das Denkmalplätzchen zugeparkt. Wehe, wenn der Jocus-Gardist zur Attacke bläst…!

Das herrliche Volksliedchen „Wenn alle Brünnlein fließen…“ betrifft leider nicht die Zierbrunnen in Kastel. Der Geschichtsbrunnen am Paulusplatz und auch in Kostheim am Wiener Platz, sowie die Dornröschen-Brunnenanlage am Nickelsborn, die scheinbar noch 100 Jahre vor sich hindämmern muss.

In einer Presseinformation stellte vor geraumer Zeit die Wiesbadener Verwaltung dazu fest: „Die Stadt betrachtet die Brunnen nicht als Kür, sondern als Pflicht, diese wieder in Betrieb zu nehmen. Mit Verlaub sei das Zitat aus der Weltliteratur gestattet: „Der Worte hör ich wohl – allein mir fehlt der Glaube…!“ Immerhin haben die Brunnen-Oasen in der hiesigen Region keine panische Angst auszutrocknen, die sind’s ja schon…!

Nach dem Hochwasser in der Rhein-Main-Region werden die Menschen, nach Prognosen der Experten, wieder durch Invasionen von „Roi-Schnaken“ geplagt. – Frei nach einem Fassenachts-Motto der Mombacher Bohnebeitel: „Vorsjahr offenbart es sich – Jeder Mensch hat seinen Stich.“
 
E-Mail PDF

Gerüchteküche brodelt...

Kommentar von Herbert Fostel

Ein Sprichwort bringt es auf den Punkt zu „ Dichtung und Wahrheit“: Bös Gerücht nimmt immer zu – Gut Gerücht kommt bald zur Ruh.

Im Lande „ Nirgendwo“ gibt es manche Possenreiter und unverbesserliche Rapunzel, die als „Gerüchte-Sterne-Köche„vieles in Frage stellen und infam hochkochen. Nach Shakespears “Hamlet“ Wie es Euch gefällt.

Was jene Protagonisten mit haltlosen Gerüchten fokussieren, verpufft in der Regel als effektlose Luftblase mit dem Buchtitel von Johannes  Mario Simmel –Die im Dunkeln sieht man nicht-. Von Fall zu Fall wird im Lande “Nirgendwo“  aus welchen Gründen auch immer zur Attacke geblasen, die in der Regel wie das „Hornberger Schießen“ im Sande verläuft.

Viel Lärm um  Nichts „Fata Morgana“ vom Ritter der traurigen Gestalt aus der Weltliteratur „Don Quichotte“, der gegen Windmühlen reitet, lässt süffisant grüßen… Mit Verlaub ist diese „Bänkelsänger-Ballade“ nur noch zu toppen mit der Erkenntnis: „Selbst bei gleicher Umgebung lebt so mancher in einer anderen Welt“.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Rodeo in AKK - Spaß oder Tierquälerei ?

Nun hat der Rodeo-Unsinn also auch AKK erreicht!

Rodeos kommen ursprünglich aus Amerika. In meinen Augen haben diese Amiveranstaltungen bei uns nichts zu suchen, hier ist Deutschland und nicht USA und mit Cowboyromantik hat das alles, obwohl da herrührend, heutzutage nichts aber auch garnichts mehr zu tun!

Der geneigte Leser hat erkannt: Ich bin kein Rodeo-Fan, da es sich dabei nur um sensationelle Shows zur Befriedigung der Sensationslust der Zuschauer zum Nachteil von Tieren handelt.

Eine klare Meinung, die auszusprechen nicht nur erlaubt sein muß, sondern auch, wie ich meine, besonders von Politikern endlich dringenst gehört werden muß!

Ich zitiere PeTA: „Rodeo hat in Deutschland keinerlei Tradition und wird in den ethisch-ideellen Wertevorstellungen auch abgelehnt. Insbesondere seit Aufnahme des Tierschutzes als Staatsziel im Grundgesetz hat es für solche per se tierquälerischen und völlig überflüssigen Veranstaltungen keinerlei Genehmigungen mehr zu geben“, so Dr. Edmund Haferbeck, wissenschaftlicher Berater von PeTA.

Wie zu erfahren war, gibt es in Hessen seit kurzem einen Erlass zu Rodeo. Dessen Inhalt wird der Öffentlichkeit gegenüber jedoch verheimlicht. Was hat man zu verstecken?

Die Veranstaltungen in Hessen jedenfalls werden beantragt und abgenickt, unterbunden werden die Shows nicht, die Behörden sehen wohl keinen Handlungsbedarf... Naja, die Politik sieht ja öfter nur das was sie sehen will, auch das muß man mal sagen dürfen...

PeTA meint dazu: Im TVT-Gutachten haben ausgewiesene Experten anschaulich die erheblichen tierquälerischen Vorgehensweisen beschrieben. Es geht daraus eindeutig hervor, dass es nicht nur in den konkreten Einzelfällen des Sporen- oder Flankengurt-Einsatzes zu tierschutzwidrigen Vorfällen kommt, sondern dass der Einsatz der Tiere insgesamt nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar sei.

