Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Feuerwehreinsätze
E-Mail PDF

Regenfälle im Stadtgebiet WI laßen Bachpegel ansteigen

Neben den Schutzmaßnahmen zum Hochwasser, welche bei den aktuellen Flußpegeln am Rhein und Main als unkritisch zu betrachten sind, kommt es durch die aktuell starken Niederschläge zu einem Ansteigen der Pegel der Bäche und Zuläufe im Stadtgebiet von WI.

Am Mittwochmittag mußten Feuerwehreinsatzkräfte in den Schiersteiner Hafen alarmiert werden. Dort ist der „Lindenbach“ durch einen Sperrschieber vom Rhein zurzeit abgetrennt, um ein Einfluten von Rheinwasser in das Wohngebiet in Schierstein zu verhindern.

Jedoch ist durch die hohe Menge an Niederschlägen der Wasserzufluß vom Lindenbach selbst mittlerweile so mächtig, daß die regelhaften Überleitungspumpen des Sperrwerkes mit einer Kapazitätsgrenze von 18.000 Litern pro Minute nicht ausreichen.
Als erste Maßnahme wurde die Wasserableitung durch eine Öffnung der Hochwasserschutzwand sichergestellt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Zimmerbrand in der Altstadt

In der Nacht von Sonntag auf Montag (01.02.21) kam es in einem Wohngebäude in der Mainzer Altstadt zu einem Zimmerbrand. Aufmerksame Nachbarn hörten den Rauchmelder, setzten einen Notruf ab und alarmierten durch Klopfen und Klingeln die Bewohnerin.

Bis die Feuerwehr eintraf hatte sich diese, mit Unterstützung der anderen Hausbewohne, bereits ins Erdgeschoß begeben und konnte dort vom Rettungsdienst betreut werden. Vorsorglich wurde sie in ein Mainzer Krankenhaus transportiert.

Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Trotzdem ist die betroffene Wohnung zunächst unbewohnbar. Die weiteren Anwohner konnten nach Einsatzende aber alle in Ihre Wohnungen zurück.

Der Kriminaldauerdienst hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Die Feuerwehr Mainz bedankt sich bei den aufmerksamen Nachbarn für ihr vorbildliches Verhalten. Der verhältnismäßig glimpfliche Ausgang ist ihnen zu verdanken.

(Thines)

 
E-Mail PDF

Kaminbrand in Ebersheim

Am Samstag, den 30.01.2021 wurde die Feuerwehr Mainz um 21:30 Uhr zu einem Kaminbrand in den Kornblumenweg nach  Ebersheim alarmiert.

Die Eigentümerin des Reihenhauses hatte kurz nach dem Anzünden des Kaminofens im Wohnzimmer eine übermäßige Erhitzung des Kaminrohres festgestellt.

Daraufhin löschte Sie das Feuer im Kaminofen und räumte diesen leer. Da die Eigentümerin sich unsicher war, ob jetzt alles in Ordnung sei, informierte sie die Feuerwehr.

Die Feuerwehr Mainz rückte mit 16 Kräften der Berufsfeuerwehr (BF) und 8 Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Ebersheim aus.
Vor Ort wurden nur die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr und ein Einsatzleiter der BF eingesetzt. Die anderen Kräfte BF konnten nach sehr kurzer Zeit die Einsatzstelle verlaßen.

Durch die Freiwillige Feuerwehr Ebersheim wurden alle Zugänge zum Kamin kontrolliert. Ein Trupp kontrollierte den Kaminofen, samt Anschlußrohr im EG. Ein zweiter Trupp kontrollierte zeitgleich die Revisionsöffnungen im Keller. Keine akute Gefahr erkennbar.

Sicherheitshalber wurden noch alle 5 Schornsteinrohre mit der Drehleiter kontrolliert und mit einem Kaminkehrgerät „geputzt“. Auch hier gab es keine Auffälligkeiten.

Lediglich im ca. 1 Meter quer verlaufenen Kaminrohr im EG wurden anschließend noch Glutreste gefunden. Vermutlich hatte sich im Laufe der Zeit in dem Rohr ein wenig Ruß abgesetzt, der durch das Anfeuern des Kaminofens, der nun zu glimmen begann, was letztlich auch zu der übermäßigen Hitzeentwicklung des Ofenrohres geführt hatte. Keine Gefahr. Kein Schaden entstanden.

(Rüdiger Zeuner-Christ)

 
E-Mail PDF

Hochwasser an Rhein und Main erfordert Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr

Durch den Hochwassermeldedienst wird für die kommenden Tage ein Wasserstand von bis zu 6,40 Metern am für Wiesbaden relevanten Pegel Mainz erwartet.

