Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Feuerwehreinsätze
E-Mail PDF

Feuerwehr „Helfer in der Not“ auch für die Polizei

LKW-Fahrer wurde von der Polizei aus dem Verkehr gezogen. Am Mittwoch, den 15.02.2012, gegen 20.00 Uhr forderte die Polizei Amtshilfe bei der Feuerwehr an. Ein LKW-Fahrer fiel durch seine Fahrweise im Straßenverkehr auf. Bei einer Polizeikontrolle wurde bei dem Fahrer eine absolute Fahruntüchtigkeit, aufgrund eines nicht unerheblichen Alkoholgenusses, festgestellt. Da der LKW auf der Albert - Stohr - Straße, kurz hinter der Abfahrt von der Pariserstraße, angehalten wurde, stellte er dort eine Verkehrsbehinderung dar. Von einem Beamten der Feuerwehr wurde der beladene 40-Tonnen Sattelzug in Bekleitung der Polizei an eine geeignete Abstellfläche gefahren. Dort kann der Besitzer seinen Sattelzug mit einem „geeigneten“ Fahrer abholen.
 
E-Mail PDF

Laubenheimer Fischweiher: Kinder waren im Eis eingebrochen

Mysteriöse Schuhe am Laubenheimer Weiher: Fall aufgeklärt!

Erleichtert zeigte sich Bürgermeister Günter Beck über die Erklärung zum mysteriösen Schuhfund an einem zugefrorenen  Laubenheimer Angelweiher. Dort hatten Passanten ein Paar Schuhe der Größe 34 an einem offenen Loch im Eis vorgefunden und - Schlimmstes befürchtend - die Polizei alarmiert. Die benachrichtige Berufsfeuerwehr schickte in Folge mehrere Taucher in den Weiher, die bei Temperaturen um null Grad unter der Eisdecke nach vermeintlich Vermissten im See suchten. Diese Suche wurde nach mehreren Stunden abgebrochen.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Personensuche in Laubenheimer Fischweiher

Ein aufmerksamer Angehöriger des Angelsportvereins Laubenheim-Hechtsheim hat am Dienstag gegen 9:30 Uhr ein Paar Schneestiefel unter der Eisdecke eines etwa 100 x 50 Meter großen und bis zu 3,5 Meter tiefen Fischweihers am Vereinsgelände entdeckt. Die Feuerwehr rückte darauf mit einem Großaufgebot nach Laubenheim aus.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war erkennbar, dass die dünne Eisdecke über den Schneestiefeln einige Stunden zuvor offen gewesen sein musste. Diese Stelle befand sich etwa 1,5 Meter vom Ufer entfernt. Es musste zunächst davon ausgegangen werden, dass jemand in das Eis eingebrochen war, der sich möglicherweise nicht selbst retten konnte. Ein Feuerwehrmann in einem Überlebensanzug stieg an einer Leine gesichert über eine Leiter zur vermeintlichen Einbruchstelle und suchte die nähere Umgebung der Fundstelle ohne Ergebnis ab.

Die Polizei leitete Abfragen nach Vermisstenmeldungen ein. Die Feuerwehrtaucher bereiteten unterdessen eine großräumige Suche unter dem Eis vor. Drei Einsatztaucher suchten unter der bis zu 6 cm dicken Eisdecke einen Radius von 25 Meter um die Fundstelle der Stiefel ab. Ein vierter Taucher kam in dem Uferbereich zum Einsatz. Hierzu musste mit Hilfe einer Motorsäge ein Loch in das Eis gesägt werden.

Die gesamte Suche blieb ohne Ergebnis. Die Taucher hatten nicht nur mit der Kälte (Wassertemperatur zwischen 0 und 4 °C), sondern auch mit einer schlechten Sicht unter Wasser zu kämpfen. Im Verlaufe des Einsatzes informierte sich der für die Feuerwehr zuständige Dezernent, Bürgermeister Günter Beck, vor Ort über den Stand der Einsatztätigkeiten. Da während der gesamten Einsatzdauer keine Vermisstenmeldungen eingingen und es sich um ein stehendes Gewässer handelte in dem ein Abtreiben unwahrscheinlich schien, wurde die Suche nach etwa 2,5 Stunden abgebrochen.

