Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Geschäftswelt
E-Mail PDF

Mainzer Volksbank mit neuer Auflage von „Kultur & Wirtschaft“

Udo van Kampen referiert zu „Europa - Die neue Wirklichkeit zwischen Ost und West“. Ausstellung lettischer Künstler flankiert die Veranstaltung.

Am Dienstagabend verwandelten sich Schalterhalle und Forum der Mainzer Volksbank am Neubrunnenplatz in eine geräumige Ausstellungsfläche. Hintergrund war die diesjährige Auflage der hochkarätig besetzten Veranstaltungsreihe „Kultur und Wirtschaft“.

Uwe Abel, der Vorsitzende des Vorstands der Mainzer Volksbank, begrüßte die zahlreichen geladenen Gäste.

„Es macht uns stolz, daß wir im Jahr der Ratspräsidentschaft Lettlands den ‚Mister Europa‘ Udo van Kampen als Referenten für unsere Veranstaltung gewinnen konnten und Kurator Utz Heinzelmann in Zusammenarbeit mit Anna Sausverde-Ellger für die flankierende Ausstellung eine spannende Auswahl von Werken lettischer Künstler zusammengestellt hat.

Nachdem im Rahmen der Ratspräsidentschaft bereits 200 Veranstaltungen in ganz Europa stattgefunden haben, ist es uns eine besondere Ehre, daß mit der Ausstellung nun auch ein Teil des lettischen Kulturprogramms in die MVB-Räumlichkeiten gelangt.“

Udo van Kampen nahm in seinem eindringlichen Vortrag  zum Thema „Europa – Die neue Wirklichkeit zwischen Ost und West“ Stellung zu der aktuell angespannten Situation in Europa:

„Im Moment stehen wir zwar vor einer Zerreißprobe, die die EU und die politisch Verantwortlichen ertragen müssen, um das europäische Einigungswerk zu erhalten.

Aber wir dürfen auch nicht vergessen, daß –vor allem auch durch Sie, die mittelständischen Unternehmer– der Blick von außen auf Europa trotz allem ein sehr guter ist! Europa gilt als Hort von Wohlstand und Sicherheit.

Hier wurde etwas Gewaltiges geschaffen, das auch Krisen standhält“. Abschließend warnte der bekennende Europäer und langjährige Leiter des Brüsseler ZDF-Studios vor zu viel Nationalismus und Populismus: „Das ist der Tod Europas!“

Im Anschluss führte Kurator Utz Heinzelmann in die Ausstellung ein; er hatte bereits 1993 die Ausstellung des lettischen Künstlers Imants Vecozols in Mainz organisiert und sieht jetzt Parallelen:

„Ich freue mich auf die Präsentation der insgesamt 37 Werke von sieben Künstlern aus Riga und bin voller Optimismus und Begeisterung, daß auch dieses Jahr ein voller Erfolg sein wird, denn wer Riga kennt weiß, daß nahezu die ganze Stadt ein offenes Museum ist!

Mit der Ausstellung bieten wir nicht nur Künstlern, von denen in den Achtziger- und Neunzigerjahren zentrale Impulse für die Neuausrichtung der lettischen Kunstszene ausgingen eine Plattform, sondern auch den Vertretern der jungen lettischen Künstlergeneration.“

Gleich zwei Mitglieder des ausstellenden Künstlerkreises waren am Dienstagabend persönlich anwesend: Der Künstler Ritums Ivanovs in Begleitung seiner Frau sowie die Künstlerin Zane Veldre.

Für die musikalische Untermalung sorgten Sopranistin Marie-Christine Haase und Pianist Christian Maggio vom Staatstheater Mainz, die die Arie der Gilda von Guiseppe Verdi vortrugen.

Die Ausstellung „Stillleben und Bewegung“ im MVB-Forum ist noch bis zum Freitag, 31. Juli 2015, Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr, zu sehen.

 
E-Mail PDF

Werner & Mertz beugt Fachkräftemangel vor

Das Mainzer Traditionsunternehmen mit den bekannten Marken Frosch und Erdal schließt Bildungspartnerschaft mit der Steinhöfelschule

Werner & Mertz hat eine Bildungspartnerschaft mit der Steinhöfelschule unterzeichnet. Der Hersteller nachhaltiger Spül-, Reinigungs- und Waschmittel möchte mit dieser Initiative rechtzeitig dem Fachkräftemangel vor allem in den naturwissenschaftlichen, gewerblich-technischen und kaufmännischen Berufen begegnen.

