Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Feuerwehreinsätze
E-Mail PDF

Sofas brannten - Kein Schade4n

Brennender Sperrmüll in der Generaloberst-Beck-Straße

Passanten meldete gegen 15:40 Uhr über den Notruf 112 Feuerschein und Rauch aus einem Parkhaus in der Generaloberst-Beck-Straße. Sofort wurden Feuerwehreinheiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Hechtsheim alarmiert und zum Einsatzort beordert. Als diese wenig später am Ort des Geschehens eintrafen fanden sie zwei brennende Sofas vor, die im offenen Treppenraum des Parkhauses zusammengestellt und waren und brannten. Mit einem C-Rohr wurden die Sofas abgelöscht. Außer Russ-Schwärzungen der Betonwände entstand kein größerer Sachschaden.
 
E-Mail PDF

Hoher Schaden durch Kaminbrand

In der Nacht zum 31.01.2012 um 23:00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kaminbrand nach Finthen in die Poststraße gerufen. Die Bewohner hatten Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Das Wohnzimmer wurde mit einem Feststoffofen beheizt und ein Deckenbalken am Schornstein hatte Feuer gefangen. Um an den Brandherd zu gelangen mussten die Decke und die Wand geöffnet werden. Mit ca. 20 Liter Wasser-Schaummittelgemisch aus einer Kübelspritze wurde der Brand gelöscht. Zusätzlich wurde von der Feuerwehr der Kamin gekehrt. Anschließend wurde die Decke mit Bausprießen abgestützt. Personen wurden nicht verletzt, jedoch entstand ein Sachschaden von ca. 15.000,- Euro.
 
E-Mail PDF

Feueralarm im Autobahntunnel war Fehlalarm

Am Freitagnachmittag um 14:50 Uhr löste die Brandmeldeanlage in der Nordröhre des Autobahntunnels auf der A 60 Feueralarm aus. Durch die Auslösung eines Brandmelders wird der Verkehr in der Tunnelröhre durch eine Lichtzeichenanlage und eine Schranke automatisch gesperrt. Als die Feuerwehr Mainz nach kurzer Zeit an der Einsatzstelle eintraf wurde festgestellt, dass ein Melder, der einen Teil der Tunnelröhre überwacht, ohne erkennbaren Grund ausgelöst hatte. Die Brandmeldanlage wurde daraufhin zurückgestellt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Feuer auf dem Balkon eines Hochhauses in Kostheim – 4 Verletzte

Am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr liefen eine Vielzahl von Notrufen in der Leitstelle ein, die über eine starke Rauchentwicklung sowie Feuer im Teufelsprung berichteten. Die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Kostheim wurden umgehen alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung gesichtet werden.

Beim Eintreffen vor Ort drang Feuer und dichter Rauch aus einem Balkon des ersten Obergeschosses. Zwei Trupps rüsteten sich mit Atemschutz aus und begannen mit dem Löschangriff. Bevor der erste Trupp mit dem Innenangriff über das Treppenhaus beginnen konnte, mussten die zwei Bewohner der Wohnung in Sicherheit gebracht werden. Sie kamen den Feuerwehrmännern im Treppenhaus entgegen. Parallel hierzu wurde ein weiterer Trupp über die Drehleiter eingesetzt, der von außen den Löschangriff mit einem C-Rohr startete.

Da der Rauch entlang der Fassade nach oben stieg und noch mehrere Bewohner im betroffenen Gebäudeabschnitt vermutet wurden, rüsteten sich weitere Trupps mit Atemschutz aus und begaben sich auf den Weg, die oberen Stockwerke zu kontrollieren, Personen sicher aus dem Haus zu geleiten sowie das Treppenhaus rauchfrei zu halten. Aus dem dritten Obergeschoss musste ein älterer Bewohner von den Einsatzkräften nach unten geleitet werden. Er meldete sich telefonisch über den Notruf und berichtete über seine verrauchte Wohnung. Insgesamt wurden vier Personen dem Rettungsdienst übergeben und im weiteren Verlauf des Einsatzes in Krankenhäuser eingeliefert. Zur besseren Koordination der Verletzten wurde die Technische Einsatzleitung des Rettungsdienstes alarmiert.

