Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Der Kommentar
E-Mail PDF

Im WDR beschimpfen kleine Kinder ihre Großeltern als Umweltsau! + Ergänzung!

Wohin ist es mit diesem Land gekommen?

Ein Kommentar von Manfred Simon (79)

Der WDR läßt kleine Kinder in einem Lied die eigenen
Großeltern als „Umweltsau“ bezeichnen!

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad…
…das sind 1000 Liter Super jeden Monat…
…meine Oma ist ´ne alte Umweltsau!

Welche hirnlosen Deppen finden dies gut und welche Redaktion eines GEZ-zwangsfinanzierten Senders laßen dies zu? Der WDR hat damit einen Shitstorm geerntet und diesen bodenlosen Mist daraufhin gelöscht, was die Sache jedoch nicht besser macht…

Ein sogenannter „öffentlich rechtlicher Sender“ der kleine Kinder für solch eine Unverschämtheit mißbraucht, der sollte dicht gemacht werden, wie ich meine.

Wer kleine ahnungslose Kinder auf diese Weise gegen die Großeltern aufhetzt und im TV Haßtexte singen läßt, hat meiner Meinung nach die Existenzberechtigung verwirkt.

…und wenn ich mich dann weigere diesen ……. meine Gebühren zu überweisen, komme ich sogar in den Knast! Es kotzt mich alles nur noch an!!!

...und hier noch eine Ergänzung:

Das Online Medienangebot funk, ist ein Online Medienangebot von ARD und ZDF für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren.

Darin singt ebenfalls ein Chor und zwar: "fick die Cops, sie sind Bullenschweine" Das Wort "Satire" möchte ich jetzt nicht hören, Ihr GEZ-Verschwender, nur eins noch: Wann jagd Euch endlich jemand zum Teufel?
Und dann noch: Es kotzt mich immer noch an...!!!

 
E-Mail PDF

Landwirtschaft leistet wichtige Beiträge für Wiesbaden

Ein Kommentar von  Manfred Simon

...unter dieser Überschrift verlautbart die "Landeshauptstadt Wiesbaden" einige Tatsachen, wie z.B. folgendes:

In Wiesbadens Gemarkung bauten 2018 ... 17 Betriebe Gemüse und Obst auf insgesamt 49 Hektar Nutzfläche an. Sie beliefern mit frischen, regionalen Produkten den Wochenmarkt, Supermärkte oder betreiben eigene kleine Hofläden. Auch Fleisch und Milch kommen von Wiesbadener Landwirten:

13 Betriebe insgesamt halten ... 1.347 Rinder, davon vier Betriebe mit 255 Milchkühen. Angesichts des wachsenden Bewußtseins in der Bevölkerung für Regionalität, kurze Lieferwege, Qualität bei der Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln ist es die Aufgabe der Landeshauptstadt Wiesbaden, die hiesigen Landwirte zu unterstützen, so Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz.

Gerade im stark bebauten und bodenversiegelten Ballungsraum Rhein-Main sei es wichtig, landwirtschaftlich genutzte Grünflächen zu erhalten und produzierenden Betrieben ihr Überleben zu sichern. (!) Damit betreibe man auch Daseinsvorsorge für unsere Stadtbevölkerung, nicht nur in Hinblick auf Nahrungsmittel, sondern auch in Hinblick auf Klimaschutz...*

...soweit wieder einmal die üblichen schönen öffentlichen Verlautbarungren, jedoch die Wirklichkeit sieht anders aus:

Die Stimmung unter den Bauern gegenüber der Agrarpolitik ist indes denkbar schlecht: immer strengere EU- und Bundesrichtlinien, zum Beispiel zu Blühstreifen, Spritzmitteln, Tierhaltung. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Hinzu kommen nicht auskömmliche Milchpreise und Ernteausfälle aufgrund des Wetters. Deshalb zog es rund 1.000 Landwirte am 10. Dezember 2019 nach Wiesbaden, um vor dem Landwirtschaftsministerium zu protestieren und auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Nun hat die Stadt Wiesbaden, nach eigenen Angaben, auf die EU- und Bundesagrarpolitik nur wenig Einfluß. Also, was tun?

Zunächst will Wiesbaden  mit den Landwirten in einem Branchengespräch gemeinsam überlegen, wie man hier vor Ort die Rahmenbedingungen verbessern kann...

