Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
...die ärztliche Schweigepflicht - Eine Farce?
E-Mail PDF

...die ärztliche Schweigepflicht - Eine Farce?

Ein Kommentar von Manfred Simon

Es gibt für Menschen mit entsprechenden Erkrankungen bei besonderen Anläßen die Möglichekit sich von ihrem Arzt ein Attest ausstellen zu laßen welches "Berechtigte"  (z.B. den Arbeitgeber bei Erkrankten) zu informieren (Krankschreibung). und weitere Fälle wo Atteste benötigt werden .

Die "ärztliche Schweigepflicht" gebietet es indes in diesen Dokumenten die Art der Erkrankung nicht zu dokumentieren weil dies zu sehr in die Privatsphäre des Patienten eingreifen würde. Das ist (war) gut und richtig und eine starke Säule der Ärzteschaft im Verhältnis von Arzt/Patient. (Vertrauensverhältnis).

Es ist auch nicht einzusehen, daß jede Verkäuferin im Supermarkt, welche ein Atttest zu überprüfen hat (Corona-Bestimmungen) erfährt unter welchen Krankheiten der Kunde leidet um dies nachher überall kundtun zu können. (Pranger gab´s mal im Mittelalter).

Dann kommt eine Regierung daher und maßt sich an genau dies zu ermöglichen. Es wird einfach par Ordre du Mufti verfügt, daß die Ärzteschaft die Kranklheit in das auszustellende Attest mit aufzunehmen hat, für jeden Hinz und auch Kunz zu lesen... Für mich ein weiterer Politskandal ersten  Ranges! 

...und keiner "macht das Maul auf" sogar (m)ein Hausarzt hatte auf ausdrückliches Befragen nach der Vereinbarkeit dieser Verordnung mit der ärztlichen Schweigepflicht nur dies zu sagen: "Das weiß ich nicht..." und mitmachen tun sie alle! Wir alle machen mit!

...wer mitmacht unterstützt!

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ZEHNTAUSEND Kerzen erhellen diesen Saal.
Ihr warmer Glanz bricht sich im Lüsterregenbogen.
Spiegel führen den Raum in die Unendlichkeit.
Und wie ein König einst hier allein auf sich traf,
so gewahre ich nur mein Eigenbild.
Kein Entkommen von mir:
Wie im Leben so auch im Spiegelsaal:
Auf mich verwiesen und ohne Schatten.

(Stefan Simon)

Neueste Nachrichten