Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Feuerwehreinsätze
E-Mail PDF

Feuerwehr Mainz und Wiesbaden gemeinsam bei Verkehrsunfall auf der Theodor-Heuss-Brücke im Einsatz

Am Donnerstag Nachmittag (24.06.21)ereignete sich gegen 17.15 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden.

Durch eine Kollision mit einem anderen Fahrzeug geriet ein in Richtung Wiesbaden fahrender Kleinwagen in Seitenlage. Die Fahrerin und ihre Beifahrerin waren aufgrund des Unfallherganges im PKW eingeschloßen.

Aufgrund der Örtlichkeit und der Verkehrssituation wurden Kräfte der Feuerwehren Mainz und Wiesbaden sowie der Rettungsdienst und die Polizei aus beiden Gebietskörperschaften entsandt.
Die ersteintreffende Feuerwehr Mainz begann unmittelbar mit Sicherungsmaßnahmen und der Vorbereitung der technischen Rettung der beiden Patientinnen. Diese Maßnahmen wurden durch die Wiesbadener Kräfte unterstützt und intensiviert.

Nachdem die Beifahrerin mittels eines Rettungsbrettes aus dem Fahrzeugheck gerettet wurde, entschied man sich in Abstimmung mit dem Notarzt, das Fahrzeug aus der Seitenlage auf die Räder zu drehen, um die Fahrerin schonend und sicher zu retten.

Diese nicht alltägliche Rettungstechnik wurde mit Hilfe von Steckleiterteilen in hervorragendem Teamwork der beiden Feuerwehren schnell und professionell umgesetzt. Im Anschluss erfolgte die Rettung der Fahrerin ebenfalls mittels Rettungsbrett aus dem Fahrzeugheck.

Die beiden schwer verletzten Patientinnen wurden durch den Rettungsdienst einer Wiesbadener Klinik zugeführt.

Aufgrund der Rettungsarbeiten mußte der Verkehr auf der Theodor-Heuss-Brücke durch die Polizei zeitweise auf eine Fahrspur reduziert werden. Dies führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr.

(Fotos: Berufsfeuerwehr Wiesbaden)

 
E-Mail PDF

Brand einer Photovoltaikanlage in der Rheinallee

Am Sonntagnachmittag gegen 15:20 Uhr wurde der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mainz über Notruf 112 ein Dachstuhlbrand im Gewerbegebiet zwischen Industriestraße und Rheinallee gemeldet. Bereits auf der Anfahrt war von weitem eine starke Rauchentwicklung erkennbar.

Beim Eintreffen war ein schneller Zugang über eine Gerüsttreppe auf das Dach möglich. Auf dem Dach brannte eine Photovoltaikanlage auf einer Fläche von ca. 100 m².

Durch die Vornahme eines Hohlstrahlrohres durch einen Trupp unter umluftunabhängigen Atemschutz konnte der Brand zügig unter Kontrolle gebracht und auch gelöscht werden. Eine Brandausbreitung in das Dach konnte verhindert und nach einer Öffnung des Daches auch ausgeschloßen werden.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Massive Rauchentwicklung und Feuerschein führen zu zahlreichen Notrufen

Der Löschzug der Feuerwache 1 hatte gerade die Suche nach einem verunfallten Motorradfahrer auf der A 643 abgebrochen, als in der Zentralen Leitstelle innerhalb weniger Sekunden unzählige Notrufe parallel eingingen.

Gemeldet wurde eine massive Rauchentwicklung und Feuerschein vom Dach des Welfenhof-Zentrums an der Ecke Mainzer Straße/Welfenstraße. Parallel lief die automatische Brandmeldeanlage des Gebäudes bei der Feuerwehr Wiesbaden ein.

Aufgrund der Meldungen der Anrufer wurde das Einsatzstichwort "F3" gewählt und alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Dotzheim zur Einsatzstelle entsendet.

Vor Ort stellte sich heraus, daß es auf der Dachterrasse einer Arztpraxis brannte. Durch die automatische Brandmeldeanlage waren die anwesenden Personen bereits frühzeitig gewarnt worden. So konnten sie das Gebäude bis zum Eintreffen der Feuerwehr glücklicherweise unverletzt und eigenständig verlassen.

Zwei Trupps unter Atemschutz konnten das Feuer zügig unter Kontrolle bringen. Auch die Drehleiter mit Wasserwerfer ging für einen Außenangriff in Stellung. Die kommunale Verkehrspolizei und die Landespolizei sperrten die Welfenstraße und regelten den Verkehr in der Mainzer Straße. Der Rettungsdienst war mit drei Fahrzeugen vor Ort, kam aber nicht zum Einsatz.