...und außerdem: * "Klimaschutz", da ist es wieder dieses Wort, ohne das kaum ein Politiker auskommt und mit dem man auch den allergrößten Schwachsinn zu erklären versucht...

Glückliicherweise hat der Bürger ja die Möglichkeit sich im Internet zu informieren und das haltlose herunterbeten von Umwelt- und Klimaschutz und dem ganzen Unsinn zu hinterfragen und oft genug kann er erkennen, wie er von bestimmten Kreisen in der Politik regelrecht "ver.....t" wird.

...also, Bürger wacht auf, die Bauern haben´s schon erkannt...!

 
E-Mail PDF

...das Lachen bleibt im Halse stecken...

...und das Lächeln gefriert zum Grinsen...

 

 

Ein Kommentar von Manfred Simon

 

Tja, Leute, da stellt man uns nun auch in Wiesbaden eine neue "Sensation" vor, einen 0,-- Euro-Schein. Für 3,50 Euro kann man ihn kaufen!

Das ist wenigstens ehrlich und entspricht der Wirklichkeit: Gebt Euer Geld, Ihr bekommt Nichts!

Wenn das nun lediglich ein "Touristen-Gag" wäre, als den man uns dies verkauft, ok.
Leider steckt da meiner Meinung nach mehr dahinter...

Es wird ja schon seit längerer Zeit darüber öffentlich nachgedacht, das Bargeld völlig abzuschaffen um dem Bürger damit auch noch die letzte Freiheit zu rauben...

Man will uns wohl auf diese "humoristische" (hinterhältige?) Art und Weise empfänglich dafür machen, daß wir entgültig entmündigt werden sollen... (Das Wort von der 'Verschwörungstheorie' will ich jetzt auf keinen Fall hören!)

...und der "mündige" Bürger macht alles mit und läßt sich alles gefallen und merkt nicht einmal (oder will garnicht merken) wie er verarscht wird...

Nullzinsen - Negativzinsen - Bargeld weg - ...und der Michel und die Marianne und alle anderen Geschwister machen mit - mann ist mir schlecht, geradezu zum kotzen!

...oder hab´ ich das alles wieder mal völlig falsch verstanden...?

 
E-Mail PDF

Der 2. Versuch wegen techn. Fehler...

Der neueste Witz: Eine Fleischsteuer soll kommen! Nein, leider kein Witz, das ist ernst gemeint von einigen unserer Polit-Deppen...

Naja, solange sich der Deutsche Michel das gefallen läßt, gehört es ihm nicht besser, sage ich jetzt mal so... Dann sind eben alle "Deppen", die, welche sich das ausdenken und die, welche sich das gefallen laßen... ja so einfach ist das, leider...

Da hätte ich eine Idee: Wie wäre es mit einer Furz-Steuer? - Oder noch besser, eine Scheißsteuer, dann könnte euch das ganze Deutsche Volk nämlich was scheißen, gelle?

Dieses war ein Kommentar von Manfred Simon

 
E-Mail PDF

...mir reicht´s jetzt!

Plötzlich waren die Medien voll von einem abscheulichen Mord im Frankfurter Hauptbahnhof. Ein Afrikaner (Eriträer) hatte einen 8-jährigen Jungen mit dessen Mutter, aus dem Hochtaunus, vorsätzlich und absichtlich vor einen einlaufenden Zug gestoßen.

Das war ihm nicht genug, er wolltge auch noch eine 78-jährige Seniorin auf die Gleise stoßen, was ihm jedoch mißlang.

Der Junge wurde von der Zugmaschine überrollt und er war sofort tot, seine Mutter hatte unglaubliches Glück, konnte sich vor den Rädern beiseiterollen und überlebte verletzt.

Das war vorsätzlicher Mord und dafür gibt es keine Beschönigungen! - Doch was tut die "Konformpresse" und was sagen die Politiker? - Jetzt kommt wieder der alte Schwachsinn hoch vom psychisch kranken Einzeltäter! Ich kann´s nicht mehr hören!

Es wird abgewiegelt, und verharmlost! Die Züge sollten im Schritt-Tempo einfahren und die Reisenden sollten 2m Abstand von der Bahnsteigkante halten, erdreisteten sich doch tatsächlich einige Vollidioten uns zu empfehlen.

