Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Feuerwehreinsätze
E-Mail PDF

Wohnungsvollbrand in der Walramstraße

Wohnung im Erdgeschoß komplett ausgebrannt. Gebäude ist nicht mehr bewohnbar. Mehrere Verletzte.

Die Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden wurde am Sonntag 17.12.17 um 21:16 Uhr über einen Brand in der Walramstraße Ecke Hermannstraße im Wiesbadener Westend informiert. Mehrere Anrufer berichteten von einem Feuer im Erdgeschoß eines Wohnhauses.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle schlugen die Flammen bereits aus allen  Fenstern des ehem. Ladenlokales im Erdgeschoß des Gebäudes und drohten auf das darüber liegende Geschoß überzugreifen.

Außerdem ergab die Erkundung, daß das Feuer auch Teile des Treppenraumes schon erfaßt hatte. Das Feuer drohte auch auf zwei neben dem Gebäude abgestellte PKW überzugreifen.

Sofort gingen mehrere Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung am und im Gebäude vor. Zwei Strahlrohre wurden im Außenangriff eingesetzt, um ein Übergreifen der Flammen auf die oberen Stockwerke und die PKW zu verhindern.

Mit zwei Rohren im Innenangriff konnten weitere Trupps den Brand unter Kontrolle bringen um eine Durchsuchung des Gebäudes zu ermöglichen. Insgesamt wurden 8 Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und zum Absuchen eingesetzt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Rauchmelder im Kindergarten lösen grundlos aus

Kostheim, Hauptstraße, 16. Dezmeber 2017 – 23:09 Uhr

Aufgrund offensichtlich mehrerer piepsender Rauchmelder wurden am späten Samstagabend die Feuerwehr Kostheim und der Löschzug der Berufsfeuerwehr in die Kostheimer Hauptstraße alarmiert.

Da Anfangs nicht genau lokalisiert werden konnte woher die Warnsignale kommen, kontrollierte man die nähere Umgebung und wurde auch dank der Anrufer kurze Zeit später fündig.

Aus dem Kindergarten der Michaelsgemeinde tönte es laut, eine Rauchentwicklung konnte aber zumindest bei der Kontrolle von außen nicht festgestellt werden.

Nachdem man per Schlüßel unkompliziert die Räumlichkeiten betreten konnte, waren die zwei Übeltäter schnell lokalisiert. Sie lösten ohne jeden Grund aus und waren nach der Herausnahme der Batterien wieder ruhig. Der Einsatz konnte somit kurze Zeit später wieder beendet werden.

(Michael Stark)

 
E-Mail PDF

Gemeldetes Feuer im Werkstatthof

Kostheim, Am Gückelsberg, 15. Dezember 2017 – 21:41 Uhr

Die Kostheimer Feuerwehr wurde am Freitagabend zu einem Brandverdacht im Bereich eines Werkstattbetriebes im Gückelsberg alarmiert.

Per Notruf waren Meldungen über ein Feuer sowie eine Rauchentwicklung in der Leitstelle eingegangen.

Neben den freiwilligen Kameraden, die gerade zur letzten Übung im laufenden Jahr im Gerätehaus versammelt waren, rückte auch der Löschzug der Berufsfeuerwehr mit aus.

Nach Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges ging der Gruppenführer auf Erkundung und stellte im Hof des Werkstattgeländes ein stark qualmendes Blechfaß fest.

Den kokelnden Inhalt löschte ein Kamerad unter Atemschutz mittels eines Strahlrohres ab. Die Kollegen der Berufsfeuerwehr konnten ihre Anfahrt abbrechen und wieder einrücken.

Der Einsatz für die Feuerwehr Kostheim war nach einer halben Stunde beendet. Das Gelände war zum Zeitpunkt des Einsatzes frei zugänglich aber verlassen.

(Michael Stark) - Foto: Freiwillige Feuerwehr Kostheim

 
E-Mail PDF

Komplette Wohnung nach Brand unbewohnbar

Bei einem Wohnungsbrand im Westend von Wiesbaden wurde eine Wohnung im 3. Stock zerstört. Am Freitagabend gegen 18:30 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Wiesbaden zu einem Wohnungsbrand in die Scharnhorststraße alarmiert.