...dabei werden z.B. die Einsätze von Elektro-Schock-Treibern garnicht angesprochen.

Bleibt fairerweise zu bemerken, daß ich damit nicht gesagt habe, daß es bei dem Veranstalter in AKK zu beanstandungswürdigen Praktiken kommt, meine Meinung richtet sich gegen Rodeos im Allgemeinen und ich wünsche mir, daß die "unterhaltungswütigen" Zuschauer mit Frau und Kindern lieber ein Eis essen gehen, als zu einer höchst fraglichen Unterhaltungsshow mit zumindest tierquälerischen Aspekten...

(Manfred Simon) Lesen Sie bitte dazu HIER auch die Pressemeldung von INITIATIVE ANTI-CORRIDA

 
E-Mail PDF

Neu-Orientierung in AKK-Bürgerhäuser

Kommentar von Herbert Fostel

Zur Sicherung von Flucht-Rettungswegen werden neue Bestuhlungs-Pläne für die nicht mehr zeitgemäßen Bürgerhäuser, in Kastel und Kostheim durch die Stadt Wiesbaden neu erstellt.

Verschärfte Vorschriften zum Brandschutz sind Ursachen und Folge. Breite Gassen im Saal sollen frei bleiben.-Die Quintessenz bedeutet, dass die bisherigen Sitzplätze markant reduziert werden. Abbau von Holzverkleidungen gehört auch zu den Vorkehrungen.

KCK-Präsident Ludwig Hirsch weist hin, dass jede Sitzung im Kasteler Bürgerhaus von 650 Besuchern frequentiert  wird. In Zukunft sind es weniger  als 500 Besucher pro Sitzung in der Kampagne.

Aus genannten Gründen entschied das Präsidium, alle Sitzungen im Gutenbergsaal in der rheingoldhalle – Mainz- für die Kampagne 2014 abzuhalten. Vier Sitzungen werden angeboten, teilt KCK-Präsident  Ludwig Hirsch mit.

Geschäftsführer Bardo Frosch wies auf die Schmerzgrenze  der Wirtschaftlichkeit  für den Club hin. Die immer mehr einschränkenden Verordnungen der Stadt Wiesbaden machten ein “Quo vadis?“-(wohin gehst du?)- für ein ausgeglichenes Finanzkonzept für den  KCK unumgänglich,  war der Tenor.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Sommer – Sonne – Ferienglück für AKK

Kommentar  von Herbert Fostel

Eine Alternative zu Urlaubsplänen bietet  perfekt der Veranstaltungsreigen-Sommer in der Reduit. Ein effektvoll  farbiger  Flyer informiert  umfassend.

Die Organisatoren, Amt für Soziale  Arbeit Wiesbaden, Kinder - und  Jugendzentrum in der Reduit, Kultur in der Reduit e.V. legen Wert auf die Feststellung, dass diese reine “Non-Profit-Reihe“ ehrenamtlich vorgenommen wird. Die großartige „Reduit Show-Time“ finanziert sich maßgeblich  durch Verkauf von Speisen und Getränken sowie durch Sponsoren  und natürlich: Besucher!

Ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm wird von Mai bis September mit top Angeboten offeriert:
Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Vereinssport ohne Ehrenamt nicht möglich

Kommentar von Herbert Fostel

Kaum zu glauben, aber wahr – 1,7 Millionen Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen, in denen Fußball gespielt wird.

385.000 von ihnen stehen in offiziellen und verantwortlichen Positionen. Diese Idealisten tun dies frei von wirtschaftlichen Interessen, sie praktizieren dies mit viel Herzblut und Verstand.

Der DFB (Deutsche Fußball-Bund) hat analysiert, dass sich der ehrenamtliche Einsatz auf über 121 Millionen Arbeitsstunden im Jahr summiert. Zu den gesellschaftlichen Fakten zählt auch - laut einer Studie -, dass 13,9 Prozent der ehrenamtlichen Positionen von Menschen mit Migrationshintergrund besetzt sind.

DFB-Direktor Stefan Hans, zuständig für Recht und Finanzen, wirbt für das Ehrenamt. Es ist eine schlichte Notwendigkeit und wegweisend für die Zukunft.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

We are the champions... (II.)

Kommentar von Herbert Fostel

Bundeskanzlerin Angela Merkel brachte es auf den Punkt bei einem Presse-Interview: „Es freut mich sehr, der Gewinner ist auf jeden Fall Deutschland!“ Gemeint ist das ersehnte Champions League-Finale am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion mit „Schwarz-Rot-Gold-Flair“.

Erstmals kommen beide Finalisten aus Deutschland mit stattlicher „Fan-Unterstützung!“ Die top Giganten der 1. Bundesliga – der gekürte „Deutsche Fußballmeister 2013“ – FC Bayern München gegen den bisherigen „Titel-Träger 2011 – 2012 – Borussia Dortmund. Beide deutsche Spitzenclubs haben die spanische Vorherrschaft sensationell mit viel spielerischer Dominanz und kämpferischen Tugenden in Fußball-Europa abgelöst.