Das war vorsätzlicher MORD und zwei Mordversuche aber bei Euch sind wieder mal die Opfer die Schuldigen! Mir reicht´s jetzt, ich habe keine Lust mehr, mich von Euch ständig zum Bürgerdeppen machen zu laßen, was bildet ihr Euch eigentlich ein, ihr ....!

Ich sage es nocheinmal: Mir reicht´s jetzt, ich habe die Schnauze gestrichen voll von Euch Politikern und euren Schreiberlingen...

 
E-Mail PDF

Bananenrepublik? – Bananenrepublik!

…ein Kommentar von Manfred Simon

Am 28. Oktober haben wir Hessen gewählt. Knapp 3 Wochen später liest und/oder hört man in den Medien Worte wie Wahlfälschung, Wahlbetrug,  und es wird berichtet von Berichtigungen, welche stattfinden mußten…

Hä? Das amtliche Endergebnis ist doch schon offiziell verkündet, oder? Und die Weitergabe falscher Wahlergebnisse ist ein Straftatbestand…?

Nun, da wir ja alle nur Menschen sind kann ja hier und da auch mal ein Fehler einfließen. Aber in Sachsenhausen (FFM) wurden nach der Berichtigung gleich 100 Stimmen von den Grünen zur CDU verbucht…

Nun ist dies ja offenbar leider kein Einzelfall, man spricht in den Medien eher von „flächendeckend“… Das könnte man u. U. mit „flächendeckender Schlamperei“ erklären.

Was aber ist davon zu halten, wenn man hört, daß die „Schlampereien“ ausgerechnet zu Lasten der CDU, FDP und AfD gingen… Wer hat denn davon profitiert???

Und dann der dickste Hammer: Bei einer Reihe von Wahllokalen haben keine Ergebnisse vorgelegen (Wieso eigentlich?) da hat man die Ergebnisse einfach geschätzt und sich dabei kurzerhand an benachbarten Wahlkreisen orientiert… Hallo???

Ja, hallo! Wahlergebnisse müßen ausgezählt werden nicht „ausgeschätzt“ das nennt man Manipulation oder Betrug, wenn es gemacht wird!“

Wie man hört wurde nun (endlich) bei der  Frankfurter Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Wahlfälschung gestellt. Man darf gespannt sein, was man von dort dazu zu vermelden hat…

Das Vertrauen der Bürger in die Glaubhaftigkeit und Integrität der Stimmenauszählung ist  erschüttert. Darunter leidet auch die Stabilität unserer Demokratie und die der gewählten Repräsentanten.

...und schon kocht der nächste Ärger für die Bürger hoch: UN Migrationspakt genannt... - …und immer weiter so aufs nächstbeste Riff…

Bananenrepublik? – Bananenrepublik!

 
E-Mail PDF

Die Kinder sind nicht schuld - Die Eltern sind es...


Ein Kommentar von Manfred Simon

In der Presse konnte man lesen, daß in manchen Restaurants keine Kinder erwünscht sind.

Ich gebe zu, daß ich mich gewundert habe, daß sich manche Restaurantbetreiber diese Maßnahme getraut haben durchzusetzen.

Da ich gerade in Urlaub war erinnere ich mich daran, daß auch ich erleben mußte, wie mir mein Abendbrot öfter mal durch schreiende und plärrende Kinder an den Nebentischen vergällt wurde.

Eine alte adelige Dame sagte mir einmal in sonorem Adele-Sandrock-Sound: Merken Sie sich Herr Simon: Es ist das Vorrecht der Kinder laut zu sein!

Aber das "lautsein" das sie meinte war ein anderes als das Geplärre im Restaurant! Nun ist es so, daß die Leute, die sich dadurch gestört fühlen, sofort anfangen auf "die Kinder" zu schimpfen.

Das ist ungerecht, denn nicht die Kinder, die Eltern haben in der Erziehung versagt! Noch´n Zitat: Diesmal von meinem alten Schuldirektor: Ihr seid alles wertvolle Diamanten - Nur geschliffen werden müßt ihr noch! - Oder: Junge Bäume muß man anbinden, damit sie gerade wachsen!