Bei Ankunft der Feuerwehr konnte ein massiver Brand in einer Wohnung im 3. Stock festgestellt werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten die eingesetzten Kräfte nur mit Atemschutzgeräten vorgehen. Da nicht genau bekannt war, ob sich noch jemand in der Wohnung befand, wurde gleichzeitig zur Brandbekämpfung von einem zweiten Atemschutztrupp auch die Wohnung nach Personen abgesucht.

Es befand sich glücklicherweise niemand in der Wohnung. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Die gesamte Wohnung ist allerdings durch die Brandeinwirkung und den Rauchniederschlag unbewohnbar. Die Brandursache ist bisweilen unklar.

Der Sachschaden wird auf 50.000 € geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zum Einsatz kamen die Berufsfeuerwehr Wiesbaden mit 20 Einsatzkräften, die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte mit 10 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen- und einer Notarztbesatzung.

 
E-Mail PDF

Frau und Katze gerettet – Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Um kurz nach Mitternacht hatte der Hausmeister eines Mehrfamilienhauses in der Nackstraße die Feuerwehr alarmiert. In der Wohnung im zweiten Obergeschoß des Hauses war der Alarmton eines Wohnungsrauchmelders zu hören. Auf heftiges Klingeln und Klopfen hatte niemand reagiert.

Kurze Zeit später traf die Löscheinheit der Feuerwache 2 ein. Von außen konnte man sehen, daß Licht in der Wohnung brannte. Der Hausmeister war vor Ort und wies die Feuerwehr ein. Die Wohnungstür konnte von der Feuerwehr schnell geöffnet werden, die Wohnung war aber mittlerweile so stark verraucht, daß der Trupp nur mit Atemschutz vorgehen konnte.

Sie fand die Mieterin stark eingetrübt im Wohnzimmer, brachte sie ins Treppenhaus, wo sie dann vom Rettungsdienst behandelt wurde. Kurz danach war sie auch wieder ansprechbar. Sie wurde untersucht, verweigerte aber die Mitnahme in eine Klinik.

Außerdem konnte eine Katze gerettet werden.

Ursache für die Melderauslösung: Die Frau hatte eine Pfanne auf der eingeschalteten Herdplatte vergeßen und war wohl  im Wohnzimmer eingenickt. Den Alarmton des Rauchmelders hatte sie nicht wahrgenommen.

Ohne Wohnungsrauchmelder hätte dieser Vorfall wesentlich schlimmer ausgehen können und hat einmal mehr gezeigt,  wie wichtig sie sind und daßsie Lebensretter sein können!

Außerdem lobt die Feuerwehr das umsichtige Verhalten des Hausmeisters und der Mitbewohner.


...und unser Redaktionskater "Willow" sagt Lob und Dank an die Feuerwehr für die Katzenrettung...!

 
E-Mail PDF

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der Äppelallee

Durch ein Wendemanöver kam es auf der Äppelallee unter der Autobahnbrücke zu einem Verkehrsunfall mit drei Verletzten.

Um kurz nach 14 Uhr wurde der Berufsfeuerwehr Wiesbaden ein Verkehrsunfall in Höhe der Autobahnbrücke A 643 auf der Äppelallee gemeldet.

Da der Anrufer keine genaueren Angaben zu der Zahl der Verletzten oder über eingeklemmte Personen machen konnte wurde jeweils ein Löschfahrzeug von den Feuerwachen 1 und 2, die Freiwillige Feuerwehr Schierstein, der Einsatzleitdienst, der Rettungsdienst und die Polizei entsandt.

Vor Ort waren zwei PKW verunfallt. In einem PKW saßen noch zwei Personen, die aus medizinischen Gründen durch die Feuerwehr befreit werden mußten.

Der Fahrer des zweiten PKW konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Insgesamt wurde eine Person leicht, eine mittelschwer und eine schwer verletzt.

Der Einsatz des Rettungsdiensts und der Feuerwehr konnte gegen 15 Uhr beendet werden. Die Polizei hat die weitere Klärung der Unfallursache übernommen.

Fotos: Berufsfeuerwehr Wiesbaden

 


Seite 1 von 261
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Wenn die Temperaturen um den Gefrierpunkt schwanken, haben sie dann vorher getrunken?

Banner