Eine Entspannung der Situation ist aktuell noch nicht in Sicht. Aus diesem Grund werden in Absprache mit dem für Hochwasserlagen zuständigen Umweltamt  der Stadt Wiesbaden erste Maßnahmen zum Hochwasserschutz durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiesbaden ergriffen.

Am Nachmittag werden in den Ortslagen Schierstein und Kostheim mobile Hochwasserschutzwände errichtet. Hierzu werden die Freiwilligen Feuerwehren dieser Ortsteile eingesetzt und durch Sonderfahrzeuge der Berufsfeuerwehr unterstützt.

Die Schutzwände in Kostheim werden in der Rosengasse, am Flözerdippegäßchen, an der Mainpforte und in der Kilianstraße errichtet, in Schierstein wird die Wand mit einer Länge von ca. 120 m auf der Christian-Blücher-Straße zwischen der Bernhard-Schwarz-Straße und der Straße "Am Lindenbach" aufgebaut.

Am Vormittag waren bereits Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Schierstein und der Berufsfeuerwehr im Einsatz, um das Sperrwerk des Lindenbaches am Zulauf in den Schiersteiner Hafen, zu schließen um einen Rückstau des Baches zu verhindern. Auch in Kostheim wurde am Bruchbach ein entsprechender Schieber geschloßen.

Da auch die Parkplätze im Uferbereich kurz vor der Flutung stehen, werden die betroffenen Fahrzeughalter gebeten, die Hochwasserlage weiter zu beobachten und ihre Fahrzeuge möglichst frühzeitig auf sicheren Plätzen abzustellen. Durch die Stadt- und Verkehrspolizei werden Kontrollfahrten durchgeführt. Im Gefahrenbereich befindliche Fahrzeuge werden entfernt. Fotos: Berufsfeuerwehr Wiesbaden

 
E-Mail PDF

Feuer im 3. Obergeschoß eines Mehrfamilienhauses

Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr Wiesbaden bei einem Zimmerbrand im 3. Obergeschoss konnte eine Ausbreitung auf das Dach verhindert werden.

Heute Nachmittag wurde die Feuerwehr Wiesbaden zu einem Brand in die Straße Hirschgraben alarmiert. Bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen aus dem 3. Obergeschoss einer Wohnung.

Durch den Einsatz von mehreren Einsatzkräften unter Atemschutz, konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Im Verlauf des Einsatzes wurde eine weitere Rauchentwicklung aus dem Dachbereich des Mehrfamilienhauses entdeckt. Diese wurde durch einen weiteren Trupp unter Atemschutz überprüft.

Durch das Brandereignis sind drei Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus nicht bewohnbar. Für die Bewohner wurde durch die Seelsorger in Notfällen Unterkunftsmöglichkeit gesucht.

Das Gebäude wurde während der Löschmaßnahmen durch die Feuerwehr geräumt. Die 11 betroffenen Personen wurden durch die Schnell Einsatzgruppe Betreuung in einem ESWE Bus betreut und durch den anwesenden Rettungsdienst versorgt. Glücklicherweise wurden bei dem Einsatz keine Personen verletzt.

 
E-Mail PDF

Kellerbrand in Kastel

Kastel, Wiesbadenerstr. 21.0ß1.21, 15:00 Uhr

Der Brand in einer Elektroverteilung im Kellergeschoß verursacht eine starke Rauchausbreitung in einem Wohngebäude. Das Feuer ist schnell gelöscht, aufwändige Entrauchungsmaßnahmen sind notwendig.

Der Hausmeister eines Appartementhauses in der Wiesbadener Straße in Kastel meldete gegen 15:00 Uhr der Zentralen Leitstelle ein Feuer im Keller. Nach Einsatzstichwort wurden Kräfte der Berufsfeuerwehr von den Feuerwachen 2 und 3 sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Kostheim und Kastel alarmiert.

Die Einsatzkräfte der Feuerwache 2 hatten eine sehr kurze Anfahrt, da der Einsatzort fast gegenüber liegt. Deshalb konnte der Brand der Elektroverteilung einer Werkstatt zügig mit einem Feuerlöscher erstickt werden.

Der Brand erzeugte eine sehr starke Rauchentwicklung, welche sich im Kellergeschoß sowie über offene Türen auch im Treppenraum und den angrenzenden Fluren im Obergeschoß ausgebreitet hatte.

Weiterlesen...
 


Seite 10 von 357
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

SONNE nach langem Grau,
Verbolrgen hinter düstren Schleiern,
War sie doch nie fort.
Immer für uns da, auch
Wenn wir sie nicht sehen.

Nun scheint es hell in die
Seele, doch
Oft finden die Stgrahlenboten
Unser Inneres dunkel umflort.

Es ist an uns das Grau zu
Durchdringen;
So findet Licht zu Licht
und alles wird leicht.

(Stefan Simon)