(Zur Fotovergrößerung bitte auf die Objekte klicken)

 
E-Mail PDF

Wasserschaden in Gonsenheim

Um 07:51 Uhr wurde die Feuerwehr Mainz zu einem größeren Wasserschaden in den Viermorgenweg nach Gonsenheim alarmiert. Vermutlich aufgrund einer defekten Wasserleitung kam es dort zu einem massiven Wasserschaden. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Keller des Einfamilienhauses ca. einen halben Meter unter Wasser, auch das frisch renovierte Erdgeschoss stand unter Wasser.

An mehreren Stellen der Außenwand des Gebäudes drang Wasser nach außen. Von der Feuerwehr wurden zunächst der Strom und das Wasser abgestellt. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden insgesamt zweiTauchpumpen und ein Wassersauger eingesetzt. Insgesamt wurden ca. 30 m3 Wasser abgepumpt.

Der Sach- und Gebäudeschaden wird von der Feuerwehr auf ca. 30.000 € geschätzt. Ursache des enormen Wasserschadens war vermutlich eine eingefrorene Wasserleitung. Ausdehnendes Eis ist in der Lage Wasserleitungen aufzusprengen, bei einsetzendem Tauwetter kann es dann zu einem Wasserschaden kommen.

 
E-Mail PDF

LKW-Fahrer löscht Reifenbrand mit Tee

Um 08:17 Uhr wurde die Feuerwehr Mainz zu einem beginnenden LKW-Brand auf der BAB A 643 in Fahrtrichtung Wiesbaden alarmiert. Kurz vor der Ausfahrt Mainz-Gonsenheim hatte die Bremse eines Baustellen-LKWs Feuer gefangen. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr konnte der Entstehungsbrand vom LKW-Fahrer mit Tee aus seiner Themoskanne unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden.

Der schnellen und geistesgegenwärtigen Reaktion des LKW-Fahres ist es zu verdanken, dass der Brand keinen größeren Schaden anrichten konnte. Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich auf die Kühlung der Bremse mit Wasser. Nach der Kontrolle mit einer speziellen Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei übergeben werden. Der LKW musste abgeschleppt werden.
 
E-Mail PDF

Privater Rauchwarnmelder rettete Menschenleben

Am Sonntagmorgen kam es zu einem Brand in einer Wohnung in der Hegelstraße in Mainz.

Ein Bewohner des Hauses bemerkte gegen 8:30 Uhr das Alarmsignal eines Rauchwarnmelders in einer Wohnung im 5. OG. Im Flur vor der Wohnung konnte bereits Brandgeruch wahrgenommen werden. Nachdem sich der Bewohner nicht bemerkbar machte, öffnete die Feuerwehr die Tür. Unter umluftunabhängigen Atemschutz durchsuchten die Wehrmänner die Wohnung. Im Bereich des Wohnzimmers konnte der Bewohner nicht ansprechbar aufgefunden werden.

Die Feuerwehrmänner brachten den aufgefundenen Bewohner ins Freie. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung, wurde dieser vom Rettungsdienst medizinisch versorgt. Die Ursache der Verrauchung waren Gegenstände auf dem Küchenherd. Diese wurden abgelöscht und auf den Balkon abgestellt. Die Brandwohnung und der Flur wurden von der Feuerwehr belüftet. Glück im Unglück war der installierte Rauchwarnmelder, der den Anwohner und somit die Feuerwehr noch rechtzeitig alarmierte.

Hinweis der Feuerwehr:
Rauchwarnmelder sind ab Juli 2012 nach der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz auch in privaten Wohnungen in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren die als Rettungswege dienen Pflicht. Dies gilt auch für Bestandsgebäude.

 


Seite 341 von 352
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Ein angehender Jurist wird gefragt: "Wie geht es Dir?"
Er antwortet: "Naja, ich kann nicht klagen..."

Romantische Lyrik des Tages

WELT in Unwirklichkeit;
Als warte sie auf ein
Gewaltiges ausatmen.

Sorge des Gesternlebens
Unwichtig.
Wunsch des Morgenlebens
Vergangen.

Gnadenunwissend der Vogel.
Ich schau´im beim nisten zu.
Und freu mich mit ihm.
Er lebt.

Ich schaue in die Zukunft.
Mit Sorge und Wunsch.
Sehe nicht, lebe nicht.

(Stefan Simon)