Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Feuerwehreinsätze
E-Mail PDF

Kleinalarmfahrzeug rettet Menschenleben

Durch schnelles Eingreifen Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgreich

Am Montag Vormittag wurde der Leitstelle Wiesbaden eine leblose Person im Bereich Dotzheim gemeldet. Sofort wurde durch die Leitstelle eine Telefonreanimation angeleitet und das Kleinalarmfahrzeug der Feuerwehr Wiesbaden zu einem First Responder Einsatz alarmiert.

Dies passiert immer wenn die Kollegen der Feuerwehr bei einem medizinischen Notfall eine Zeitvorteil gegenüber dem Rettungsdienst haben, da sie näher an der Einsatzstelle sind, als der anrückende Rettungsdienst.
 
Vor Ort fanden die Kollegen eine leblose Person vor, die bereits von einem Passanten reanimiert wurde. Die Kollegen haben dann die Wiederbelebungsmaßnahmen fortgesetzt. Kurz vor Eintreffen vom Rettungsdienst zeigten die Maßnahmen Wirkung und der Patient hatte wieder eine spürbaren Puls.

Der Rettungsdienst hat die Person dann weiter versorgt und in eine Wiesbadener Klinik verbracht.
 
Durch das schnelle Handeln und das Zusammenarbeiten von Ersthelfer, Feuerwehr und Rettungsdienst konnte dem Patienten optimal geholfen werden. Die Feuerwehr/Rettungsdienst Wiesbaden wünschen dem Patienten eine gute Besserung.

 
E-Mail PDF

Amöneburg: Paketdienst kommt von der Straße ab

Am Montag (06.12.21) kam es gegen 9.50 Uhr zu einem Alleinunfall eines Pakettransporters einer Logistikfirma.

Der Fahrer des Lieferwagens kam im Bereich des Unteren Zwerchweg in Amöneburg von der Straße ab, durchfuhr die Böschung und blieb schließlich, auf der Fahrerseite in einem Acker liegen.

Durch die Leitstelle wurden nach Eingang des Notrufes umgehend Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3 zur Unfallstelle alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräften war der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeschloßen und von Postsendungen bedeckt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Reanimation auf der Standspur - Ersthelfer reagieren vorbildlich

Bereits am Freitag erreichten die Leitstelle der Feuerwehren Wiesbaden mehrere Notrufe über die Notrufnummer 112, die einen medizinischen Notfall auf der Bundesstraße 455 zwischen den Anschlussstellen Erbenheim und Siegfriedring schilderten.

Die Autofahrer hatten ein auf der Standspur stehendes Fahrzeug bemerkt, dessen Fahrer regungslos über dem Steuer zusammengesunken war. Da der Fahrer keine Lebenszeichen zeigte, hoben sie ihn aus dem Fahrzeug und begannen auf der Standspur umgehend mit Reanimationsmaßnahmen.

Von Seiten der Leitstelle wurden umgehend ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie Kräfte der Feuerwehr zur Absicherung auf die autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße alarmiert. Zeitgleich wurden den Ersthelfern Hinweise zur Durchführung der Sofortmaßnahmen gegeben.

Nach dem Eintreffen von Rettungsdienst und Feuerwehr wurden die Wiederbelegungsmaßnahmen fortgeführt und die Einsatzstelle gesichert. Der Patient wurde versorgt und bei laufender Reanimation in ein nahegelegenes Wiesbadener Krankenhaus transportiert, wobei der Transport auch von zwei Feuerwehrangehörigen begleitet wurde, die bei der kräftezehrenden Reanimation unterstützten.

Letztendlich erlangte der Patient bei der weiteren Behandlung im Krankenhaus wieder eine eigenständige Kreislauftätigkeit.

Aus Sicht von Feuerwehr und Rettungsdienst sind bei diesem Einsatz insbesondere die Ersthelfer hervorzuheben, die in vorbildlicher Art und Weise die lebenswichtigen Reanimationsmaßnahmen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte übernommen hatten. Mehrere Ersthelfer wechselten sich dabei ab um die Effizienz zu steigern.

 
E-Mail PDF

Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses verursacht Sachschaden

Am Abend wurde eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Gleich mehrere Notrufe erreichten die Leitstelle in Wiesbaden. Auch Bewohner des Hauses meldeten Rauch im Treppenraum.