Leider kamen dann irgendwelche dämlichen Traumtänzer und meinten uns mit der "Antiautoritären Erziehung" beglücken zu müßen, sie haben kläglich versagt, wie man mittlerweile weiß...

Leider ist man dann in die falsche Richtung weitermarschiert und hat sich entschloßen garnicht mehr zu erziehen...

Ein Ergebnis davon ist u.A. das Gaststättenverbot für Familien mit Kindern und das ist noch das kleinste Übel...

Was diese unverantwortlichen Dummköpfe ihren Kindern mit diesem "Nichterziehungsunsinn" antun ist schon die Frage wert, ob man denen die "Nichterziehung" ihres Nachwuchses überhaupt selbst überlaßen soll. Ich weiß, das Thema birgt Sprengstoff, aber mal ehrlich, so geht´s doch auch nicht!

Ich betone nocheinmal: Nicht die Kinder sind schuld - Die Erwachsenen sind es! ...und in manche Restaurants dürfen dann beide Altersgruppen nicht zusammen rein, welch ein Fortschritt!

Leider sind die wohlerzogenen Kinder mit ihren Familien ungerechterweise die "Dummen" in diesem Spiel...

...und der Chronist fragt sich, wann die "Gesellschaft" endlich merkt, welch einer Klientel sie da immer noch nachläuft, geradewegs ins tiefe schwarze Loch... - Auch hier gilt: AUFWACHEN!

 
E-Mail PDF

In der Burka auf den Laufsteg?

 Ein Kommentar von Manfred Simon

Miß-Wahlen, früher "Schönheitsköniginnen" genannt gibt es seit 1927. Ich erinnere mich noch als ich damals zum ersten Mal davon erfuhr, es war in den 50ern in Bier´s "Zentral-Theater" als man uns darüber in der "Fox tönenden Wochenschau" unterrichtete.

In strahlendem schwarz/weiß liefen die Girls (damals "Mädchen" genannt) kurz über die große Leinwand, bevor der nächste wichtige Beitrag sie ablöste.

Ich habe mich nie sonderlich für diese Veranstaltung interessiert, da ich der Meinung war daß in unserer Nachbarschaft mindestens ebenso hübsche Mädchen lebten wie "die da oben" und die zeigte niemand im Kino...

Mein Desinteresse hat sich bis heute gehalten, bis ich nun erfahren mußte, daß diese Nonsens-Show gravierende Änderungen durchmachen soll:

Die Damen sollen ab sofort nicht mehr im Badeanzug auf die Bühne, sondern in einem "Sommeroutfit", was auch immer man darunter zu verstehen hat... Die dümmliche Erklärung lautet, das sei weniger "sexistisch"!

Wenn ich dieses Wort schön höre kriege ich kalte Füße, es ist ja heutzutage schon sexistisch, wenn man einer Dame freundlich lächelnd eine Tür öffnen will... Mädels, seid ihr wirklich so dumm, daß ihr nicht merkt, vor welch einen Karren ihr Euch da spannen laßt? Ich hoffe doch nicht, also "AUFWACHEN!!!"

Aber wenn es unbedingt sein muß, geht doch in der Burka auf die Bühne, dann haben die Leute im Hintergrund das erreicht, was von ihnen gewollt ist.

Das dickste kommt aber nun noch:

Neben der Sommergarderobe soll es bei der kommenden Miss-Wahl ein Interview der Kandidatinnen geben, in dem sie ihre politische Einstellung darlegen sollen...!!!

Das ist übelste Gesinnungsschnüffelei, wie man sie allenfalls in der ehemaligen DDR oder einem anderen totalitären System vermutet hätte! Wer jetzt nicht wach wird, dem ist wohl kaum noch zu helfen, aber der Deutsche Michel liegt satt und träge mit seinem Smartphone auf einer bequemen Liege und schläft und schläft und schläft...

 
E-Mail PDF

...es ist halt so...

Ein Kommentar von Manfred Simon

...also, es ist schon so, wir Deutschen sind in der Welt als die, mit der größten Regulierungswut ausgestatteten Spezies der Gattung "Mensch"  bekannt...

Wieso ich darauf komme? Ganz einfach eine Pressemeldung der Stadt Mainz inspirierte mich dazu.