Werner & Mertz stellt jedes Jahr zehn Auszubildende neu ein, aktuell werden 25 junge Menschen in acht verschiedenen Berufen ausgebildet.

Je nach Beruf variiert die Ausbildungszeit zwischen 2,5 und 3,5 Jahren, bei der Auswahl der Bewerber wird neben fachlicher Eignung viel Wert auf sogenannte Soft Skills wie Engagement und Teamgeist gelegt.

Für Werner & Mertz ist die Bildungspartnerschaft mit der Steinhöfelschule die erste Kooperation dieser Art. Die Partnerwahl hatte sich in den vergangenen Jahren angebahnt. Schon mehrfach besuchten Schülergruppen der privaten Wirtschaftsschule das Unternehmen Werner & Mertz und nahmen Einblick in die vielschichtigen Arbeitsabläufe des Herstellers.

Die Resonanz der Schüler und Schülerinnen war so positiv, daß eine Bildungspartnerschaft nur logisch ist. An der Steinhöfel-Schule freut man sich, an die Kooperation anknüpfen zu können und dabei Erfahrungen fürs Leben zu sammeln.

Im Unterricht wurde das Thema Verpackungen behandelt und mit den Themen Umweltschutz und Verpackungsmüll verknüpft. Die Schule setzt sich unter anderem dafür ein, einen Impuls in Sachen Nachhaltigkeit zu setzen und so zu einem Um- und Nachdenken anzuregen.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Gründungsförderung und Volksfest

Mainzer Craft Bier Unternehmen KUEHN KUNZ ROSEN entwickelt eigenes Bier für die Johannisnacht

Die Mainzer Johannisnacht naht in großen Schritten und die Planungen für eines der größten Volksfeste in Rheinland-Pfalz sind auf der Zielgeraden.

Erstmals in diesem Jahr ist das Mainzer Craft-Bier-Unternehmen KUEHN KUNZ ROSEN, das 2013 gegründet wurde und 2014 seine ersten Produkte auf den Markt gebracht hat, auf dem Fest vertreten.

Der Kopf hinter KUEHN KUNZ ROSEN, Wendelin Quadt, hat zusammen mit dem Braumeister Hans Wägner eigens für die Johannisnacht ein neues Bier entworfen.

Die drei bereits im Portfolio vorhandenen Biere werden - limitiert für den besonderen Anlass der Johannisnacht - durch ein frisches, sommerliches Bier nach obergäriger Brauart ergänzt.

 
E-Mail PDF

Die CityFlitzer kommen!

Am Montag, 23.03.2015, 10.00 Uhr  werden in Anwesenheit von Dezernentin Katrin Eder, Udo Mielke (Geschäftsführer book-n-drive) und Michael Meier (Mainzer Verkehrsgesellschaft) die neuen CityFlitzer für Mainz vor dem Theater auf dem Gutenbergplatz präsentiert.

Im Oktober 2013 startete book-n-drive sein CityFlitzer Angebot mit zunächst 30 Fahrzeugen in Frankfurt. Die Resonanz auf das neue Angebot war überwältigend.

Um die gestiegene Nachfrage zu bedienen, erweitert book-n-drive sein CityFlitzer Angebot nun um zusätzliche 210 Fahrzeuge. Als neues Modell wurde der VW up! gewählt, der Preis von einem Euro je Stunde bleibt unverändert.
 
Mit der Erweiterung sind ab sofort auch Einweg-Fahrten zwischen ausgewählten Poolstationen in Frankfurt, Darmstadt, Mainz, Wiesbaden und am Flughafen Frankfurt möglich. Damit erfüllt book-n-drive einen oft genannten Kundenwunsch.

Durch die aktive Unterstützung der Stadt Mainz und der engen Zusammenarbeit mit der Mainzer Verkehrsgesellschaft konnte eine vollwertige Alternative zum eigenen Auto geschaffen werden.

Bereits heute haben auf Grund des Carsharing-Angebots 45 Prozent der rund 20.000 Kunden kein eigenes Auto mehr.