Sofort wurden Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3, der Freiwilligen Feuerwehr Erbenheim, sowie des Rettungsdienstes entsendet. Eine Reihe von Bewohnern hatten das Gebäude noch verlassen können.

Durch den schnellen Einsatz eines Lüfters konnte der Rauch aus dem Treppenraum geblasen werden, sodaß die verbliebenen Menschen aus dem Haus geführt werden konnten.

Das Feuer im Keller wurde durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr bekämpft. Rasch konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten und das Aufspüren von Glutnestern nahm einige Zeit in Anspruch.

Im Zuge des Einsatzes wurden vier Rettungswagen und ein Notarzt unter Leitung der Abschnittsleitung Rettungsdienst eingesetzt. Glücklicherweise wurde nur eine Person durch den Rauch verletzt und mußte behandelt werden.

Für die übrigen Bewohner des Hauses wurde ein Bus der ESWE zur Einsatzstelle bestellt. Betreut durch eine Schnell-Einsatzgruppe warteten insgesamt 10 Personen wettergeschützt die Lösch- und Lüftungsmaßnahme ab. Alle Übrigen kamen zeitweise bei Nachbarn unter. Sie konnten später alle wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Zur Feststellung der Brandursache nahm die Polizei ihre Ermittlungen auf.

 
E-Mail PDF

Küchenbrand in der Gneisenaustraße fordert Feuerwehr mehrere Stunden - Rauchsäule weit sichtbar

Ein Küchenbrand in der Gneisenaustraße forderte die Feuerwehr Wiesbaden über mehrere Stunden. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich umfangreich, da sich der Brand in Teile der darüber liegende Holzdecke und den Dachstuhl ausbreitete.

Am Vormittag gegen halb zwölf wurde die Feuerwehr Wiesbaden durch mehrere Notrufe über ein Brandereignis in einem Wohnhaus in der Gneisenaustraße informiert. Auf Grund der guten Sichtverhältnisse kamen die Notrufe auch aus vielen Teilen des Stadtgebietes und schilderten eine Rauchentwicklung und Flammenschein im oberen Westend.

Die Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden alarmierte daraufhin den zuständigen Löschzug der Feuerwache 1 sowie einen Rettungswagen. An der Einsatzstelle konnte ein Brand im Dachgeschoß des Wohngebäudes erkundet werden. Es wurde ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung im Innenangriff vorgenommen. Das Löschen der offenen Flammen in der Küche und das Absuchen der Brandwohnung nach Personen und Tieren war schnell beendet. Zum Glück befand sich keine Person oder Tiere in der Wohnung.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Arbeitsunfall auf Baustelle "Am Rodelberg"

Am Montagmorgen kam es gegen 07:30 Uhr zu einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle "Am Rodelberg". Dort waren in einem Rohbau zwei Bauarbeiter in einem Aufzugsschacht vom dritten Obergeschoss in das Erdgeschoss abgestürzt.

Diese wurden dabei schwer verletzt. Ein Bauarbeiter wurde von Kollegen vor dem Eintreffen der Rettungskräfte ins Freie gebracht, der andere verblieb im Aufzugsschacht.

Die Feuerwehr traf zeitgleich mit dem Rettungsdienst ein und unterstütze das Rettungsdienstpersonal mit zwei Trupps bei der Erstversorgung und Betreuung der Patienten.

Nach der notfallmedizinischen Behandlung unterstützte die Feuerwehr den Rettungsdienst beim Transport der Verletzten in die Rettungswagen, mit denen sie im Anschluß in Mainzer Krankenhäuser transportiert wurden.

Die Unfallursache ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Neben der Feuerwehr waren zwei Streifen der Polizei, drei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge im Einsatz. Die Gewerbeaufsicht wurde hinzugezogen.

(Patrick Krieger)

 


Seite 3 von 364
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Es zieht mich zu jener Stadt, deren Wege Wasser sind.
Dorthin, wo der Tod in Schönheit veredelt ist.
Sanft umschließt mich schwarzes Holz.
Sanft wiegt es mich in Schlaf ohne Traum.
Grabespaläste entstorbener Zeit schweben  vorbei.
Gemeinsam sinken wir in dunkles Blau, wo die Welt unsere Ruhe nicht findet.

(Stefan Simon)