Die Arztpraxis im 7. Obergeschoß ist zurzeit nicht mehr nutzbar. Im 6. Obergeschoß entstand durch die Löschmaßnahmen ein Wasserschaden, der zunächst beseitigt werden muß. Warum und wie der Holzboden der Dachterrasse in Brand geraten konnte, ist bisher noch völlig unklar. Die Brandursachenermittlung wurde durch die Polizei aufgenommen.

 
E-Mail PDF

Brand in Mehrfamilienhaus - Feuerwehr rettet zwei Bewohner - zwei Katzen und zweo Gekkos starben

Breckenheim, Rieslingstraße, 12.06.21, 15:24 Uhr

Bei einem ausgedehnten Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Rieslingstraße in Breckenheim sind am Nachmittag neun Personen leicht verletzt worden, darunter auch fünf Feuerwehrleute.

Von Einsatzkräften der Feuerwehr Wiesbaden wurden zwei Personen über tragbare Leitern aus dem Gebäude gerettet. Zur Versorgung kamen Kräfte des Rettungsdienstes aus Wiesbaden und den angrenzenden Landkreisen zum Einsatz.

Erste Notrufe zu diesem Ereignis erreichten die Zentrale Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden um 15:24 Uhr.  Die Anrufer berichteten von einem Brand in einer Wohnung in der Rieslingstraße.

Durch die starke Rauchentwicklung wären mehrere Personen in dem Gebäude bedroht. Von Seiten der Leitstelle wurden daraufhin Kräfte der Berufsfeuerwehr von den Feuerwachen 2 und 3 sowie die Freiwilligen Feuerwehren Breckenheim und Igstadt alarmiert.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Unwetter über Erbenheim und Nordenstadt sorgt für über 40 Einsätze der Feuerwehr

Am Samstagnachmittag hat ein lokaler Starkregen insbesondere in Erbenheim und Nordenstadt für Überflutungen gesorgt. Insgesamt wurden von Kräften der Feuerwehr Wiesbaden über 40 Einsätze bearbeitet, in der Mehrzahl galt es überflutete Keller wieder von Wasser zu befreien.

Besonders viele Einsätze waren in der Buschungstraße sowie dem Neubaugebiet in der Wandersmannstraße zu verzeichnen. Hier mußte von der Feuerwehr ein provisorischer Damm gebaut werden, um das Nachlaufen von Wasser zu verhindern.

Wie an den anderen Einsatzstellen auch kamen zur Schadensbeseitigung eine Vielzahl von Pumpen und Wassersaugern zum Einsatz.

Da die Notrufleitungen in der Leitstelle während und direkt nach dem Unwetter stark ausgelastet waren, wurden in der Zentralen Leitstelle alle verfügbaren Arbeitsplätze besetzt und mit Personal der IuK-Gruppe verstärkt, um die Vielzahl der Einsätze strukturiert abzuarbeiten.
 
Von Seiten der Feuerwehr Wiesbaden waren 17 Freiwillige Feuerwehren sowie die IuK- und die Logistikgruppe mit über 200 Kräften im Einsatz. Die Einsatzmaßnahmen dauertn noch länger an.

 
E-Mail PDF

Zweites Unwetter am Abend, über 40 weitere Einsätze

Die Einsatzmaßnahmen des ersten Unwettereinsatzes waren noch im Gange, als um kurz vor 20 Uhr eine weitere Unwetterfront über das Stadtgebiet zog.

In der Folge mußten durch die Zentrale Leitstelle wieder Freiwillige Feuerwehren alarmiert werden, sodaß in der Spitze alle 20 Freiwillige Feuerwehren mit fast 300 Kräften im Einsatz waren.

Einsatzschwerpunkte waren in diesem Fall insbesondere Bierstadt, Igstadt, Erbenheim, Kostheim, Kastel und Schierstein.

Dieser Einsatz wird sich vermutlich auch noch die ganze Samstag-Nacht hinziehen.

 


Seite 4 von 357
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

SONNE nach langem Grau,
Verbolrgen hinter düstren Schleiern,
War sie doch nie fort.
Immer für uns da, auch
Wenn wir sie nicht sehen.

Nun scheint es hell in die
Seele, doch
Oft finden die Stgrahlenboten
Unser Inneres dunkel umflort.

Es ist an uns das Grau zu
Durchdringen;
So findet Licht zu Licht
und alles wird leicht.

(Stefan Simon)