...und hier die neueste Meldung zu diesem Thema:

Damit die Wiesbadener nicht traurig sind, gibt´s das auch in WI, wie die neueste Pressemeldung verrät:

Nur zwei Tage später am 25. März, 14 Uhr, Kurhaus, Kurhausplatz 1, Vorplatz, werden auch dort die neuen Flitzer vorgestellt, hier ist die ESWE der Partner...

 
E-Mail PDF

Frühlingserwachen am Kasteler Strand

Kasteler Markenzeichen mit attraktiven „Reduit-Fahnen“

Eine gesellschaftliche Attraktion in der AKK-Region ist der gepflegte Kasteler Strand. Über 100 Liegestühle bietet das historische Restaurant „Bastion von Schönborn“ am Museumsufer für seine Gäste aus Nah und Fern.

Sponsor Ralf Kraft konnte wieder mit einem Knüller punkten. Mit Stolz präsentierte der Gastronom mit AKK-Stadtrat Rainer Schuster, Ortsvorsteherin Christa Gabriel und dem 2.Vorsitzenden der GHK Klaus Lehne die schmucken „Reduit-Fahnen“.

Die 20 prachtvollen Fahnen sind alle 4 Meter lang und 1,50 Meter breit, die an der Reduit wehen.

(Herbert Fostel - Foto: Peter Stoiber)

 
E-Mail PDF

Kostheimer Weingut unterstützt Karnevalsvereine

„Bist Du beim Wein allein, gib acht auf den Jahrgang….“ Diesen Anfangsvers eines bekannten Stimmungsliedes können in der kommenden Kampagne 2015 die Korporationen in AKK und Mainz verinnerlichen.

Ein Kostheimer Winzer bietet den Fastachtsbrauchtumshütern für ihre Sitzungen 24 Flaschen Wein als Spende an.

Diese weinselige Botschaft wurde bereits schriftlich an die närrischen Adressaten weitergeleitet. Eine tolle Sponsoren-Idee, die Spuren in der 5. Jahreszeit hinterlassen wird.

(Bericht: Herbert Fostel - Foto: Michael Klinkel)

 
E-Mail PDF

SCA Mitarbeiter spenden an Wiesbadener Nachbarschaftshilfe CASA

Tatkräftige Unterstützung für das Christkind leisteten Mitarbeiter des Kostheimer SCA Standorts in diesem Jahr. Die Mitarbeiter des Hygiene- und Forstprodukteherstellers spendeten Geschenke für 30 Kinder und Jugendliche, die im CASA (Centrum für aktivierende Stadtteilarbeit) in Wiesbaden betreut und begleitet werden.

Dieses Weihnachten können sich 30 Kinder, deren Wünsche sonst oft unerfüllt bleiben, über ein kleines Geschenk freuen. Für ihre Weihnachtsaktion wählten die SCA Mitarbeiter das CASA (Centrum für aktivierende Stadtteilarbeit) in Wiesbaden. CASA bietet Familien, Kindern und Jugendlichen Hilfe und Unterstützung bei Problemen und organisiert unter anderem Kunst- oder Musikprojekte.

Für die Schenkaktion wurde eigens ein „Wunschbaum“ im SCA Werk in Mainz-Kostheim aufgestellt, an dem Wunschzettel befestigt wurden. Auf diesen hatten die Kinder zuvor kleine Wünsche vermerkt. Die Mitarbeiter des Werks konnten die Wunschzettel abnehmen und die gewünschten Geschenke besorgen.

Die Aktion stieß bei den Mitarbeitern des Werks auf so großes Interesse, dass innerhalb kürzester Zeit sämtliche Zettel vom Wunschbaum abgenommen waren.

„Der Wunschbaum der Mitarbeiter freut mich sehr, nicht nur, weil er schön anzusehen, sondern weil er vielmehr ein Zeichen ist, wie unsere Mitarbeiter die Werte der SCA leben. Wir wünschen den Kindern viel Freude mit den Geschenken“, so Werkleiter Ulrich Beltz.

 
E-Mail PDF

Zumbafitneß zum Ausprobieren

 
E-Mail PDF

Mainzer Volksbank mit neuer SB-Stelle

Mainzer Volksbank bietet Kunden neue SB-Stelle in unmittelbarer Nähe zum alten Standort am Kasteler Bahnhof an. SB-Container trägt zu Stärkung gewerbetreibender Unternehmen auf Mainzer Straße bei.

