Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Innenstädte vernageln und schließen...?
E-Mail PDF

Innenstädte vernageln und schließen...?

Ein Kommentar von
Manfred Simon


Seit mehr als 50 Jahren weiß jeder normal denkende Mensch, daß es nichts wichtigeres gibt als eine zweite Rheinbrücke neben der Theodor-Heuß-Brücke. Bei dieser Bevölkerungsdichte ist das unumgänglich. Da sind ideologische Hirngespinste völlig fehl am Platze und die Autohaßer, ohnehin eine lächerliche Minderheit, sollten lieber in den Dschungel ziehen und dort ohne Autos glücklich werden. (Sorry!) 

Bündnis 90/Die Grünen, SPD und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag hinsichtlich einer zusätzlichen Rheinbrücke folgendes vereinbart: „Wir erwarten die Ergebnisse der Verwaltungsuntersuchung über eine zusätzliche Rheinbrücke zwischen Mainz und Wiesbaden. Eine Brücke für den motorisierten Individualverkehr, die zusätzliche Verkehre in die Innenstadt ziehen wird, lehnen wir ab. Ziel ist eine Entlastung der Stadt Mainz sowie der Mainzer Stadtteile. Eine zusätzliche Brücke für ÖPNV, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ist für uns denkbar.“

Hallooo liebe Freunde, es wird Zeit, daß man Euch endlich mal widerspricht! Klar, daß das Verkehrsproblem gelöst werden muß, was sicher nicht einfach ist, aber mit Eurer Ideologie geht es jedenfalls nicht, die Menschen aus der Innenstadt rauszulaßen oder garnicht erst rein, (es sei denn per Rad oder zu Fuß) ist keine Lösung.

Oder sollen die Innenstädte auch gleich frei gemacht werden von jeder Infrastruktur? Klar, wenn alle Geschäfte und was so dazugehört dezimiert und vernichtet werden, dann kommen auch keine lästigen Leute mehr, egal ob mit dem Auto oder zu Fuß. Ist es das, was ihr wollt???

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Bei welcher Welle kann man nicht ertrinken?
- Bei der Dauerwelle...

Romantische Lyrik des Tages

DER Unpassende war ich
Und bin ich geblieben.
Die Fremdheit begleitet
Mich in jede Gruppe.
Der junge Mann war
Unglücklich darüber;
Fand nicht Freund noch
Frau.
Der alte Mann hat den
Misfit gelernt; gezwungen
Zunächst.
Doch nun, wo die Nacht
Flüstert, habe ich
niemanden zu Vermißen.
Niemanden zurückzulaßen.
Und wenn die Nacht flüstert:
Komm mit mir nach Westen
Und schlafe für immer!
So kann ich mit lächelnden
Augen sagen:
Was böte mir ein weiterer Tag?

(Stefan Simon)