Am denkwürdigen Final-Tag werden die leuchtenden Vereinsfarben in „Rot-Weiß“ und „Schwarz-Gelb“ im imposanten Fahnenmeer im Wembley-Stadion mit der Hymne „You never go allone…“ ein euphorisches Inferno – made in Germany – auslösen. Kompliment den „Architekten“ Jupp Heynckes – FCB – und Jürgen Klopp – BVB -.

Millionen von Fußballfans werden auch am TV, Public View, Internet, Radio-Sendern – diesem hochkarätigen Showdown um die europäische Fußball-Krone mit viel Begeisterung und Leidenschaft mitfiebern. Für welchen deutschen Finalisten das Herz der Fußball-Fans auch schlagen wird, jeder sollte auf seine grandiose Mannschaft stolz sein, die das Champions-League-Finale bravourös erreicht hat.

Wer auch immer den begehrten Champions-League-Pott als gefeierter Triumphator im Konfetti-Reigen in den Abendhimmel in London stemmen wird, hat europäische nachhaltige Fußballgeschichte geschrieben, die Spuren hinterlassen wird. Beide super deutsche Finalisten haben Anspruch auf Champagner, statt Selters.

Deutschland feiert am 25. Mai 100 Prozent Europa-Pokal-Party mit viel hipp hipp hurra und Humba täterä „We are the champions“. Schwarz-Rot-Gold lässt grüßen…!

 
E-Mail PDF

Nachhaltiger Millionenpoker

Kommentar von Herbert Fostel

Passend abgewandelte Operettenmelodien gefällig? - Ach, wie herrlich zu schauen sind all die hoch dotierten Fußballgötter in der Bundesliga und in der Königsklasse – Champions League – und Europa League -, die ihren Marktwert an der Fußballbörse nach Bedarf zusätzlich steigern können und mit stattlichen Siegesprämien fürstlich belohnt werden.

Zum Spielsaison-Ende dreht sich auch das Spieler-Karussell auf Hochtouren im Dunstkreis der Begierde von Angebot und Nachfrage. Profifußball heißt unmissverständlich – buisiness as usual – (wie gehabt) - kometenhafte Dimensionen im „Transfer-Rausch der Millionen“.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

We are The Champions! (I.)

Kommentar von Herbert Fostel

„Magie Fußball“ zwei deutsche Fußball-Clubs-Borussia Dortmund - FC Bayern München – stehen als ungekrönte Könige im europäischen Fußball – Endspiel.-Grandios ! Das bevorstehende Champions – League – Finale in der Wembley-Arena wird zur Sternstunde für den deutschen Fußball. Ein Renommee für die Bundesliga!

Der 25.Mai wird ganz Fußball-Deutschland mit hohem Finalfieber auf den Kopf stellen… Das erste deutsche Champion – League Finale im Wembley Stadion ist auserkoren zu einem  „schwarz-rot-goldenen Feiertag“ in London.

Dieses denkwürdige und brisante „Herzschlag-Finale“ werden 86.000 Zuschauer –live- und viele Millionen Fußball-Fans im TV – ZDF - SKY-Internet-Hörfunk-Handys-Informationen miterleben. Auch „PuplicViewing“ soll es in den angedachten Planungen geben.

Die erfolgreichen „Weichensteller“ sind die Cheftrainer -ohne Wenn und Aber- Jupp Heynckes-FCB-und Jürgen Klopp-BVB-,die mit ihrer „Handschrift“ das“ Mega –Finale der Giganten“ entscheidend  prägen werden. Bundeskanzlerin Angelika Merkel hatte für die ersehnte Krönung mit dem begehrten Coupe des Clubs Europeens das flammende Credo für die Medien parat:

„Ich freue mich .Denn eins ist sicher: Deutschland gewinnt!“ Denkbar, dass die begeisterten Fußball-Fans, wie beim unvergessenen “Fußball-WM-Sommermärchen in Deutschland „ wieder mit überschäumender herrlicher solidarischer Euphorie an Häusern, Gebäuden angemessene Flaggen  in schwarz-rot-gold vornehmen werden…

Für welchen Finalisten auch das pochende Vereinsherz hochtourig tendieren wird, sollte König Fußball, als schönste Nebensächlichkeit der Welt entscheiden! Status Fair Play muss stets im Vordergrund stehen, nicht nur auf dem Spielfeld  für die Akteure, sondern auch in der Fußball-Szene bei aller sportlichen Vereins-Rivalität der Fans.

Auf diesem pulsierenden “Adrenalin-Terrain“ sollten auch die treuen und friedlichen Fans , als Vorbild für Fußball-Europa ,beim deutschen Traumfinale der Königsklasse gebührend punkten!

 


Seite 11 von 15
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Was ist das? Es hat zwei Flügel und kann nicht fliegen, das Laufen scheint ihr mehr zu liegen.
- Die Nase!

Banner