Nachdem das Feuer gelöscht war, stellte man fest, dass der Brandherd ein auf dem Balkon abgestelltes Sofa sowie Kleinteile waren. Auch die Markise vom ersten Stock sowie die des darunter liegenden Erdgeschosses  fingen Feuer und wurden zerstört. Ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohnungen konnte verhindert werden. Nach umfangreichen Belüftungsmaßnahmen konnten circa eine Stunde nach Brandausbruch die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück.

Über die Ursache des Brandes, bei dem  ein Schaden von ungefähr 15000€ entstand, gibt es derzeit noch keine Angaben. Für die Kostheimer Wehr, die mit 20 Einsatzkräften und allen drei Fahrzeugen vor Ort war, endete der Einsatz nach etwa zwei Stunden.

Michael Stark, FF Kostheim - Fotos von: Pascal Schuth

(Zur Fotovergrößerung bitte auf die Objekte klicken!)

Sehen Sie weitere Fotos vom Einsatzort in der nachfolgenden Bildergalerie!

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Balkonbrand in Kostheims Teufelssprung

Feuerwehr kann bei Balkonbrand Schlimmeres verhindern – Vier Verletzte

Mehrere Notrufe gingen am Mittwochnachmittag kurz vor 17 Uhr in der Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden ein, die von einem Feuer auf dem Balkon oder in der Wohnung in einem Hochhaus in Kostheim berichteten. Der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Kostheim wies die starke Rauchentwicklung bereits den Weg in den Teufelssprung.

An dem Hochhaus angekommen, stand ein Balkon im ersten Obergeschoss bereits voll in Flammen. Während ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr über das Treppenhaus in die Wohnung vordrangen, wurde der Brand auch von Außen über die Drehleiter bekämpft. Die beiden Bewohner der Wohnung kamen den Feuerwehrleuten bereits entgegen. Auch ein Nachbar aus dem dritten Obergeschoss musste mit einer Brandfluchthaube von der Feuerwehr gerettet werden.

Insgesamt vier Bewohner wurden mit einer Rauchgasvergiftung leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht. Der Rettungsdienst war mit vier Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Technische Einsatzleitung Rettungsdienst koordinierte die Versorgung der Verletzten.

Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnung konnte die Feuerwehr verhindern. Da die Fenster aber bereits gesprungen waren, war die Wohnung stark verraucht. Mit einem Hochdrucklüfter wurde das Treppenhaus und die Wohnung vom Rauch befreit.

Nach über einer Stunde war der Einsatz beendet. Wegen einem zwischenzeitlichem Paralleleinsatz bei einem Schornsteinbrand in Biebrich, wurde die Feuerwache 2 durch die FF-Nordenstadt besetzt. Warum das Feuer ausbrach, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird von Feuerwehr und Polizei auf rund 15.000 Euro geschätzt.

(Zur Fotovergrößerung bitte auf die Objekte klicken!)

Bericht und Fotos: wiesbaden112.de

 
E-Mail PDF

Feuerteufel in Kastel ?

Brand einer Lagerhalle, Kastel, Petersweg, 25.01.2012, 00.56 Uhr,

(pl) Beim Brand mehrerer Hecken im Petersweg wurde in der Nacht zum Mittwoch auch eine angrenzende Lagerhalle beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.  Ein Anwohner wurde gegen 00.56 Uhr auf die brennenden Büsche aufmerksam. Die verständigte Feuerwehr war nur wenige Minuten später am Einsatzort und begann mit den Löscharbeiten. Da die Äste an der Außenmauer der Lagerhalle bis hin zum Dach wuchsen, wurden die Mauer sowie die an der Rückseite befindliche Tür durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Da es im Bereich des Petersweges innerhalb der letzten Wochen bereits zu mehreren Bränden kam, werden Anwohner gebeten, bei verdächtigen Beobachtungen direkt die Polizei zu informieren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
 


Seite 320 von 328
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Wie nennt man einen Mann, der Geld aus dem Fenster wirft?
 – Einen Scheinwerfer!

Banner