Sie flatterte auf meinen Redaktionstisch und unterrichtete mich in diesen Abschnitten von der Wichtigkeit dieser Vorgaben:

…Radweg - Radwegebenutzungspflicht - …gemeinsamer Geh- und Radweg - …getrennter Geh- und Radweg - Weitere Radverkehrsführungen - Fahrradstraßen - Radfahrstreifen - Schutzstreifen - Piktogrammkette - Radaufstellflächen - Zusatzschild „Rad frei“ - auf Gehwegen und in Fußgängerzonen - …entgegen der Einbahnstraße - …auf Busspuren - Radfahrende Kinder auf dem Gehweg - Rechtsfahrgebot - Fußgängerüberweg - Fahrradparken - Beleuchtung

Als Presseorgan sollten wir die Seitenlangen "Erklärungen" dazu an unsere Leser weitergeben. Keine Angst,wir langweilen sie damit natürlich nicht! (Das kann man auch woandsers nachlesen, wenn man unbedingt will...)

Achso, da sind ja noch die Schilder in den Straßen, ja ohne Schilder geht bei uns in Deutschland garnichts. Daß allerdings bei uns nichts geht ist nicht unbedingt ein Verkehrtsthema, also laßen wir´s, ein andermal vielleicht...

Ob diese Schilder und die Regulierungwut unbedingt sein muß, darüber kann man lange und ergebnislos diskutieren, also ich würde dies im Fahrradbereich alles auf den Müll schmeißen und durch eine Bestimmung ersetzen:

Fahrradfahrer dürfen alles! - Die machen doch sowieso alle was sie wollen! (Ja, o.k. fast alle...)

 
E-Mail PDF

Was is´n jetzt los...???

Ein Kommentar von Manfred Simon

Es gibt Dinge, an die gewöhnt man sich, weil sie sich nicht ändern laßen, obwohl sie eigentlich aber nicht in Ordnung sind, z.B. Mainzer-Straße, Postfiliale.

Regelmäßig (außer Mittwoch, da haben die nämlich geschloßen) einige Minuten vor 18:00 Uhr das gleiche Spielchen:

Der Postfahrer kommt, hält vor dem Laden mitten auf der Straße und beginnt seine Be- und/oder Entladetätigkeit. Derweil ist die Mainzer-Straße "zu" und die Fahrzeuge stauen sich.

Irgendwie muß der Mann seine Pakete ja schließlich loswerden, also regt man  sich nicht auf (bis mal ein "Meßfremder" die Nervern verliert und ein Hupkonzert startet...) und wartet ab, irgendwann muß´der Postler ja mal fertig werden.

So weit, so schlecht! Leider passiert es aber, daß sich die PKWs bis zur Einmündung Frankfurterstraße zurückstauen.

Und da wird´s dann unerträglich, wenn, wie ich nun schon wiederholt selbst sehen mußte, daß einer nicht vor und nicht zurückfahren kann, "durchdreht" und einfach gegen die Einbahnstraßenrichtung in die Frankfurterstraße einfährt...

Heute rief ich dem Kerl, der dies tat, in meiner ruhigen, gefaßten und liebenswürdigen Kasteler Art nach: "He, du Depp bist Du blind...?" als mich gleich ein anderer Kasteler Bürger ansprach: "Reesch Dich doch nit uff, Deitschlond is en Saustall worn, host Du dess noch nit gemerkt...?"

Ich habe dem Mannn nicht widersprochen und ging weiter, als sich der "Postlerstau" in der Mainzer-Straße gerade aufzulösen begann..

Und wenn ich Morgen wieder die Frankfurterstraße befahre, paß ich auf, daß mir nicht irgend ein Depp entgegen der Fahrtrichtung einen längeren Aufenthalt ihn einem Krankenhaus verschafft...

Anmerkung der Redaktion: Das Polizistenbildchen dient nur der Illustration, in Wirklichkeit sind die dort eher selten zu sehen...

 


Seite 2 von 9
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

BEIM Tee im Sonnengarten
Geht mein Blick
Blumenumrankt
Vorbei an kirschjblühendedn
Bäumen
Zur alten Pagode.

Nebelberge enttauchen
Dem weißen See.
Hingetupfte Frauen
Scherzen unter
Papierschirmen.

Und am Grund des
Schwarzen Tees
Lächelt eine kleine
Geisha.

(Stefan Simon)