Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftswelt
E-Mail PDF

Weinstbe Schott feiert Straßenfest

 
E-Mail PDF

Kaffeerösterei Kastel

 
E-Mail PDF

Fit für den Notfall - Wiederbelebungstraining mit der Stiftung Mainzer Herz

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Mainzer Herz hat die Mainzer Volksbank eG (MVB) ein Mitarbeiterschulungsprogramm initiiert, um alle interessierten Mitarbeiter in den wichtigsten Ersthelferhandlungen ausbilden zu laßen.

Damit sollen Ängste und Unsicherheiten abgebaut werden und im Notfall Leben gerettet werden.

Alle 45 Minuten erleidet ein erwachsener Mensch in Europa einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Wird das Gehirn länger als drei Minuten nicht mehr durchblutet, bleiben irreparable Schäden zurück.

Es reicht oft nicht aus, auf den Rettungswagen zu warten, auch in dichtbesiedelten Gebieten. Dennoch zögern viele Menschen, Erste Hilfe zu leisten: aus der unbegründeten Angst heraus, etwas falsch zu machen. Dabei ist jede Hilfe besser als keine Hilfe. Alles ist besser als nichts zu tun!

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

MVB spendet aus dem "Gewinnspar-Topf"

31.500 Euro für 21 Projekte in AKK und Hochheim

Großer Spendenempfang im MVB-Regionalcenter Hochheim - Mainzer Volksbank (MVB) spendet 21 Mal 1.500 Euro an Initiativen aus rechtsrheinischem Geschäftsgebiet - Spenden kommen aus dem Gewinnsparverein und sollen Vereinen, Institutionen und Einrichtungen bei ehrenamtlichem Engagement in der Region unterstützen.

Vielseitiges Engagement wird gewürdigt - Die Gründe, weshalb sich die 21 anwesenden Vereine, Einrichtungen und Institutionen engagieren und damit eine Spende verdienen, sind ebenso unterschiedlich wie bemerkenswert.

Egal ob Kindertagesstätte, Fastnachts- oder Sportverein, Schule oder Freiwillige Feuerwehr: an diesem Dienstagabend war die Vielfalt an ehrenamtlich engagierten Menschen im Regionalcenter der Mainzer Volksbank in Hochheim enorm.

Alle Gründe sind es wert, daß die MVB im noch jungen Jahr 2017 ein solches Engagement mit einem großen Spendenempfang würdigt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Tag der offenen Tür beim Kalender- und Notizbuch-Spezialisten in Kastel

Ein wenig „Sendung mit der Maus“-Gefühl kommt auf, wenn man die Produktion von Geiger-Notes in Kastel betritt.

Wie eine Maschine Knoten bindet, wie eigentlich sichergestellt ist, daß ein Jahr im Kalender wirklich nur 12 Monate hat und vieles mehr kann man beim Tag der offenen Tür am 24. März 2017 live erleben.

„Für Familie und Freunde“ – unter diesem Motto öffnet die Geiger-Notes AG am 24. März 2017 von 14 – 18 Uhr ihre Türen in der Peter-Sander-Straße 1 im Gewerbegebiet Petersweg in Kastel.

Das mittelständische Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern stellt seit rund 30 Jahren Werbekalender und Notizbücher her. Der Tag der offenen Tür ist die ideale Gelegenheit, einmal einen Blick hinter die Kulissen einer solchen Produktion zu werfen und zu sehen, wie sich traditionelle Werkstoffe mit einer hochmodernen Fertigung kombinieren lassen.

Eingeladen ist jeder, der beispielsweise einmal sehen möchte, wie eigentlich das rote Datumsfenster an einem Wandkalender entsteht oder wie sich Notizbücher hochwertig veredeln lassen.

„Wir freuen uns, wenn wir unsere Besucher für unsere Produkte und ihre Herstellung begeistern können“, so Firmenchef Jürgen Geiger. „Und natürlich sind alle diejenigen willkommen, die vielleicht sogar bei uns mitarbeiten möchten.“

Denn die Geiger-Notes AG wächst und sucht immer wieder neue Kollegen aus allen Bereichen vom Industriekaufmann bis zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Auch die Ausbildung neuer Fachkräfte hat einen hohen Stellenwert, das beweisen nicht zuletzt die 20 Azubis, die gerade im Unternehmen ihre Karriere beginnen...

 
E-Mail PDF

Bäcker im närrischen Brotkorb auf dem Mainzer Rosenmontagsumzug

Simon Licht, Botschafter des Deutschen Brotes, begeistert Besucher der Straßenfastnacht

Pünktlich um 11:11 Uhr startete der Rosenmontagsumzug in Mainz. Mit dabei waren die Mainzer Innungsbäcker in ihrem närrischen Brotkorb.

Passend zum diesjährigen Motto „De Dom gehört zu Meenz am Rhoi wie Fassenacht, Weck, Worscht un Woi" verteilten sie Brötchen, Brezeln, Laugencroissants und Kreppel.

Als besonderes Highlight war Schauspieler und Botschafter des Deutschen Brotes Simon Licht mit auf dem Umzugswagen der Innungsbäcker.

„Es hat mir eine wahnsinnige Freude bereitet, die Mainzer Bäckerinnung beim diesjährigen Mainzer Rosenmontagsumzug zu unterstützen. Ich durfte meine erste Sitzung des Mainzer Karnevalvereins erleben und habe sogar einen Orden bekommen. Für einen Norddeutschen kommt das einem Ritterschlag gleich. Helau!“, schwärmt Simon Licht.