Gerade einmal 70 Meter ist die neue SBStelle der Mainzer Volksbank von ihrem bisherigen Standort am Kasteler Bahnhof entfernt. Seit Mai 2014 können Kunden, die kein Beratungsgespräch suchen, sondern lediglich einen Geldautomaten, Kontoauszugdrucker oder Briefkasten benötigen, den neuen Standort auf der Mainzer Straße 52 in Kastel aufsuchen.

Die SB-Stelle wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. "Ich bin froh, dass wir unseren Kunden und solchen, die es werden möchten, quasi in der Nachbarschaft unserer seitherigen Filiale diesen Rund-um-die-Uhr-Service anbieten können.“ Freut sich Volker Hedderich, MVB-Regionalmarktdirektor.

Bereits zu Beginn der Planungen für die Standortverlagerung der MVBFiliale Kastel stand die Suche nach einem geeigneten Standort für ein SB-Zentrum in direkter Nähe zum bisherigen Standort im Mittelpunkt der Bemühungen der Mainzer Volksbank.

Axel Schulz, Niederlassungsdirektor der MVB, ist sich sicher: „Gerade unseren älteren Kunden kommen wir mit dem neuen Standort entgegen. Zum einen ist die Mainzer Straße ebenerdig und behindertengerecht ausgebaut, so dass der Zugang auch für ältere Menschen sehr einfach ist.

Zum anderen trägt der starke Durchgangsverkehr in der Straße neben der Helligkeit in der SB-Stelle zur Sicherheit bei.“ Doch nicht allein dadurch zeichnet sich der Standort Mainzer Straße aus: Mit ihrer Wahl stärkt die Mainzer Volksbank auch die gewerbetreibenden Unternehmer der „Kasteler Rue“.

Daneben müssen sich die Kunden auch in Hinblick auf die Erreichbarkeit kaum umgewöhnen. Volker Hedderich sieht die Verlegung der alten Beratungsstelle und den Neuzugang auf der Mainzer Straße positiv: „Bei unseren Kunden, die die Verlagerung der Geschäftsstelle so positiv begleitet und angenommen haben, möchten wir uns herzlich bedanken!

Das überaus positive Feedback und die Zahl der Neukunden bestätigen uns darin, mit dem Umzug in die eigenen Räumlichkeiten „Am Königsfloß“ die richtige Entscheidung getroffen zu haben."

Und auch optisch ist die neue SB-Stelle ein Hingucker: Raffiniert wurde die Automatenstelle mit wenigen Mitteln in eine Baulücke zwischen zwei bereits bestehenden Gebäuden integriert. Mit einer markanten, schwach hinterleuchteten, großflächigen Glasfassade macht die neue Stelle der MVB auf sich aufmerksam...

...und wenn einmal das Foto der ehemaligen Filiale von der MVB-Homepage verschwunden ist, erinnert uns garnichts mehr an die Zeit vor einigen Monaten...

 
E-Mail PDF

Großer Preis des Mittelstands 2014 für Kasteler Bäckerunternehmen

Die Kaiser Biobäckerei mit Sitz im Gewerbegebiet Petersweg und Filialen im Rhein-Main-Gebiet wurde bei dem bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreise als Finalist ausgezeichnet. Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel gratuliert der Bäckerei zur Ehrung durch die Oskar-Patzelt-Stiftung.

Dieser Wettbewerb der Oskar-Patzelt-Stiftung steht unter dem Motto „Gesunder Mittelstand – Starke Wirtschaft – Mehr Arbeitsplätze“. Gewürdigt werden Unternehmen, die sich insbesondere durch ihre Geschäftsentwicklung, die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie durch regionales Engagement, Innovation und Kundenservice auszeichnen.

Neben der Unternehmenskultur waren der starke Einsatz für die ganzheitliche Ausbildung von jungen Menschen und das Engagement in sozialen Projekten mit ausschlaggebend für die Juroren der Oskar-Patzelt-Stiftung die Auszeichnung als Finalist zu verleihen. Aus bundesweit 4555 nominierten Unternehmen konnte sich die Kaiser Biobäckerei als Finalist behaupten.

 


Seite 7 von 11
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Fragt ein Jäger den anderen: "Glaubst Du daß es Jagdhunde gibt, die klüger sind als der Jäger?"
-  "Ja, ich glaube, ich habe so einen...!"

Neueste Nachrichten