Der Schauspieler, bekannt als Großbäcker Manfred Frisch aus der SWR-Sendung Laible & Frisch, fuhr in diesem Jahr auf dem närrischen Wagen der Bäcker mit und hatte sichtlich Spaß dabei. Auch Maren Andresen, Vorstandsvorsitzende der Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.V., war hellauf begeistert:

„Auf dem Rosenmontagsumzug in Mainz konnten wir unser Bäckerhandwerk eindrucksvoll präsentieren. Die verteilten Backwaren stehen symbolisch für die Vielfalt, Tradition und Einzigartigkeit unseres Handwerks.

Kinder hatten die Möglichkeit, unseren kleinen Superhelden Bäckman, der mit einer Fußtruppe vor dem Wagen herlief, live zu erleben und Selfies mit ihm zu machen. Dem Bäckerhandwerk konnten sie so ganz nah kommen.“

Insgesamt feierten 30 Bäcker aus Mainz und Umgebung auf dem Umzugswagen und verteilten mehr als 30.000 Backwaren, darunter Brötchen, Brezeln, Laugencroissants und Kreppel, an die Besucher.

Der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, wurde auf der Ehrentribüne eine riesige Laugenbrezel überreicht. Auch das Fernsehteam des SWR ging nicht leer aus und bekam einen ca. zehn Pfund schweren Brotlaib.

Seit 35 Jahren organisiert Helmut Vetter (79), ein Traditionsbäcker aus der Mainzer Altstadt, den Umzugswagen der Bäcker auf dem Rosenmontagsumzug. Unterstützt wurde er in diesem Jahr durch die Innung Pfalz-Rheinhessen.

 
E-Mail PDF

Ehrengast Simon Licht auf dem Mainzer Rosenmontagsumzug

Botschafter des Deutschen Brotes präsentiert das Bäckerhandwerk im närrischen Treiben

Wenn am 27. Februar 2017 um 11:11 Uhr der Rosenmontagsumzug in Mainz startet, präsentieren Handwerksbäcker, Metzger und Gastronomen das Lebensmittelhandwerk unter dem Motto „Weck, Worscht un Woi“.

Als besonderes Highlight begleitet Schauspieler Simon Licht den Umzugswagen der Innungsbäcker und verteilt gemeinsam mit 30 Bäckern mehr als 30.000 frische Backwaren an die Besucher.

Im traditionellen Wagen Nr. 109a der Innungsbäcker, einem weiß-blau gestreiften Brotkorb, präsentiert der Botschafter des Deutschen Brotes, Simon Licht, das Bäckerhandwerk auf dem Mainzer Rosenmontagsumzug.

Der Schauspieler, bekannt als Großbäcker Manfred Frisch aus der SWR-Sendung Laible & Frisch, wird gemeinsam mit 30 Bäckern aus Mainz und Umgebung mehr als 30.000 Backwaren an die Besucher des Mainzer Rosenmontagsumzuges verteilen.

Angeführt wird der Umzugswagen der Bäcker von Bäckman, dem wohl kleinsten Bäcker der Welt und Maskottchen des Bäckerhandwerks. Begleitet wird er von einer Fußtruppe aus Kindern und Jugendlichen.

Die Bäcker fahren seit Jahrzehnten mit einem eigenen Umzugswagen auf dem Rosenmontagsumzug in Mainz und vertreten so ihr traditionelles Handwerk deutschlandweit.

Die verteilten Backwaren stehen symbolisch für die Vielfalt, Tradition und Einzigartigkeit des Bäckerhandwerks.

 
E-Mail PDF

Schnorrerabend in der Weinstube Schott

 
E-Mail PDF

Riesen-Gaudi beim Oktoberfest im Eck-Stübbche in Kostem

In der Woche vom 3 bis 9 Oktober ließ es die Wirtin Sabrina Gasteier vom Eck-Stübbche richtig „krachen“.

Für bayuwarische Oktoberfest-Atmosphäre sorgte famos ein DJ mit Livemusik.

Dazu wurde mit Stimmungs- und Schlagerhits tüchtig eingeheizt. Manche Gäste zeigten Flagge in Dirndl und Lederhosen.

Das Oktoberfestbier floß in Strömen bei mancher deftigen Semmel mit Leberkäs und Spundekäs.

(Herbert Fostel) - Fotos: Peter Stoiber

 
E-Mail PDF

Schott Investition stärkt Industriestandort

Die von Schott angekündigten Investitionen in Höhe von mehreren Millionen Euro im Bereich der Produktion von Ceran-Oberflächen sind ein wichtiges Signal für den Industriestandort Mainz.

Nachdem Werner und Merz Investitionen am Standort Mainz angekündigt hat, zieht mit Schott nun ein weiteres Traditionsunternehmen nach.

Die Ankündigung von Schott, die Geschäftstätigkeit in Mainz auszubauen, sind nicht nur eine gute Nachricht für die Beschäftigten, sondern auch ein wichtiger Beleg für die Attraktivität des Industriestandortes Mainz.

 

Auch wenn aus betriebswirtschaftlichen Gründen mit Nestlé und Cargill zwei Unternehmen den Standort verlassen, besteht eine gute Chancen, an diesen Standorten produzierendes Gewerbe anzusiedeln, welches dann auch für den Stadtteil Mombach mit deutlich weniger Geruchsbelastungen einhergehen wird...

 


Seite 1 von 10
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Heißen Teig­waren "Teig­waren", weil sie vorher Teig waren?

Banner